Aldi bietet in regelmäßigen Abständen Gaming-Notebooks an, die meist ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis besitzen. Mit dem Medion Erazer Major X10 verkauft Aldi aktuell aber ein ganz besonderes Modell, welches es in der Form bisher noch nie beim Discounter gab. Jetzt wurde der Preis nach unten korrigiert.

Aldi verkauft Gaming-Notebook mit Intel-Arc-Grafikkarte

Update vom 01. November 2022: Medion hat uns mitgeteilt, dass es beim Gaming-Notebook eine Preiskorrektur nach unten gab. Statt 1.999 Euro kostet das Gerät jetzt 1.699 Euro (bei Aldi anschauen).

Originalartikel:

Wenn ihr euch bisher ein Gaming-Notebook kaufen wolltet, dann musstet ihr euch zwischen Intel- und AMD-Prozessor und Nvidia- oder AMD-Grafikkarte entscheiden. Intel ist kürzlich mit den eigenen dedizierten Grafikkarten auf den Markt gekommen und jetzt bietet Aldi mit dem Medion Erazer Major X10 erstmals ein Gaming-Notebook an, das mit der Intel Arc A730M mit 12 GB Grafikspeicher ausgestattet ist. Kaufen könnt ihr das Gaming-Notebook ab dem 27. Oktober für 1.999 Euro im Onlineshop (bei Aldi anschauen).

Währen die Grafikkarten von Nvidia und AMD ausgereift sind und hohe Leistungen in Spielen bringen, kann man das nicht uneingeschränkt über die Intel Arc sagen. Besonders zu Beginn gab es große Schwierigkeiten mit Treibern und auch jetzt liegt die Leistung in Spielen unter den Erwartungen. Und wenn ihr euch schon ein Gaming-Notebook für 2.000 Euro kauft, dann wollt ihr eigentlich auch damit gut spielen können. Im Test von ComputerBase erfahrt ihr, wieso das noch nicht so gut klappt.

Intel Arc bietet viele Einstellungsmöglichkeiten über die Software:

Intel Arc Control – Überblick der neuen Features

Bis auf die Grafikkarte ein gutes Gaming-Notebook

Bis auf die verbaute Grafikkarte ist das Medion-Gaming-Notebook aber solide ausgestattet. Ihr bekommt ein hochauflösendes 16-Zoll-Display, den schnellen Intel-Core-i7-12700H-Prozessor, 32 GB RAM und eine 2 TB große SSD. Damit könnt ihr zumindest sehr flott arbeiten, auch wenn die Grafikkarte da nicht ganz mithalten kann. Gut möglich, dass Intel da noch einmal mit Updates nachlegen kann. Ihr könnt das Experiment natürlich eingehen, doch ihr bekommt für weniger Geld auch ein Gaming-Notebook mit RTX 3080 (bei Amazon anschauen). Da sollte man schon überlegen, wo das Geld besser angelegt ist.