Die Hybrid-Smartwatch soll das Beste aus zwei Welten vereinbaren: Die zeitlose Schönheit einer analogen Uhr mit den technischen Leistungen einer elektronischen Smartwatch. Neben den bekannten Größen wie der Apple Watch oder der Galaxy Watch hat sich ein eigener Markt entwickelt und GIGA kann euch einiges daraus empfehlen.

Die Apple Watch sieht aus wie ein Mini-Bildschirm am Arm. Die Topmodelle von Samsung erinnern alle an Taucheruhren. Wenn die Smartwatch nicht zu technisch aussehen, etwas Eleganz ausstrahlen und zum Anzug oder Kleid passen soll, dann muss es eine Hybrid-Smartwatch sein. Hier gibt es Designs für jeden Geschmack Sie haben bereits einige Funktionen einer Smartwatch, aber immer noch ein klassisches Ziffernblatt mit Zeigern.

Elegant, zeitlos, informativ: Withings Steel HR

Withings Steel HR

Withings Steel HR Hybrid Smartwatch bei Amazon

Preisvergleich bei Idealo

Fakten:

  • Preis bei Amazon: ab 162,99 €
  • Akku statt Batterie
  • Herzfrequenzmessung
  • Automatisches Aktivitäts-Tracking
  • Schlafüberwachung
  • Alarme
  • Benachrichtigung mit Textanzeige
  • App für Android und iOS
  • Automatische Bluetooth-Synchronisation

Besonderheiten:

  • Kleines Display im Ziffernblatt
  • Langlebiger Akku mit bis zu 25 Tagen Laufzeit
  • Viele Farben und Stile
  • Wasserdicht bis 50 Meter
  • Benachrichtigung auf ein Minidisplay im Ziffernblatt
  • Connected GPS (über das GPS des Smartphones)

GIGA meint:

Die „Steel HR“ von Withings ist unter den Hybrid-Smartwatches eine eigene Klasse. Die elegante Uhr hat im Ziffernblatt ein Schwarz-Weiß-Display eingebaut, auf dem man neben dem Puls auch die App-Benachrichtigungen signalisiert bekommt – allerdings nicht mit Text, sondern eher als Hinweis mit Namen des Absenders. Das Display zeigt euch aber auch das Datum, Schritte, Kilometer und Kalorien an. Im Gegensatz zu anderen solcher Uhren verfügt die „Steel HR“ auch über einen wiederaufladbaren Akku und erspart euch so den Batteriewechsel. Hier ist die Verbindung zwischen einer klassischen Uhr und Smartwatch-Funktionen wirklich gelungen.

Extrem viele Varianten: Fossil Hybrid

Fossil Hybrid-Smartwatch

Fossil Hybrid-Smartwatch bei Amazon

Preisvergleich bei Idealo

Fakten:

  • Preis bei Amazon: Ab unter 100 Euro
  • Benachrichtigungen
  • Aktivitätstracking
  • Schlafüberwachung
  • Alarm
  • Datumsanzeige
  • Kameraauslöser
  • Stoppuhr

Besonderheiten:

  • Viele verschiedene Modelle und Größen
  • Zweite Zeitzone – automatischer Zeitzonenwechsel
  • Programmierbare Knöpfe
  • Individuelle Ziele
  • Musiksteuerung
  • Smartphone-Suche
  • Anzeige der Pendelzeit
  • Wechselbare Bänder
  • Wasserdicht 5 ATM (50 Meter)
  • Keine Pulsmessung!

GIGA meint:

Fossil hat's clever gemacht: Ein Funktionskonzept für die Hybrid-Smartwatches wird auf viele Modelle verteilt. Es gibt eine ganze Reihe von Herren- und Damenuhren, die sich optisch unterscheiden, aber alle die gleichen Features bieten. Drei Knöpfe haben die Uhren und alle sind sie über die App frei mit Funktionen belegbar. Die Art der Benachrichtigung und die Anzeige der verschiedenen Modi sind gewöhnungsbedürftig, aber sehr funktionell. Beispielsweise lassen sich Anrufer bestimmten Zahlen zuweisen und dann springt der Zeiger etwa auf die Zwei, wenn der Chef anruft. Wer das Aufladen ständig vergessen würde, kann sich über eine Batterielaufzeit von rund 6 Monaten freuen. Ein weiterer Vorteil sind die Preise: Sie fangen bereits unter 100 Euro an.

