Wer aktuell öffentliche Orte wie ein Restaurant oder Kino besuchen möchte, muss seinen Impf- oder Genesenenstatus per QR-Code über eine App vorzeigen. Möchte man sein Smartphone aber nicht überall mitnehmen, gibt es mit der sogenannten „Immunkarte“ eine Alternative zum Impfnachweis für die Hosentasche.

 
Corona Warn App
Facts 

Die Immunkarte kann bei Apotheken oder online bestellt werden. Ihr bekommt so euren Impfnachweis im Scheckkartenformat für den Geldbeutel. So könnt ihr das Smartphone beim nächsten Restaurantbesuch auch zuhause lassen oder braucht euch keine Sorgen beim Einlass machen, wenn der Handy-Akku leer ist.

Immunkarte: Kosten und in welcher Apotheke bekomme ich sie?

Ihr bekommt die Immunkarte entweder online beim Anbieter oder in teilnehmenden Apotheken. Ob eure Apotheke eine entsprechende Karte ausstellt, könnt ihr auf der Anbieter-Webseite ermitteln.

In welcher Apotheke bekommt man die Immunkarte?

Um die Immunkarte zu erhalten, benötigt ihr den gelben Impfpass und Personalausweis oder einen bereits ausgestellten, gültigen QR-Code für den Impfnachweis. Für die Immunkarte fallen Kosten in Höhe von 9,90 Euro an. Die Bearbeitung und der Versand nehmen rund sieben Werktage in Anspruch. Auch wenn ihr die Immunkarte in einer Apotheke bestellt, muss diese zugeschickt werden.

So funktioniert der digitale Impfpass Abonniere uns
auf YouTube

Impfzertifikat als Karte

Die Scheckkarte enthält den gleichen QR-Code, der auch in der CovPass- oder Corona-Warn-App für den Impfnachweis hinterlegt ist. Betreiber können den Code also mit der CovPass-Check-App abscannen, um die Gültigkeit eures Impfzertifikats zu überprüfen. Neben dem QR-Code finden sich darauf weitere persönliche Daten wie euer Name und euer Geburtsdatum abgedruckt. Ihr solltet die Karte also genauso wie euren Führerschein oder Personalausweis behandeln und sicher verstauen, damit Fremde nicht an eure persönlichen Informationen gelangen.

Was ist mit der Booster-Impfung?

Neben den Kosten hat die Immunkarte einen weiteren Nachteil: Die Karte enthält lediglich einen QR-Code. Bestellt ihr die Scheckkarte also mit dem Nachweis für eure zweite Impfung und erhaltet ihr die Booster-Impfung, wird die Information nicht weitergegeben. Zwar ist derzeit noch die zweite Impfung als Nachweis für den vollen Impfstatus ausreichend, sollte zukünftig aber eine Booster-Regelung eingeführt werden, benötigt ihr eine neue Immunkarte. Habt ihr bereits eine Scheckkarte bestellt, gibt es für Bestandskunden einen Rabatt von 25 Prozent für einen neuen Nachweis. Die Immunkarte für die Auffrischungsimpfung kostet dann also nur noch 7,40 Euro.

Kostenlose Alternative zur Immunkarte: Impfzertifikat selbst ausdrucken

Ihr könnt auch kostenlos eine eigene „Immunkarte“ erstellen. Sind euch die 9,90 Euro zu viel, druckt ihr einfach euren QR-Code für das Impfzertifikat selbst aus. An andere Stelle zeigen wir euch, wie man den QR-Code aus der CovPass-App und Corona-Warn-App als PDF-Dokument exportieren kann.

Auch der selbst ausgedruckte QR-Code kann von der CovPass-Check-App eingelesen werden. Vergesst aber nicht, euren Personalausweis mitzuführen. Euer Name ist im QR-Code gespeichert. So können Betreiber sicherstellen, dass der Impfnachweis auch wirklich zu euch gehört.