Mitte September hat Apple mit iOS 16 die nächste Betriebssystemversion für iPhone veröffentlicht. Wie bei jedem großen System-Update, kann es auch beim iOS-Update zu Problemen kommen. Welche Bugs sind bei iOS 16 derzeit bekannt?

 
iOS
Facts 

Der Start von iOS 16 verlief relativ reibungslos. Es gibt also keine großflächigen Störungen, die viele gleichzeitig Nutzer betreffen. Dennoch hat sich der eine oder andere Fehler in die neue Version des Apple-Betriebssystems eingeschlichen.

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Die Evolution von iOS in Bildern: 10 Jahre eines Betriebssystems

iPhone 14 lässt sich nicht aktivieren?

Ein schwerwiegendes Problem beschäftigt Käufer des neuen iPhone 14. Demnach gibt es in iOS 16 einen Bug, wonach sich das neueste iPhone innerhalb eines WLANs nicht aktivieren lässt. Apple ist das Thema bereits bekannt. Derzeit gibt es einen Workaround, mit dem sich das neue iPhone 14 und die Schwesternmodelle Plus, Pro und Pro Max. Falls ihr ein neues iPhone 14 habt und es nicht aktivieren könnt, geht wie folgt vor:

  1. Führt die Einrichtung nicht direkt über das WLAN durch, sondern schließt das iPhone an den PC oder Mac an.
  2. Aktiviert das iOS-Gerät dann mit Hilfe von iTunes.
  3. Kehrt nach der Verbindung zum Rechner zum Startbildschirm auf dem iPhone zurück und führt die Einrichtung dann erneut über das WLAN durch.
Das ist neu in iOS 16 Abonniere uns
auf YouTube

Alternativ versucht ihr die Aktivierung über LTE/5G durchzuführen.

iOS 16: Akku schnell leer, iPhone langsam & mehr

Daneben gibt es einige kleinere Fehler, die die Nutzung jedoch nicht beeinträchtigen:

  • Beim iPhone 14 Pro Max gibt es mit iOS 16 in der Foto-App. Bilder werden falsch dargestellt, wenn sie im Querformat angezeigt werden und man in sie hineinzoomt. Das Problem wird mit einem bereits verfügbaren, neuen iOS-16-Update behoben.
  • In der neuen iOS-Version hat Apple für das iPhone 14 Pro Max zudem eine „Always on“-Funktion für das Display eingeführt. Diese arbeitet jedoch anders, als man es von Android-Geräten gewohnt ist. Demnach wird der Bildschirm hier nicht vollständig abgedunkelt, um die Uhrzeit und andere „AoD“-Informationen anzuzeigen. Stattdessen bleibt der Display-Bildschirm im Hintergrund sichtbar. Es handelt sich dabei um keinen Bug, sondern um die von Apple vorgesehene Funktionsweise.
  • In iOS 16 führt Apple ein Foto-Widget hinzu, welches man mit eigenen Bildern befüllen kann. Direkt nach der Aktualisierung lässt sich das Widget aber nicht einrichten, da das iPhone erst alle verfügbaren Bilder analysieren muss. Richtet das Widget also zu einem späteren Zeitpunkt ein, wenn es noch nicht funktioniert.
  • Direkt nach dem Update muss iOS im Hintergrund noch einiges ordnen und sortieren. Es kann daher sein, dass das iPhone kurz nach der Aktualisierung langsam läuft und zum Beispiel Tastatureingaben verspätet registriert werden. Das Problem sollte sich nach kurzer Zeit selbst beheben.
  • Die verstärkte Hintergrundaktivität unmittelbar nach dem Update führt auch dazu, dass der Akku kurz nach der Installation von iOS 16 sich sehr schnell entlädt. Die kürzere Akku-Laufzeit sollte sich aber ebenfalls regulieren, sobald iOS 16 vollständig eingerichtet ist.
  • Einige iPhone-14-Nutzer beschweren sich, dass AirDrop bei ihnen nicht funktioniert. So ist es derzeit manchmal nicht möglich, Dateien von einem iPhone 14 an einen Kontakt zu schicken. Stattdessen bleibt dauerhaft die „Warten“-Anzeige im Bild. Bislang sind keine anderen iPhones bekannt, bei denen das Problem vorkommt. Das Problem sollte mit einem kommenden Update behoben werden.
  • Mit iOS 16 sollte eigentlich die Prozentanzeige für den Akku auf das Display zurückkehren. Die Funktion gibt es aber nicht bei allen iPhones. So könnt ihr die Prozentanzeige nicht beim iPhone XR, iPhone 11, iPhone 12 mini und iPhone 13 mini einschalten. Das ist kein Bug, sondern von Apple so vorgesehen.
  • Für iOS 16 hat Apple die Wetter-App überarbeitet. Die Daten stammen nun vom Anbieter „Dark Sky“. Einigen Meldungen zufolge passen die Temperaturdaten für Deutschland in der Vorhersage nicht. Zudem werden einige unnötige Wetterwarnungen ausgelöst.

Kamera-Bug beim iPhone 14 Pro

Mit dem iPhone 14 Pro sollte man eigentlich eine verbesserte 48-MP-Kamera nutzen können. Das wird bei einigen Nutzern aber verhindert. Stattdessen fängt die Kamera aber bei einigen Apps wie Snapchat, TikTok oder Instagram an, stark zu vibrieren. Zudem gibt die Kamera einen lauten, Rasierer-ähnlichen Ton wieder. Hintergrund ist vermutlich ein Problem mit der optischen Bildstabilisierung, die noch nicht mit Drittanbieter-Apps zusammenarbeiten kann. Eine Reparatur des iPhones ist nicht notwendig. Stattdessen soll das Kamera-Problem beim iPhone 14 Pro mit dem Update auf iOS 16.0.2 behoben werden (Quelle: macrumors.com).

Weitere Bugs & Probleme in iOS 16

Einigen Nutzern ist auch die neuen Handhabung der Mitteilungen auf dem Sperr-Bildschirm unklar. Neue Benachrichtigungen erscheinen nun am unteren Bildschirmrand und müssen nach oben gewischt werden. Es ist nicht möglich, die Einstellung zu ändern und die alte Ansicht wiederherzustellen. In den Benachrichtigungs-Optionen lässt sich lediglich die Darstellung anpassen. So kann man die neuen Mitteilungen einfach als Zahl, gestapelt oder als Liste anzeigen lassen.

Kurz nach der Aktualisierung auf iOS 16 gibt es zudem noch einige Probleme mit Apps, die nicht von Apple stammen. So gibt es einige Anwendungen, die noch gar nicht funktionieren. Eine Übersicht über die App-Kompatibilität von iOS 16 findet man hier. Bei diesen Apps muss man abwarten, bis die jeweiligen Entwickler ein Update nachreichen.

In einigen Apps gibt es zudem noch Darstellungs- und Funktionsprobleme. Will man zum Beispiel einen Inhalt in die Zwischenablage kopieren, erscheint die Abfrage, ob man das „Einsetzen erlauben“ will. Die Abfrage erscheint jedoch nicht nur einmal, sondern jedes Mal aufs Neue, wenn man etwas kopiert.

Verlief das iOS-16-Update bei euch reibungslos oder habt ihr mit Problemen auf eurem iPhone zu kämpfen?

Quiz: Wie gut kennst du dich in der iPhone-Welt aus?

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter.