Need for Speed Heat Studio: Pimp my Ride

Steffen Marks

Bei der Gamescom Opening Night zeigte Electronic Arts zum ersten Mal Gameplay aus dem neuen Need for Speed. Mit dem NFS Heat Studio kannst du bereits jetzt deine Autos designen.

Wenn du nach den Ankündigungen der letzten Tage wieder Lust auf halblegale Autorennen und spannende Verfolgungsjagden mit der Polizei hast, dann kannst du dich auf den Release von Need for Speed Heat am 8. November freuen. Wenn du dann direkt loslegen möchtest mit der Raserei, kannst du in der NFS Heat Studio-App schon jetzt deine favorisierten Autos designen und mit deinem Account verbinden.

Obwohl ich Rennspielen eigentlich nicht viel abgewinnen kann, bin ich durch die ersten Eindrücke von Need for Speed Heat durchaus gespannt. Die Möglichkeit, schon jetzt meine Autos anpassen zu können, ist kein weltbewegendes Feature und trotzdem bekomme ich immer mehr Lust darauf, die Straßen in der Spielwelt unsicher zu machen. Zumal es bei den vielen Tuning-Möglichkeiten in der App einiges auszuprobieren gibt.

Von der Größe und Farbe der Felgen, über die Form des Heckspoilers, bis zu hin zum Licht der Scheinwerfer lässt sich so ziemlich alles erdenkliche verändern. Für versierte Hobby-Tuner, die den Release des Spiels nicht erwarten können, ist die App in jedem Fall ein schönes Extra. 

Hier kannst du dir die App herunterladen:

NFS Heat Studio
Entwickler: Electronic Arts
Preis: Kostenlos
NFS Heat Studio
Entwickler: ELECTRONIC ARTS
Preis: Kostenlos
Bilderstrecke starten(128 Bilder)
Need for Speed Heat: Autos - alle 127 Fahrzeuge mit Liste und Bildern

Was hältst du von der App und der gesamten Idee? Freust du dich schon auf Need for Speed Heat und wirst es dir kaufen? Wie viel Zeit steckst du normalerweise in das Tuning deines Autos in Rennspielen? Schreib uns deine Meinung gerne in die Kommentare.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung