Nachdem das Reinigungstool CCleaner sich seinen Ruf mit diversen fragwürdigen Aktionen beschädigt hat, suchen immer mehr User nach einer brauchbaren CCleaner-Alternative. Die gibt es tatsächlich und sie ist nicht nur schnell, sondern auch kostenlos.

 

CCleaner

Facts 

Die Alternative zum CCleaner nennt sich „BleachBit“. Das Open-Source-Programm ist für Windows und Linux in einer portablen oder Installationsversion erhältlich. Wer nach einem Reinigungs-Programm sucht, dessen Code offen verfügbar ist, das keine Überraschungen bietet und während der Installation nicht noch andere Software einrichtet, der sollte sich das Tool mal ansehen.

BleachBit bei GIGA downloaden

Bilderstrecke starten(5 Bilder)
So startet ihr die Datenträgerbereinigung in Windows

Was kann BleachBit?

  • BleachBit analysiert die installierten Programme und gibt euch dann die Möglichkeit, verschiedene überflüssige Dateitypen anzukreuzen, um sie zu bereinigen.
  • Dabei ist es möglich, die Dateilöschung so vorzunehmen, dass die Daten überschrieben werden, damit man sie nicht wieder herstellen kann.
  • ini-Dateien“ von alten CCleaner-Installationen können importiert werden, um die Anwendungsliste der zu reinigenden Daten zu erweitern. Eine solche Datei kann das Tool automatisch downloaden und importieren, wenn dies in den Einstellungen festgelegt wird.
  • BleachBit kann einzelne ausgesuchte Dateien oder ganze Ordnerstrukturen schreddern und sie unwiederherstellbar löschen.
  • Das Programm überschreibt auf Wunsch den freien Speicherplatz auf Datenträgern.
  • Die Funktion „Spreu erzeugen“ legt eine Reihe von Fake-Daten an, um darin ausgewählte Daten „wie eine Nadel im Heuhaufen“ zu verbergen. Damit soll Datendieben die Suche nach wichtigen Daten erschwert werden.
  • Wenn ihr die Löschung bestimmter Daten auf jeden Fall verhindern wollt, könnt ihr Dateien und Ordner in eine Ausnahmeliste aufnehmen.
  • Eine Vorschaufunktion zeigt an, welche Dateien BleachBit löschen würde.
  • BleachBit kann an der Kommandozeile aufgerufen werden. Auf diese Weise könnt ihr automatische Reinigungen vornehmen oder etwa in einer Batch-Datei bestimmte Reinigungsschritte zusammenfassen und sie manuell starten.

Dabei stellt sich das Programm vorsichtig an und minimiert Gefahren, indem es bei kritischen Reinigungsoptionen Warnungen ausgibt. In jeder Rubrik wird rechts neben der Auswahl erklärt, um welche Art von Dateien es sich handelt.

Das Tool ist kostenlos, wird aber ständig weiterentwickelt und aktualisiert. Für den CCleaner müsstet ihr um die 20,00 € pro Jahr zahlen, was nicht durch nennenswerte Funktionen zu begründen ist. Im Gegenteil: BleachBit verzichtet auf einen „Registry-Cleaner“, dessen Nutzen ohnehin bestenfalls zweifelhaft ist und oft genug zu Systemschäden führt.