Damen-Uhr: Zurückhaltend, günstig und clever – X-Watch SOE

X-Watch SOE von XLYNE

X-Watch bei Amazon

Preisvergleich bei Idealo

Fakten:

  • Preis bei Amazon: 65,99 €
  • Mini-Display für Schritte, Datum etc.
  • Benachrichtigung
  • Schrittzähler
  • Wecker
  • Kalorienrechner
  • Schlafmonitor
  • Apps für Android und iOS

Besonderheiten:

  • Aufladbarer Akku
  • Berührungsempfindliches Uhrglas zur Steuerung des Mini-Displays
  • Verschiedene Modelle
  • Metallenes Milanaise-Armband
  • Keine Pulsmessung!

GIGA meint:

In der X-Watch SOE ist alles Nötige drin und das zurückhaltende Design macht sie auch für nicht so technik-affine Frauen interessant. Für unter 70 Euro bekommt ihr hier eine Hybrid-Smartwatch, die auch ohne Handy die wichtigsten Infos anzeigen kann. Auf einen Pulsmesser müsst ihr verzichten, aber Schritte und Schlafbewegungen werden aufgezeichnet. Ihr könnt euch von der Uhr wecken lassen und werdet über Benachrichtigungen auf eurem Smartphone mit einer Icon-Anzeige informiert. Auch diese Uhr lässt sich auf der mitgelieferten Ladestation aufladen und hat dann eine Laufzeit bis zu 7 Tagen. Preislich eignet sich die X-Watch als „Zweituhr“, aber hinsichtlich der Features muss sie sich nicht verstecken.

Wissenswerte Informationen zu Hybrid-Smartwatches

Die Unterschiede zwischen einer Hybrid-Smartwatch und einer Smartwatch

Der Hauptunterschied zwischen einer üblichen Smartwatch und einer Hybrid-Smartwatch ist das fehlende Displays. Hybrid-Smartwatches sehen von außen wie ganz normale Uhren mit Zeiger aus und der „smarte“ Teil verbirgt sich im Gehäuse. Damit sprechen die Uhren einen Interessentenkreis an, der mehr Wert auf ein schickes Aussehen, als auf Display-Funktionen legt. Sie verbinden sich via Bluetooth mit dem Smartphone und signalisieren Anrufe und Benachrichtigungen durch Vibration.

Sie können aber teilweise das, was Smartwatches außerdem leisten, wie etwa eine Pulskontrolle, Schlafüberwachung und das Tracking sportlicher Aktivitäten. Mit einigen kann man die Musik auf dem Handy steuern oder dessen Kamera auslösen.

Ein weiterer wichtiger Unterschied liegt in der Stromversorgung: Meist werden sie über eine Knopfzelle versorgt und lassen sich nicht aufladen. Da aber kein stromfressendes Display verbaut ist, werden so trotzdem Laufzeiten von bis zu 6 Monaten erreicht.

Die aufgenommen Daten lassen sich mit der dazugehörigen App auf dem Smartphone synchronisieren und auswerten. Dort stellt ihr auch Funktionen wie die Weckzeiten ein. Für gewöhnlich gibt es diese Apps des Herstellers für iOS und Android, wodurch die Hybrid-Smartwatches vom Handy-Typ unabhängig sind.

Wasserdicht bis 50 Meter Tiefe – wirklich?

Als „wasserdicht“ darf laut geltendem Recht eine Uhr schon bezeichnet werden, wenn sie Regentropfen und Schweiß abhält und beim Untertauchen bis zu 1 Meter Tiefe eine halbe Stunde kein Wasser eindringt. Das klappt aber eben nur unter diesen Bedingungen und sie muss es weder tiefer noch länger aushalten. Damit ist in der Regel auch immer Süßwasser gemeint. Seewasser wirkt viel schädigender. Smartphones und manchmal auch Smartwatches werden auch mit IP-Schutzklassen versehen, um die Wasserdichtigkeit anzugeben.

Tatsächlich ist diese Einstufung realistischer:

Druck Wasserdichtigkeit
3 ATM ≈ 3 bar Die Uhr kann Wasserspritzer wie beim Händewaschen oder Regen aushalten.
5 ATM ≈ 5 bar Die Uhr hält Duschen aus.
10 ATM ≈ 10 bar Die Uhr könnt ihr beim Schwimmen tragen.
20 ATM ≈ 20 bar In dieser Klasse könnt ihr eine Uhr zum Tauschen mitnehmen.
Marco Kratzenberg
Marco Kratzenberg, GIGA-Experte für Windows, Software, Internetrecht & Computersicherheit.

Ist der Artikel hilfreich?