Bildquelle: laymul / GettyImages

Solltet ihr Dateien per Mail zugeschickt bekommen oder eine Datei aus dem Internet downloaden, so stoßt ihr früher oder später auf die Dateiendung „.zip“. Hierbei handelt es sich um ein spezielles Dateiformat für komprimierte Dateien. Wie ihr diese entpacken und nutzen könnt, erfahrt ihr in diesem Artikel.

ZIP ist ein komprimiertes Dateiformat, beidem mehrere Dateien in einem Ordner zusammengefasst und als eine Datei versendet oder verschoben werden können. Besonders beim Versenden von E-Mails ist dieses Format sehr nützlich. Wie ihr selber einen ZIP-Ordner anlegen könnt und was ihr dabei beachten solltet, erfahrt ihr hier. 

Computer sagt nein:

Welche Vorteile haben ZIP-Dateien?

Warum solltet ihr das ZIP-Format nutzen? Nun, es bietet euch einige Vorteile gegenüber anderen Formaten. Dateien werden durch das sogenannte „Verpacken“ in eine .zip Datei deutlich verkleinert. Je nach Größe einer Datei könnt ihr so mehrere Prozent der Dateigröße einsparen. So wird beispielsweise aus einem Film, welcher ursprünglich 3,5 GB groß war, nach dem Umwandeln in eine ZIP-Datei eine 3,0 GB große Datei. Zudem dienen ZIP-Dateien als Container und können somit in einer Datei zahlreiche andere Dateien und Ordner zusammenfassen. So könnt ihr Beispielsweise mehrere Dokumente, Bilder und Ordner in nur eine Datei verpacken und so dann verschicken. Mit Programmen wie 7-ZIP oder WinRAR könnt ihr eure eigenen ZIP-Dateien öffnen, bearbeiten und sogar welche erstellen. Zum bloßen Öffnen von ZIP-Dateien braucht ihr unter Windows jedoch kein eigenes Programm. Dieses Dateiformat kann das Betriebssystem nämlich von Haus aus öffnen und extrahieren.

Eine Datei in .zip umwandeln

Wie bereits oben erwähnt bietet Windows von Haus aus die Funktion, Dateien direkt in .zip umzuwandeln. So funktioniert es:

  1. Markiert die Dateien oder Ordner, welche in das ZIP-Format konvertiert werden sollen.
  2. Klickt jetzt mit der rechten Maustaste auf die Dateien und wählt „Senden an“.
  3. Wählt nun „Zip komprimierter Order“ aus.
  4. Überprüft jetzt mit einem Doppelklick auf den ZIP-Ordner, ob die Dateien wirklich dort gespeichert sind. Wenn ja, könnt ihr die Originaldateien ohne Probleme löschen.

Welche Gefahren bietet eine ZIP-Datei?

Wie eigentlich alles im Internet, hat auch das ZIP-Format eine Schattenseite. In diesen verpackten Ordnern kann nämlich alles drin sein. Von süßen Katzenbildern, über illegal heruntergeladene Filme bis hin zu Viren und anderen unerwünschten Besuchern. Öffnet deswegen niemals .zip Dateien aus unbekannten Quellen. Sollte euch also eine E-Mail erreichen, welche im Anhang eine ZIP-Datei hat und ihr wisst nicht von wem diese E-Mail ist oder um was es sich handelt, solltet ihr diese besser nicht öffnen.