E-Bike oder E-Scooter: Passt ein Pedelec oder Elektro-Tretroller besser zu dir?

Peter Hryciuk 4

Wer wie ich aktuell vor der Frage steht, ob er sich ein E-Bike oder einen E-Scooter kaufen soll, wird vielleicht die Pro-Contra-Liste hilfreich finden, die ich für diese Kaufentscheidung erstellt habe. So einfach ist der Entschluss für eines der Fahrzeuge nämlich nicht, wie sich zeigt.

E-Bike oder E-Scooter: Passt ein Pedelec oder Elektro-Tretroller besser zu dir?
Bildquelle: Kalkhoff/GIGA.

E-Bike oder E-Scooter: Was soll ich kaufen?

Pedelecs, oder im Volksmund auch einfach E-Bikes genannt, sind nichts Neues mehr im Straßenbild. Die elektrifizierten Fahrräder sind besonders in Deutschland sehr beliebt und ersetzen zunehmend traditionelle Fahrräder. Mittlerweile werden E-Bikes auch bei Aldi oder Lidl zu attraktiven Preisen verkauft, sodass die Hemmschwellen zum Kauf sinken. Ab Mitte Juni 2019 kann man nun aber auch E-Scooter fahren. Es handelt sich dabei um elektrische Tretroller, die bisher in Deutschland nicht erlaubt waren, jetzt aber eine Zulassung bekommen haben. Diese besitzen einige Vor- und Nachteile, die wir nachfolgend auflisten.

Vorteile eines E-Scooters

  • Mobilität: Der E-Scooter ist generell kompakter gebaut, kann zusammengeklappt und sogar kostenlos in der Bahn mitgenommen werden. Wer sich auf kurzen Strecken in der Stadt bewegt, also die sogenannte „letzte Meile“ damit abdeckt, ist viel mobiler und umweltfreundlicher unterwegs. Auch der Transport ins Büro oder nach Hause ist so einfacher, da die E-Scooter oft viel leichter sind.
  • Preis: Die günstigsten . Premium-Produkte, wie der oben sichtbare Metz Moover, den ich getestet habe, . Um so größer das Angebot wird, desto stärker wird der Preiskampf und die Fahrzeuge werden günstiger.
  • Bequemlichkeit: Im Gegensatz zum Pedelec, bei dem man in die Pedale treten muss, stellt man sich auf den E-Scooter, stößt sich kurz ab und fährt dann dauerhaft mit elektrischer Unterstützung. Man muss im Grunde nur lenken.
  • Spaß: Es macht einfach viel Spaß so einen kleinen Flitzer zu bewegen. Es ist ein neues Fortbewegungsmittel, mit dem man gut durch die Stadt kommt, jede Lücke nutzen kann und das sich sehr einfach fahren lässt.
  • Diebstahl: Dadurch, dass man den E-Scooter einfach zusammenklappen und mitnehmen kann, dürfte der Diebstahlschutz deutlich besser sein.
Bilderstrecke starten
11 Bilder
Top 10: Aktuelle E-Scooter-Bestseller in Deutschland.

Legale E-Scooter bei MediaMarkt kaufen *

Nachteile eines E-Scooters

  • Versicherung: Wer in Deutschland einen E-Scooter im öffentlichen Straßenverkehr bewegen will, muss eine „Versicherungsplakette für Elektrokleinstfahrzeuge“ kaufen, die jährlich, je nach Versicherung und Alter des Fahrers, bis zu 90 Euro kosten kann.
  • Mindestalter: Nicht jeder darf einen E-Scooter fahren. Das Mindestalter liegt bei 14 Jahren.
  • Reichweite: Die Reichweite eines E-Scooters liegt je nach Modell bei 20 bis 30 Kilometern, bevor der Akku wieder aufgeladen werden muss.
  • Geschwindigkeit: Die maximal zulässige Geschwindigkeit liegt bei 20 km/h. Damit sind die E-Scooter langsamer als E-Bikes, die 25 km/h oder schneller fahren können.
  • Fahrkomfort: Kleine Reifen und eine oft nicht vorhandene Federung sorgen für ein holpriges Fahrvergnügen, wenn der Fahrradweg oder die Straße nicht perfekt sind. Ist der Akku leer, muss man kicken, um voranzukommen.
  • Gewicht des Fahrers: Man muss das zulässige Gesamtgewicht des E-Scooters beachten. Ist man etwas schwerer und hat noch etwas dabei, kann dieses leicht überschritten werden.
  • Haltbarkeit: Aus dem Verleihgeschäft weiß man, das E-Scooter unter ständiger Beanspruchung eine relativ kurze Lebensdauer haben. Zwar geht man mit seinem eigenen E-Scooter sorgsamer um, muss aber schon damit rechnen, dass die Lebensdauer beschränkt ist. Oft sind die Akkus fest verbaut, sodass diese nicht einfach ausgetauscht werden können, wenn sich die Lebensdauer dem Ende entgegen neigt.

