Die App Google Pay ist Geschichte. Auf Android-Handys wird sie durch „Google Wallet“ ersetzt. Es geht also nichts verloren, sondern es kommen neue Features hinzu. Wir zeigen euch, wozu ihr die neue App alles nutzen könnt.

 
Google Wallet
Facts 

Eines ändert sich nicht, beim Umstieg von Google Pay auf Wallet: Es werden weiterhin nur Kreditkarten und PayPal richtig unterstützt, während viele Banken auf eigene Systeme setzen, wie etwa die Sparkassen auf „Mobiles Bezahlen“. Neu ist allerdings, dass ihr nun auch Dinge wie Bonuskarten oder Tickets dort sicher speichern könnt, ähnlich wie die Wallet-App von Apple.

Das kann Google Wallet:

Leichter durch den Alltag. Mit Google Wallet.

Was kann Google Wallet besser als Google Pay – die Unterschiede

Vor allem behaltet ihr alle Möglichkeiten von Google Pay: Ihr könnt weiterhin damit bezahlen, sofern ihr eine passende Karte beziehungsweise PayPal nutzt. Im Kaufhaus, an der Tankstelle oder im Supermarkt haltet ihr bei aktivierter NFC-Funktion euer Handy über das Bezahlterminal und bezahlt kontaktlos.

Neu hingegen ist die Fähigkeit, beispielsweise eure Payback-Karte, die Ikea-Family-Card, aber auch Geschenkkarten-Codes und Fahrkarten dort zu deponieren, um sie bei Bedarf schnell vorzeigen zu können.

Sinn und Zweck dieses Verfahrens ist, euch das Mitführen vieler verschiedener Plastikkarten zu ersparen, ohne dass ihr die Vorteile verliert. Wenn ihr also in Zukunft etwa bei Media Markt einkauft oder bei Douglas, H&M und Obi an der Kasse steht, braucht ihr nicht nach eurer Vorteilskarte zu stöbern, sondern zeigt einfach die Karte in der Google Wallet vor.

Das geht natürlich nur bei Karten, bei denen das sinnvoll ist. Karten von Krankenkassen oder andere Mitgliedskarten müssen nach wie vor in Lese-Terminals gesteckt werden. Die müsst ihr weiter mitnehmen.

Ob Deutschland irgendwann einmal bereit sein wird, Dokumente wie den Personalausweis oder den Führerschein in digitale Wallets zu integrieren, steht in den Sternen. In den USA könntet ihr bereits beides in der iPhone-Wallet hinterlegen.

Hier könnt ihr die App downloaden:

Google Wallet

Google Wallet

Entwickler: Google LLC

Karten & Tickets zur Google Wallet hinzufügen und nutzen

In der Übersicht der Google-Wallet-App seht ihr jederzeit den Button Zu Wallet hinzufügen. Wenn ihr darauf tippt, seht ihr die folgenden vier Kategorien:

Bildquelle: GIGA
KategorieZweck
ZahlungskarteHier könnt ihr verschiedene Zahlungsmethoden wie Kredit- oder Debitkarten oder PayPal hinzufügen, um darüber mit eurem Handy zu bezahlen.
FahrkarteDie hier zur Aufnahme angebotenen Fahrkarten stammen leider alle von lokalen amerikanischen Anbietern
TreuepunkteWenn ihr Treue- oder Bonuskarten von Anbietern wie Ikea Family, Douglas, Saturn oder Media Markt habt, könnt ihr sie hier aufnehmen und die Karten zukünftig zuhause lassen.
GeschenkkarteAn dieser Stelle könnt ihr Geschenkkarten wie etwa von Amazon, Ikea, H&M oder Saturn einlesen, um sie beim nächsten Bezahlen vorzuweisen.

Wo es möglich ist, könnt ihr QR- oder Strichcodes einscannen, um die Karten blitzschnell zu integrieren. Manchmal müsst ihr aber auch die nötigen Daten, wie etwa Kartennummern, von Hand eingeben.

Bildquelle: GIGA

Danach werden sie in der Übersicht aufgelistet und ihr könnt sie durch ein Darauftippen anzeigen lassen, um sie etwa an einem Kartenscanner einlesen zu lassen.

Open-Source vs. kommerzielle Software – was nutzt ihr?

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter.