Klimaanlagen bewahren einen vor den körperlich belastenden Lufttemperaturen des Sommers. Welche Geräte für die beste Abkühlung sorgen, zeigt euch GIGA im Vergleich.

Der Sommer ist endlich da und somit auch die hohen Temperaturen. In den eigenen vier Wänden kann die heißgeliebte Jahreszeit allerdings schnell zur Belastung werden. Abhilfe verschaffen dabei die entsprechenden Klimageräte. Daher hat GIGA den Markt an mobilen Klimaanlagen und Splitgeräten durchforstet und präsentiert euch die besten Modelle sowie wissenswerte Hinweise zum Kauf einer Klimaanlage.

Die besten Klimaanlagen 2021: Testsieger und Empfehlungen im Überblick

Monoblock-Testsieger (Stiftung Warentest) Splitgerät-Testsieger (Stiftung Warentest) Hybrid-Empfehlung
Produkt AEG ChillFlexPro AXP26U338CW Daikin Emura FTXJ35MW / RXJ35M REMO RKL 495 DC
Preis ca. 460 Euro ca. 2.250 Euro ca. 1.850 Euro
Pro Kühl-, Entfeuchtungs- sowie Ventilator-Funktion Klimaanlage und Heizung in einem kombiniert Vorzüge von Monoblöcken und Split-Anlagen
Contra Wärmeeintritt durch Fensterspalt für Schlauch geringe Verfügbarkeit bei Online-Händlern Energieeffizienz im Vergleich zu anderen Modellen mittelmäßig
Angebot Bei Amazon ansehen Bei Ebay ansehen Bei Amazon ansehen
Preisvergleich idealo idealo idealo

Monoblock-Testsieger: AEG ChillFlexPro AXP26U338CW

AEG Chillflex Pro AXP26U338CW mobiles Klimagerät

AEG Chillflex Pro AXP26U338CW mobiles Klimagerät

Vorteile

  • Zuverlässige Kühlleistung für Räume bis zu 40 m²
  • Kühl-, Entfeuchtungs- sowie Ventilator-Funktion

Nachteile

  • Wärmeeintritt durch Fensterspalt für Schlauch

Wer sich keine Klimaanlage installieren lassen möchte, der kann zu einer freistehenden Klimaanlage greifen. Unter diesen sogenannten Monoblöcken konnte der AEG ChillFlexPro AXP26U338CW den Testsieg bei der Stiftung Warentest davontragen. Im Hinblick auf die Luftkühlung leistet er mit 2,6 kW solide Ergebnisse, kommt aber wie alle Monoblöcke keineswegs an die Leistung eines Split-Kühlers heran. Der Lautstärkepegel liegt mit 64 dB etwas höher als bei manch einem Konkurrenten, sodass sich Personen mit leichtem Schlaf beim nächtlichen Betrieb daran stören könnten. Betrieben wird das Gerät mit dem Kühlmittel R290.

Die für Räume von bis zu 40 m² ausgelegte Klimaanlage kann Kühlen, Entfeuchten und die Luft via Ventilator-Funktion zirkulieren lassen. Bei den Lüftungsstufen verfügt das Modell über drei Einstellungsmöglichkeiten. Die Bedienung erfolgt via Touch-Buttons am Display oder über die mitgelieferte Fernbedienung. Wer zudem das Fenster, aus dem der Schlauch hinausragt, vollständig abdichten möchte, kann zusätzlich auf das AEG AWK03 Premium Window Kit zurückgreifen.

Splitgerät-Testsieger: Daikin Emura FTXJ35MW / RXJ35M

Daikin Emura FTXJ35M+RXJ35M Split-Klimaanlage

Daikin Emura FTXJ35M+RXJ35M Split-Klimaanlage

Vorteile

  • Hervorragende Kühlleistung für Räume bis zu 35 m²
  • Klimaanlage und Heizung in einem
  • Zahlreiche Funktionen für verschiedene Bedürfnisse
  • Sehr gute Energieeffizienz

Nachteile

  • Geringe Verfügbarkeit bei Online-Händlern

Im vergangenen Jahr konnte der Daikin Emura FTXP25M / RXP25M den Testsieg bei der Stiftung Warentest ergattern und nun schafft es ein weiteres Gerät von Daikin auf den ersten Platz im Warentest von 2021. Der Daikin Emura FTXJ35MW / RXJ35M ist für Räume bis zu 35 m² ausgelegt und scheint demnach die ideale Lösung für heiße Sommertage zu sein. Entweder per App oder mit der Fernbedienung könnt ihr die Raumluft mit einer Leistung von 3,5 kW und einer Luftumwälzung von 654 m³/h in wenigen Minuten anpassen. Das besondere Feature: Das mit R32 betriebene Modell erweist sich nicht nur als Klimaanlage, sondern auch als Heizung, die im Winter die Temperatur heben kann. Ihr erhaltet hier demnach zwei Geräte in einem. Im Hinblick auf die Energieeffizienz befindet sich das Modell in der Klasse A+++.

Neben der Kühlungs- und Heizfunktion ist das Klimagerät zudem mit weiteren Funktionen ausgestattet, darunter Modi zur Entfeuchtung oder Luftfilterung sowie einer Lüfterfunktion und einem Turbo- wie auch Schlafmodus. Außerdem verfügt die Anlage über Bewegungssensoren, die Personen im Raum erkennen. Dadurch reguliert die Klimaanlage ihren Luftstrom so, dass die anwesenden Personen nicht direkt vom diesem erfasst werden. Befindet sich niemand im Raum, schaltet sich das Gerät in den Eco-Modus und spart so Strom. Mit 60 dB erzeugt das Modell einen durchschnittlichen Lärmpegel für eine Split-Anlage. Außerdem lässt sich die Daikin Emura FTXJ35MW nicht nur mit dem RXJ35M kombinieren. Alle kompatiblen Geräte findet ihr hier.

Hinweis: Die Daikin Emura FTXJ35MW ist leider nur bei ausgewählten Klimashops wie zum Beispiel KlimaWorld erhältlich. Das Vorgängermodell Daikin Emura FTXJ35M hingegen ist auch bei Online-Anbietern wie Amazon.de verfügbar.

Hybrid-Empfehlung: REMKO RKL 495 DC mobile Split-Klimaanlage

REMKO RKL 495 DC mobile Split-Klimaanlage

REMKO RKL 495 DC mobile Split-Klimaanlage

Vorteile

  • Kombiniert Vorzüge von Monoblöcken und Split-Anlagen
  • Hervorragende Kühlleistung für Räume bis zu 120 m²
  • Swing-Funktion für gleichmäßige Kühlung

Nachteile

  • Energieeffizienz im Vergleich zu anderen Modellen mittelmäßig

Wer sich keinen Monoblock anschaffen möchte, aber eine Split-Anlage als zu teuer erachtet, findet bei der REMKO RKL 495 DC den idealen Kompromiss. Als mobile Split-Klimaanlage mit einer Leistung von ganzen 4,3 kW eignet sich das Modell auch für größere Räume. Die beiden Geräte können beliebig im Raum platziert werden und über den 3 Meter langen Schnellkuppelungsschlauch verbunden werden. Betrieben wird die auf bis zu 120 m² ausgelegte Klimaanlage mit dem Kühlmittel R32.

Im Funktionsumfang ist eine Timer- sowie eine Swing-Funktion enthalten. Letztere reguliert den gekühlten Luftstrom so, dass der gesamte Raum möglichst gleichmäßig gekühlt wird. Das Einstellen der Funktionen sowie das Umschalten zwischen den drei möglichen Lüftungsstufen könnt ihr direkt am Gerät oder mit der mitgelieferten Fernbedienung vornehmen. Der einzige Nachteil des Geräts liegt in seinem Energieverbrauch. Denn im Gegensatz zu vielen anderen Klimaanlagen ist die mobile Split-Klimaanlage in der Energieeffizienzklasse B zu verorten.

Eine Klimaanlage ist euch zu kostspielig? Dann könnte ein Ventilator die passende Alternative darstellen. In unserem Ventilator-Test 2021 stellen wir euch die besten Modelle vor: 

Klimaanlage Test 2021: So habe ich ausgewählt

Klimaanlagen sind eine kostspielige Investition. Daher empfehlen wir euch, sich vor dem Kauf ausreichend über Klimageräte zu informieren. Um euch diese Recherche zu vereinfachen und euch die besten Klimaanlagen zu präsentieren, habe ich mich auf die eigene redaktionelle Erfahrung sowie die Meinungen externer Testinstitutionen und Nutzererfahrungen verlassen. Verwendete Quellen (Auszug): Stiftung Warentest (Ausgabe 06/2021)

Monoblöcke erreichen zwar nicht die selbe Kühlleistung wie die Split-Anlagen, dafür sind sie jedoch sehr flexibel platzierbar. (Bild: AEG)

Klimaanlage kaufen: Was muss ich beachten?

Art der Klimaanlage

Wer sich für den Kauf einer Klimaanlage entscheidet, sollte sich vorab über die zwei verschiedenen Arten von Klimaanlagen bewusst sein. Monoblöcke sind die kostengünstigeren Modelle, die bereits ab rund 250 Euro erhältlich sind und die keine Genehmigung wie auch Montage durch einen Handwerker erfordern. Die für kleinere Zimmer ausgelegten Kühlgeräte werden schlichtweg in den Raum gestellt und der Abluftschlauch aus dem offenen Fenster gehängt. Betrieben werden die Geräte mit Propan, was deutlich umweltfreundlicher ist als bei den Splitgeräten, aber dafür verbrauchen sie im Verhältnis zur Kühlleistung auch wesentlich mehr Strom. Zumal durch das offenstehende Fenster immer wieder warme Luft eintritt und die Effektivität der Anlagen schmälert.

Anders sieht es bei den Splitgeräten aus. Diese Art von Klimaanlagen kühlen selbst größere Räume in wenigen Minuten auf angenehme Temperaturen herunter. Betrieben werden die Geräte mit dem Kältemittel R32, was mit einem GWP (Erderwärmungspotential) von 675 zwar wesentlich umweltschonender als frühere fluorierte Treibhausgase ist, aber dennoch einen nicht zu verachtenden ökologischen Nachteil birgt. Die Betriebskosten für ein Jahr belaufen sich hier laut der Stiftung Warentest im Durchschnitt auf 40 Euro pro Jahr. Diese Effizienz hat aber auch ihren Preis, denn mit Anschaffungskosten im meist vierstelligen Bereich sind die Splitmodelle nicht günstig. Außerdem darf laut der Klimaschutzverordnung 303/2008 die Installation und die Entsorgung nur durch Fachleute erfolgen, was weitere Kosten mit sich bringt. Für die Installation ist zudem eine Genehmigung vom Vermieter einzuholen.

Einige Hersteller bietet mittlerweile sogar Monoblöcke ohne einen Schlauch an. (Bild: Klarstein)

Leistung

Das Entscheidende einer zuverlässigen Klimaanlage ist die Kühlleistung. Diese ist für den Verbraucher natürlich schwer zu messen, doch generell gilt je höher die kW-Wert eines Geräts, desto höher ist die Leistung. Manche Hersteller geben zudem den SEER-Wert an. Dabei handelt es sich um eine klassifizierte Beurteilung über die Kühlleistung. Auch hier gilt: Je höher der SEER-Wert, desto besser kühlt das Modell.

Funktionsumfang

Klimaanlagen können heutzutage weitaus mehr als bloß die Temperatur zu senken. Vor allem die Modelle in den höheren Preisklassen bringen zahlreiche Features mit sich. Dazu zählen unter anderem Funktionen zur Luftfilterung, Be- und Entfeuchtung oder Ionisation. Ein turbo- sowie Schlafmodus gehört bei den meisten Klimageräten ebenso zum Standard wie die App-Anbindung oder die Timer-Funktion. Einige mobile Klimaanlagen verfügen zudem über einen Staubfilter und können die Luft zusätzlich reinigen, was besonders für Allergiker ein interessanter Vorteil sein kann.

Kältemittel

Verschiedene Arten von Klimaanlagen verwenden unterschiedliche Kältemittel. Im Regelfall werden mobile Klimageräte mit R290 (Propan) betrieben, während die Split-Geräte mit dem Kühlmittel R32 betrieben werden. In puncto Umweltbelastung ist das Propan wesentlich umweltschonender, als das R32, dem ein GWP-Wert von 675 zugeschrieben wird. In seltenen Fällen werden Klimaanlagen mit dem Kältegemisch R410A betrieben, was mit einem GWP-Wert von 2088 die schädlichste Variante für die Umwelt darstellt. Die EU-Verordnung über fluorierte Treibhausgase verschärft in den nächsten Jahren entsprechenden Maßnahmen gegen den Verkauf und Gebrauch extrem schädlicher Kältemittel ein. Darunter zählt unter anderem die Verwendung von Kältemitteln mit GWP-Werten über 750 in Geräten mit weniger als 3 kg Füllmenge.

Mit einer passenden Fensterabdeckung könnt ihr das Hereinströmen von warmer Luft bei der Monoblock-Verwendung vermeiden. (Bild: AEG)

Lautstärke

Klimaanlagen sind Maschinen, die mit ihren zahlreichen Funktionen eine teils hohe Leistung aufweisen. Diese Leistung verursacht Lärm. Bei den meisten Geräten ist ein Lärmpegel von 60 bis 65dB Standard. Leise, mobile Geräte kommen auf einen Wert von 50 bis 55 dB. Wer demnach lärmempfindlich ist, sollte auf ein Modell mit geringer Betriebslautstärke und Schlafmodus zurückgreifen.

Entsorgung

Wohin mit alten Geräten? – Elektronik richtig entsorgen!

Wer eine mobile Klimaanlage entsorgen möchte, sollte, ähnlich wie bei einem Kühlschrank oder ähnlichen Haushaltsgeräten, einen Wertstoffhof oder eine Recyclingstation aufsuchen. Bei den montierten Split-Klimaanlagen bedarf es ebenso wie bei der Installation einer erfahrenen Fachkraft, die das Gerät demontiert und entsorgt. Eine Abholung durch eine entsprechende Entsorgungsfachfirma ist ebenfalls möglich. In seltenen Fällen sind Händler von Klimaanlagen dazu verpflichtet, die Altgeräte kostenfrei zurückzunehmen.