Vorteile eines E-Bikes

  • Geschwindigkeit: E-Bikes fahren mit bis zu 25 km/h elektrisch unterstützt. Wer stärker in die Pedale tritt, der kann auch schneller fahren.
  • Reichweite: Da man eben nicht nur vollelektrisch fährt, sondern in die Pedale tritt, ist die Reichweite eines E-Bikes viel höher. 100 Kilometer sind möglich, wenn man wenig Unterstützung hat. Um so höher die Tretunterstützung durch den E-Motor, um so geringer fällt die Reichweite aus.
  • Fahrkomfort: Auf einem Fahrrad mit großen Reifen und Federung fährt es sich im Sitzen natürlich deutlich besser auf schlechten Straßen. Außerdem kann man mit dem E-Bike trotzdem noch relativ gut fahren, wenn der Akku mal leer ist.
  • Nachhaltigkeit: Bei den wenigsten E-Bikes ist der Akku fest verbaut. Er lässt sich abnehmen, zuhause laden und kann bei Bedarf auch nachgekauft werden.
  • Gewicht des Fahrers: Das zulässige Gesamtgewicht ist bei E-Bikes oft viel höher als bei E-Scootern, sodass es kein Problem ist, wenn schwerere Menschen damit fahren und noch etwas beim Einkaufen in den Fahrradkorb packen.
  • Praktikabilität: Auf einem E-Bike kann man einfacher Dinge mitnehmen. Sei es beim Einkaufen oder von der Arbeit. Ein Korb ist sowohl auf dem Gepäckträger als auch am Lenker schnell montiert. Seitentaschen sind auch leicht zu montieren und bieten Stauraum.
Bilderstrecke starten
12 Bilder
Top-10-Pedelecs: Die aktuell beliebtesten E-Bikes in Deutschland.

Nachteile eines E-Bikes

  • Preis: E-Bikes, auch wenn sie bei Aldi für unter 1.000 Euro verkauft werden, sind aktuell immer noch teurer. Wer sich ein Premium-Produkt kauft, kann auch mal 2.000 oder 3.000 Euro ausgeben.
  • Mobilität: Ein normales Pedelec ist natürlich größer und kann somit nicht einfach so mit ins Büro oder nach Hause mitgenommen werden. Selbst faltbare E-Bikes haben durch die größeren Reifen eine gewisse Größe, die den Transport erschwert. Ein Fahrrad darf man auch nicht kostenlos in der Bahn mitnehmen.
  • Bequemlichkeit: Ein Pedelec fährt nicht von allein. Man muss schon in die Pedale treten, um voranzukommen.
  • Diebstahl: E-Bikes sind nicht nur bei Kunden begehrt, sondern auch bei Dieben. Sie besitzen oft einen hohen Wert, werden kaum gut gesichert und sind damit leichte Beute.

E-Bikes bei MediaMarkt kaufen *

Anhand der Vor- und Nachteile von E-Bikes und E-Scooters kann man einfacher feststellen, welches Fahrzeug besser zum eigenen Alltag passen würde. In meinem Fall wird es wohl ein E-Scooter – wobei ich nicht ausschließen möchte, dass ich mir nicht irgendwann zusätzlich auch ein Pedelec für weitere Strecken kaufen würde. Aktuell reizt mit ein E-Scooter aber einfach zu sehr. Wie ist es bei euch?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Roaming-Falle fürs Smartphone auf Schiff und Flugzeug: Mehr Schutz oder Eigenverantwortung für Kunden?

    Roaming-Falle fürs Smartphone auf Schiff und Flugzeug: Mehr Schutz oder Eigenverantwortung für Kunden?

    Wer erinnert sich nicht an die Hiobsbotschaften zu den Anfangszeiten der Smartphone-Ära? Unbedarfte Nutzer surften da schon mal den Gegenwert eines Kleinwagens im Ausland mittels Roaming-Kosten auf ihren iPhones ab. Wer glaubte, diese Kuriositäten gehören der Vergangenheit an, der hat wohl nicht mit fliegenden und fahrenden „Wegelagerern“ gerechnet – mein Thema, in der aktuellen Wochenendkolumne.
    Sven Kaulfuss
  • Telefonica (O2) über Mobilfunkstandard 5G: Flächenweiter Marktstart nicht vor 2020

    Telefonica (O2) über Mobilfunkstandard 5G: Flächenweiter Marktstart nicht vor 2020

    Deutsche Telekom, Vodafone, 1&1 Drillisch und Telefónica Deutschland – letztere vor allem mit der Kernmarke O2 bekannt – haben diese Woche Frequenzspektrum für 5G ersteigert. Wann können wir den neuen Mobilfunkstandard nutzen? Wird 4G noch erweitert? Das und weitere Fragen zu den Hintergründen von 5G hat sich GIGA von Telefónica Deutschland beantworten lassen.
    Sebastian Trepesch
* Werbung