ING: Kontaktloses Bezahlen über Google Pay startet in Deutschland

Robert Kägler 1

Google Pay, der mobile Bezahldienst des Suchmaschinenkonzerns, ist auch hierzulande mittlerweile verfügbar. Doch nicht jede Bank unterstützt den Service. Kann Google Pay bei der ING-DiBa genutzt werden? Wir erklären, welche Möglichkeiten ihr habt und was sich ab jetzt ändert.

Kontaktloses Zahlen wird immer beliebter. Die meisten Giro- und Kreditkarten bieten diese Funktion bereits. Seit dem Start von Apple Pay und Google Pay wünschen sich viele kontaktloses Bezahlen via Smartphone auch für Kontos bei der ING.

Google Pay: ING (ING-DiBa) – kontaktloses Zahlen startet in Deutschland

Die ING (früher ING-DiBa) hat Google Pay offiziell am 21. August 2019 angekündigt. Der Dienst startet ab sofort für alle Kunden mit einer ING VISA Card.

Nachdem die ING Apple Pay bereits angekündigt hatte, sah es lange schlecht für Google-Pay-Kunden aus, die ein ING-Konto besaßen. Die Direktbank wollte sich nicht eindeutig zu den eigenen Plänen mit oder ohne den kontaklosen Bezahldienst von Google äußern. Jetzt kommt der praktische Service für Android-Nutzer sogar vor dem Start von Apple Pay, wie die Bank am 21. August über Twitter mitteilte:

Originalartikel vom 25.03.2019:

Wer Google Pay bei der ING-DiBa (jetzt nur noch „ING“) nutzen möchte, schaut aktuell noch in die Röhre. Sowohl Google Pay als auch Apple Pay werden von der ING noch nicht angeboten. Auch eine „Eigenlösung“ (wie bei der Sparkasse) gibt es momentan nicht.

Nachdem man lange behauptet hatte, den Trend des mobilen Bezahlens nicht mitmachen zu wollen, gibt es nun aber Hoffnung. Mittlerweile bestätigt auch der Kundenservice und das Social-Media-Team auf der offiziellen Seite, dass man dieses Jahr noch mit Apple Pay an den Start gehen möchte. Ein genaues Datum gibt es hier allerdings auch noch nicht. Lediglich die Versicherung, dass es nicht Ende 2019 sei.

Obwohl man bei Apple Pay zurückgerudert hat, hält sich die ING bei Google Pay weiterhin bedeckt. Man schaue sich den Dienst definitiv an, könne aber noch nichts Konkretes dazu sagen. Möglicherweise wartet man auch auf erste Zahlen nach dem Launch von Apple Pay, um sich bezüglich Google Pay zu entscheiden.

In Australien wird Google Pay bereits für ING-Kunden angeboten. Eine Garantie, dass der Dienst deswegen auch nach Deutschland kommt, gibt es zu diesem Zeitpunkt aber nicht. In der Zwischenzeit haben einige Kunden eine Petition gestartet, um die Bank umzustimmen.

Bilderstrecke starten
5 Bilder
Die 5 besten PayPal-Alternativen in Stichpunkten.

ING-DiBa: Google Pay trotzdem verwenden

Wollt ihr Google Pay mit eurem ING-DiBa-Konto jetzt schon verwenden, gibt es eine alternative Lösung dafür. Ihr benötigt dazu nur ein PayPal-Konto. Google Pay kann nicht nur mit einer Kreditkarte einer teilnehmenden Bank verwendet werden, sondern auch mit einem PayPal-Account. Dieser ist wiederum frei von Einschränkungen. Ihr könnt dort also auch euer ING-Bankkonto als Zahlungsmittel hinterlegen. In einem weiteren Artikel zeigen wir euch, wie ihr Google Pay mit PayPal nutzt.

Sobald es eine einfachere Möglichkeit gibt oder die ING ein Statement bezüglich des Bezahldienstes von Google abgibt, bekommt ihr hier weitere Informationen. Solltet ihr noch einen besseren Workaround kennen, schreibt ihn uns in die Kommentare. Wir fügen ihn dann hinzu.

Was haltet ihr vom mobilen Bezahlen?

Geht es nach einigen Experten, soll das Bezahlen mit Bargeld schon bald ein Ende finden. Stattdessen soll z.B. das Smartphone als digitale Geldbörse an der Kasse bereitstehen. Was haltet ihr vom mobilen Bezahlen?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Sonos-Lautsprecher zu teuer? Hersteller lockt mit neuem Angebot

    Sonos-Lautsprecher zu teuer? Hersteller lockt mit neuem Angebot

    Wenn man sich ein Stereo-Setup aus zwei Sonos One Lautsprechern holt, ist man beim Kauf schnell 400 Euro oder mehr los. Nun testet der Multiroom-Lautsprecher-Hersteller ein neues Vertriebsmodell, bei dem sich der Nutzer die Boxen gegen eine monatliche Gebühr ausleiht. GIGA-Audioexperte Stefan wägt die Vor- und Nachteile dieser Lösung ab.
    Stefan Bubeck
* Werbung