Egal ob glattrasiert oder Dreitagebart: Die perfekte Rasur erfordert den idealen Rasierer. Deshalb hat GIGA die enorme Bandbreite an Elektrorasierern durchforstet, stellt euch die besten Modelle vor und gibt Tipps für den Kauf.

 

Kaufberatung

Facts 

Ein Elektrorasierer kann heutzutage weitaus mehr als einfach nur zu rasieren. Zahlreiche Funktionen machen ihn zum Multifunktionsgerät für das alltägliche Morgenritual im Badezimmer. Dennoch eignen sich manche Modelle besser für bestimmte Bart- und Hauttypen als andere. Damit ihr bei eurem nächsten Elektroscherer die richtige Wahl trefft, haben wir für euch die besten Rasierer 2020 in dieser Übersicht zusammengetragen.

Die besten Rasierer 2020: Alle Empfehlungen im Überblick

Preis-Leistungs-Tipp Bester Folienrasierer Bester Rotationsrasierer Das Multitalent Für unterwegs
Modell Braun Series 3 ProSkin 3040s Braun Series 9 9385cc Philips S9711/31 Philips OneBlade Pro QP6520/30 Braun MobileShave M-90
Preis ca. 60 Euro ca. 185 Euro ca. 230 Euro ca. 70 Euro ca. 25 Euro
Vorteile Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis gute Leistung gute Leistung viele Funktionen klein & leicht
Nach­teile Scherkopf nicht schwenkbar hoher Platzbedarf relativ teuer etwas laut nur für Trockenrasuren
Angebot zu Amazon zu Amazon zu Amazon zu Amazon zu Amazon
Preisvergleich Preise vergleichen Preise vergleichen Preise vergleichen Preise vergleichen Preise vergleichen

Preis-Leistungs-Tipp: Braun Series 3 ProSkin 3040s

Braun Series 3 ProSkin 3040s Elektrorasierer

Braun Series 3 ProSkin 3040s Elektrorasierer

Vorteile:

  • Überzeugendes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Gute Rasurergebnisse
  • Schnellade-Funktion
  • Wasserdicht

Nachteile:

  • Nicht schwenkbarer Scherkopf
  • Mangelhafte Rasurergebnisse bei längeren Haaren

Nicht ohne Grund konnte der Braun Series 3 ProSkin 3040s bei der Stiftung Warentest die Note 2,0 erzielen, denn bei der täglichen Rasur kann dieser Preis-Leistungs-Tipp trotz nicht schwenkbarem Scherkopf durchaus glänzen. Die Haut wird aufgrund der drei beweglichen Rasierelemente kaum beansprucht und das Rasurergebnis ist dank des Mitteltrimmers selbst an schwierigen Stellen überzeugend. Die Ni-MH-Akkus gewähren bei einer Ladezeit von einer Stunde einen Betrieb von rund 45 Minuten und falls das Gerät einmal komplett entladen ist, reicht eine 5-minütige Schnellladung für eine Rasur aus. Nur die Inbetriebnahme am Ladelabel ist bei dem wasserdichten Rasierer nicht möglich.

Mit dem ProSkin System werden im Vergleich zu älteren Modellen mehr Haare pro Zug erfasst und die „Wet&Dry Technologie“ erlaubt das Rasieren mit Wasser, was vor allem die Reinigung des Geräts deutlich erleichtert. Für die manuelle Reinigung ist eine entsprechende Bürste im Lieferumfang enthalten. Für die tägliche Rasur ist das ProSkin-Modell demzufolge die ideale Wahl. Bei längeren Haaren muss allerdings erst einmal der auf der Rückseite versteckte Trimmer zum Einsatz kommen. Wer sich demnach nicht täglich rasiert, sollte vielleicht lieber zum Schwesterprodukt, dem Braun Series 3 Shave&Style 3010BT, greifen.

Der beste Folienrasierer: Braun Series 9 9385cc

Braun Series 9 Rasierer 9385cc

Braun Series 9 Rasierer 9385cc

Vorteile:

  • Hervorragendes Rasurergebnis
  • Hautschonung
  • Luxuriöse Reinigungsstation
  • Schnelllade-Funktion
  • Wasserdicht

Nachteile:

  • Hoher Preis
  • Lade-/Reinigungsstation beansprucht viel Platz

Als Nachfolger der Stiftung-Warentest-Testsiegers von 2017 erweist sich der Braun Series 9 9385cc als wahre Qualitätsoffensive. Der Nass- und Trockenrasierer überzeugt mit einem extrem gründlichen Rasierergebnis, das den außerordentlich flexiblen 10-dimensionalen Rasierelementen zu verdanken ist. Darüber hinaus ist der Premiumrasierer in Sachen Hautschonung kaum zu übertreffen. Dank der Schallvibrations-Technologie gleitet er äußerst sanft über die Haut und verhindert dadurch jegliche Irritationen, was auch die internationale Institution für Hautgesundheit (Skin Health Alliance) bestätigt.

Hier seht ihr das offizielle Herstellervideo zum Braun Series 9:

Braun Series 9 Rasierer (Herstellervideo)

Selbst längere Bärte stellen kein Problem für das Braun Modell dar und mit dem integrierten Präzisiontrimmer können Konturen akkurat in Form gebracht werden. Die „Clean & Charge“ Reinigungs- und Ladestation säubert, ölt und trocknet den Rasierer auf Knopfdruck, während er gleichzeitig aufgeladen wird. Allerdings beansprucht die Station etwas Platz und ihr müsst regelmäßig neue Reinigungskartuschen kaufen. Die Akkulaufzeit wie auch Ladezeit beträgt jeweils 60 Minuten und selbst bei vollständiger Entladung ist der wasserdichte Folienrasierer nach einer 5-minütigen Schnellladung für eine Rasur einsatzbereit.

Der beste Rotationsrasierer: Philips S9711/31

Philips S9711/31 Elektrischer Nass-und Trockenrasierer Series 9000

Philips S9711/31 Elektrischer Nass-und Trockenrasierer Series 9000

Vorteile:

  • Hervorragendes Rasurergebnis
  • 3 verschiedene Komfortstufen
  • Luxuriöse Reinigungsstation
  • Niedrige Lautstärke
  • Wasserdicht

Nachteile:

  • Hoher Preis
  • Lade-/Reinigungsstation beansprucht viel Platz

Der Philips S9711/31 ist das Spitzenmodell von Philips und die ideale Wahl, wenn es um die tägliche Rasur sowie Drei- und Fünf-Tage-Bärte geht. Der wasserdichte Rotationsrasierer ist mit drei beweglichen Scherköpfen ausgestattet, die selbst kürzeste Stoppeln reibungslos entfernen. Für jeden Hauttyp gibt es dank der 3 Komfortstufen „Schonend“, „Normal“ und „Schnell“ die passende Einstellung, sodass es gar nicht erst zu Hautirritationen oder Rötungen kommen kann. Zwar ziept es beim Rasieren längerer Haare, aber dafür besitzt das Modell den SmartClick Bartstyler, der die Gesichtsbehaarung für die optimale Rasur auf 0,5 bis 5mm stutzt. Wer bei seinem 7-Tage-Bart jedoch nur einmal die Woche zum Rasierer greifen möchte, ist mit dem Philips 9000 Prestige besser versorgt.

Wie für Rotationsmodelle üblich, arbeitet der Rasierer ausgesprochen leise. Im Lieferumfang ist neben dem robusten Reiseetui und einer Reinigungsbürste auch die äußerst hochwertige Reinigungsstation SmartClean Pro enthalten. Die Reinigungsstation, die gleichzeitig als Ladestation fungiert, reinigt und ölt den Rasierer innerhalb von 10 Minuten und kann das Gerät auf Wunsch anschließend trocken. Die luxuriöse Station kostet dafür aber einiges an Platz und benötigt ca. alle 3 Monate neue Kartuschen für die Reinigung. Außerdem hält der Rasierer bei einer Ladezeit von einer Stunde ungefähr 50 Minuten, lässt sich allerdings nicht während des Ladevorgangs in Betrieb nehmen.

Das Multitalent: Philips OneBlade Pro QP6520/30

Philips OneBlade Pro Face QP6520/30

Philips OneBlade Pro Face QP6520/30

Vorteile:

  • Vereint Trimm-, Style- und Rasierfunktion
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Platzsparend
  • Lange Akkulaufzeit

Nachteile:

  • Recht hohe Betriebslautstärke
  • Folgekosten durch regelmäßigen Klingentausch

Der Philips OneBlade Qp6520/30 vereint die Vorteile eines Nassrasierers mit den Eigenschaften eines Präzisiontrimmers und Bartstylers. Somit habt ihr alle Geräte zur Bartpflege in einem Modell vereint. Das Besondere: Der Rasierer arbeitet weder mit Scherfolien, noch mit Rotationsköpfen. Stattdessen besitzt er einen Scherkopf mit flexiblem Anstellwinkel und einer extrem schnellen Einzelklinge, die Rasierbewegungen in beide Richtungen erlaubt. Das verspricht besonders bei kurzen Bärten eine super präzise und flotte Rasur. Bei diesem Vorzug lässt sich dann auch die recht hohe Betriebslautstärke verkraften. Wer mit seinem Gesichtsrasierer darüber hinaus auch andere Körperpartien rasieren möchte, sollte einen Blick auf den Philips OneBlade Face + Body QP2630/30 werfen.

Hier seht ihr das offizielle Herstellervideo zum Philips OneBlade Pro QP2630/30:

Philips OneBlade zum Trimmen, Stylen und Rasieren (Herstellervideo)

Dank des Zweifach-Sicherheitssystems und einer speziellen Aufsatzbeschichtung eignet sich der Rasierer besonders für sensible Haut. Der mitgelieferte Trimmeraufsatz besitzt satte 14 verschiedene Einstellungen, die von 0,4 bis 10 mm reichen und gleichmäßige Linien und Kanten im Bart garantieren – egal ob Voll- oder Drei-Tage-Bart. Zudem ist der Hybrid im Vergleich zu anderen Rasierern sehr kompakt und extrem leicht, sodass er sich auch optimal für die Mitnahme auf Reisen eignet. Der Akku brilliert mit einer Laufzeit von 90 Minuten bei gerade einmal einer Stunde Ladezeit. Zu beachten ist jedoch, dass die Klingen laut Hersteller alle 4 Monate gewechselt werden sollten, was zusätzliche Folgekosten bedeutet.

Für Unterwegs: Braun MobileShave M-90

Braun MobileShave Elektrorasierer M-90 für unterwegs

Braun MobileShave Elektrorasierer M-90 für unterwegs

Vorteile:

  • Klein und kompakt
  • Lange Batterie-Haltbarkeit
  • Niedriges Gewicht

Nachteile:

  • Ausschließlich für Trockenrasuren geeignet
  • Langhaarschneider nur bedingt brauchbar

Für den Fall, dass ihr unterwegs einmal euren Bartschatten loswerden müsst, ist der Braun MobileShave M-90 der Problemlöser eurer Wahl. Braun setzt dabei auf die sogenannte „SmartFoil-Technologie“, die quer wachsende Haare ebenso gut erfasst wie die geraden. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Elektrorasierern besitzt das Reiseexemplar allerdings nur eine einzelne Scherfolie, sodass ihr vermutlich mehrmals über die Gesichtspartien fahren müsst. Dafür ist die Scherfolie aber extrabreit.

Rasieren könnt ihr dabei nur trocken. Dichte oder längere Bärte beanspruchen das kompakte Gerät sehr stark, sodass alle Bartlängen ab einem 3-Tage-Bart zu viel Aufwand für den kleinen Motor bedeuten. Zwar ist für dieses Problem ein Langhaarschneider integriert, dieser ist aber aufgrund von Position und Größe nur bedingt brauchbar. Was jedoch positiv auffällt, ist die lange Haltbarkeit der AA-Batterien und das extrem niedrige Gewicht von gerade einmal 165 Gramm. Die drehbare Schutzkappe fungiert außerdem als Reisesicherung und Grifferweiterung.

Die besten Elektrorasierer 2020: So haben wir ausgewählt

Aufgrund des „haarsträubenden“ Angebots und den zahlreichen Modell- und Seriennummern kann die Wahl eines neuen Elektrorasierers überfordernd erscheinen. Damit ihr jedoch nicht die enorme Produktpaletten der vielen Hersteller durchforsten müsst, haben wir uns in dieser Übersicht auf unsere eigene Erfahrung sowie mehrere externe Testinstitutionen, Fachzeitschriften und Nutzererfahrungen aus großen Onlineshops bezogen.
Verwendete Quellen (Auszug): Stiftung Warentest (Ausgabe 05/2017), Haus & Garten Test (Ausgabe 08/2017, erhältlich bei Readly)

Rasierer kaufen: Was muss ich beachten?

Seriennummern

Die meisten Hersteller ordnen ihre Rasierer in verschiedene Serien ein. Jede Serie besitzt dabei eine Vielzahl an verschiedenen Modellen, die sich hinsichtlich ihres Designs, der Ausstattung und dem Funktionsumfang unterscheiden. So kann selbst bei Modellen, die der selben Serie angehören, teils ein Preisunterschied von bis zu 100 Euro entstehen. Da viele Anbieter und sogar Hersteller die Modellnummern nicht immer angeben, raten wir euch stets einen aufmerksamen Blick auf die Artikelbeschreibung oder Verpackung zu werfen.

Art des Scherkopfs

Bei elektrischen Rasierern wird die Bauform des Scherkopfs grundlegend in 2 Arten unterschieden: Folien- und Rotationsscherköpfe. Während bei Rasierern mit Folienscherköpfen die Klingen in geraden Bahnen über die Haut wandern, verrichten die Klingen von Rotationsrasierern ihren Auftrag in kreisenden Bewegungen. Keine der beiden Bauformen ist aber zwingend besser als die andere, da in beiden Kategorien erstklassige sowie mittelmäßige Rasierer existieren. Letztendlich kommt es hier lediglich auf eure persönliche Präferenz an.

Wasserfestigkeit

Die Frage, ob ihr euch besser nass oder trocken rasieren solltet, ist in erster Linie natürlich eine sehr subjektive Entscheidung. Beide Varianten bringen Vor- und Nachteile mit sich, die je nach Hauttyp und persönlicher Präferenz den entscheidenden Ausschlag geben können. Generell sorgt eine Nassrasur für ein gründlicheres Ergebnis und ist auch für empfindliche Haut – sofern diese nicht allergisch auf Schaum oder Gel reagiert – oftmals die bessere Option. Wenn ihr also nicht auf diese Option verzichten möchtet, sollte der Rasierer wasserdicht sein.

Ausstattung

Rasierer werden mit den verschiedensten Zusatzprodukten verkauft. Im Lieferumfang befinden sich oftmals Trimmeraufsätze, eine Reinigungsbürste, ein Etui oder in den höheren Preisklassen auch eine Reinigungsstation samt dazugehörigen Reinigungsmitteln. Deshalb solltet ihr vorher bei eurer Entscheidung abwägen, was ihr wirklich benötigt und was letztendlich nur kostbaren Platz einnimmt.

Garantie und Gewährleistung

Rasierer sind komplexe mechanische Geräte – es ist ratsam, direkt nach dem Kauf die vollständige Funktionstüchtigkeit zu überprüfen. Ist diese nicht gegeben, könnte es sich um einen Fall für eine Rückgabe beim Händler handeln. Aber was genau ist eigentlich Garantie und was war nochmal Gewährleistung? Unser Ratgeber erklärt die Unterschiede schnell und einfach.

Reinigung

Besonders in höheren Preisklassen gehört bei den meisten Rasierern eine Reinigungsstation zu der mitgelieferten Ausstattung. Wer demnach keine Lust hat den Rasierer ständig auszuklopfen und manuell zu reinigen, könnte einen Rasierer mit entsprechender Station in Erwägung ziehen. Aber auch wenn ihr über eine exzellente Reinigungsstation verfügt, solltet ihr trotzdem regelmäßig die Haare vorsichtig aus dem Gerät klopfen oder mit einer Reinigungsbürste entfernen. So genießt ihr nicht nur eine einwandfreie Rasierleistung, sondern beugt zudem unnötigen Verschleiß an den Klingen vor. Ein wichtiges Merkmal in den Technischen Daten ist zudem die Kennzeichnung „Abwaschbar“.

Akku

Zwar bewegen sich die meisten Rasierer hinsichtlich ihrer Akkulaufzeit in einem ähnlichen Bereich, doch wer zum Beispiel oft auf Reisen ist und nicht gleich die ganze Ladestation mitnehmen möchte, sollte zu einem Elektroscherer mit einem starken Akku greifen. Außerdem solltet ihr euch fragen, ob ihr eine Schnellladefunktion benötigt und der Betrieb während des Ladevorgangs möglich sein soll.

Entsorgung

Weder Akku noch Rasierer gehören nach ihrer Lebenszeit in den Hausmüll! Es handelt sich um Elektrokleingeräte, die entsprechend der geltenden Vorschriften entsorgt werden müssen. Schaut dazu unser Video, hier wird alles einfach erklärt:

Wohin mit alten Geräten? – Elektronik richtig entsorgen!

Mehrkosten

Viele Rasierer und ihre Ausstattung sind mit Mehrkosten verbunden. Bei manchen Geräten müssen beispielsweise häufiger die Klingen ausgewechselt werden, als bei anderen und auch der Vorzug einer Reinigungsstation ist mit Folgekosten verbunden, da die benötigten Kartuschen ebenfalls mit der Zeit ausgetauscht werden müssen.