In der heutigen Zeit sind Privatsphäre und Datenschutz ein wichtiges Thema, gerade wenn es um das  Internet geht.
Jeder möchte seine privaten Daten in Sicherheit wissen. Der Brave Browser verspricht genau das, durch blocken von lästigen Trackern und Werbung. Was der Brave Browser noch so alles kann, möchten wir euch hier gerne vorstellen.

Der Brave Browser ist ein auf Chrominium basierender kostenloser Webbrowser, den ihr für alle herkömmlichen Betriebsysteme, sowohl auf dem PC wie auch auf dem Smartphone nutzen könnt. Chrominium ist der Open Source-Code, auf dem unter anderem auch Google Chrome und viele andere bekannte Browser basieren, was es dem Brave Browser ermöglicht auf den vollen Umfang des Chrome Web Stores zuzugreifen und das importieren von Browsereigenschaften und Lesezeichen spielend einfach gestaltet. 

Was macht den Bravew Browser so besonders?

Zudem kommt der Brave Browser mit einigen eingebauten Features, wie seinem Brave Shield, welcher automatisch lästige Tracker und Werbung blockiert oder der Möglichkeit sogenannte Brave Rewards für das Anschauen ausgewählter, weniger aufdringlicher Werbung zu erhalten. Diese Belohnung erhaltet ihr dann monatlich in Form der Token BAT (Basic Attention Token) und kann zur Unterstützung der Youtuber, Streamer oder Webseiten genutzt werden, die ihr bevorzugt.  Diese Option muss aber in den Einstellungen aktiviert werden, so bleibt es euch überlassen ob ihr Werbung sehen wollt, wie viele Anzeigen maximal oder eben auch gar keine.

Schneller, sicherer und Werbefrei. 

Durch das Blocken von Trackern und Werbung bleiben nicht nur eure persönlichen Daten geschützt, sondern die Geschwindigkeit beim Laden von Websites ist deutlich schneller, da diese zusätzlichen Inhalte nicht vorab geladen werden müssen. Das reduziert zudem den Verbrauch des Datenvolumens sowie den Akkuverbrauch, was den Brave Browser sehr attraktiv für das Nutzen auf mobilen Geräten macht. Hier wird sogar eine bis zu 8-fache Geschwindigkeit versprochen.

Der Brave Browser führt auch wenn möglich selbstständig Upgrades auf HTTPS aus, so dass eine sichere, verschlüsselte Kommunikation gegeben ist. Auch das verbergen eurer IP-Adresse, ist durch die Option ein Privates Fenster mit Tor öffnen möglich, was euch das surfen im Darknet erlaubt. Mehr zu den Themen Tor und Darknet erfahrt ihr auf den jeweiligen Links.

Welche Vorteile bringt der Brave Browser mit sich? Eine Übersicht: 

  • Ein- und ausschaltbares Brave Shields: Blockiert Tracker und Werbung und ist individuell auf jede Webseite anpassbar.
    So werden keine privaten Daten ohne euer Einverständnis an Werbeunternehmen weitergegeben.
  • Mit Brave Rewards könnt ihr die Inhaltsersteller euerer Lieblingswebseiten durch anschauen ausgewählter Werbung unterstützen.
  • Auf Chrominium basierend: Vollen Zugriff auf den Chrome Web Store und sowie das problemlose Importieren von Einstellungen und Lesezeichen.
  • Übersichtliches Interface: Es erinnert an Google Chrome und macht es dadurch sehr benutzerfreundlich.
  • Privates Fenster mit Tor: Das integrierte Programm Tor verbirgt eure IP-Adresse vor den Websites die ihr besucht. So könnt ihr anonym Surfen oder das Darknet nutzen.
  • Upgrade auf HTTPS: Erlaubt eine sichere, verschlüsselte Kommunikation auf den meisten Webseiten.
  • Prävention durch Fingerabdruck: Auf mobilen Geräten kann das Entsperren durch Fingerabdruck aktiviert werden.

Bitte beachtet: Das alleinige Blockieren von Cookies macht euch beim Surfen im Netz aber nicht völlig unsichtbar. Viele Webseiten nutzen immer noch JavaScript, worüber ihr eindeutig identifiziert werden könnt.

Wo kann man den Brave Browser downloaden?

Das Krypto-Quiz: Wie gut kennst du dich mit Bitcoin und Co. aus?

Iaremenko / iStock

Frage 1 von 10

Welches Kryptogeld wurde als erstes öffentlich gehandelt?

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.