Was bedeutet optional? Erklärung und Beispiele

Marco Kratzenberg

Man findet den Begriff in Formularen, Terminen und auf Shopping-Webseiten, aber was bedeutet eigentlich „optional“? GIGA erklärt euch den Sinn des Wortes und warum es nicht immer gleich zu verstehen ist.

In den meisten Fällen ist die Bedeutung ganz einfach und ihr könnt „optional“ durch „freiwillig“ oder „müsst ihr selbst entscheiden, ob ihr das wollt“ ersetzen.

Wollt ihr mehr über Netzjargon erfahren? Unser Video erklärt euch die wichtigsten Begriffe:

Das bedeuten "Bratan", "Cringe", "tl;dr" und mehr – Netzjargon erklärt.

Woher kommt optional und was bedeutet es?

Das Adjektiv „optional“ enthält das Wort „Option“. Es bedeutet, dass man eine Wahlmöglichkeit hat und sich zwischen mehreren „Optionen“ entscheiden kann. Das heißt auch, dass man sich beispielsweise gegen die Angabe von Daten entscheidet und auf etwas verzichtet – so ist es meistens zu verstehen.

Wenn ihr also ein Internet-Formular ausfüllt und dort neben einem Feld das Wort „optional“ findet, dann bedeutet es, dass ihr an dieser Stelle die Wahl habt, ob ihr es freiwillig ausfüllen wollt – oder nicht. Ihr könnt es auch leer lassen, es handelt sich nicht um eine Pflichtangabe.

Oft sind auch nur die Pflichtfelder mit einem Sternchen (*) markiert und optionale Felder nicht. Dieses Gegenteil von optional heißt „obligatorisch“, wird aber in dem Zusammenhang selten benutzt.

Das kann in Terminen anders sein: Wenn dort steht, dass die Teilnahme optional ist, dann könnt ihr selbst entscheiden, wie wichtig dieser Termin ist. Steht dort hingegen so etwas wie „Teilnahme obligatorisch“, dann handelt es sich um einen Pflichttermin.

Bilderstrecke starten(21 Bilder)
Internetslang: Die „wichtigsten“ Wortschöpfungen aus dem Netz erklärt

Und wie ist „optional“ wirklich gemeint?

Die Welt ist kein Ponyhof und Menschen sagen oder schreiben nicht immer, was sie wirklich wollen. Wenn jemand gesetzeskonform nach einem Maurer (w/m/d) sucht, dann hält er sich an die Regeln, aber will in den meisten Fällen doch einen männlichen Maurer. Er darf das nicht so sagen, aber er wird sich dann entsprechend entscheiden.

Und wenn in einem Termin steht, er sei „optional“, dann ist das bisweilen auch eine „Falle“. Es gibt Chefs, die das Engagement ihrer Angestellten auch daran messen, wie bereitwillig sie an „optionalen Events“ teilnehmen. Das ist nicht in Ordnung, aber eine Realität, gegen die man nichts machen kann.

Auch bei Gewinnspielen kann es durchaus sein, dass der Preis nur unter denen verlost wird, die sich gleichzeitig zum Empfang des „optionalen Newsletters“ bereiterklärt haben. Das ist hinterhältig, aber schwer zu beweisen.

In so einem Fall müsst ihr eben selbst interpretieren (oder vermuten), wie das Wort „optional“ wirklich gemeint ist und entsprechend handeln.

Zweitsprache Netzjargon: Was bedeuten diese Chat-Abkürzungen?

Foren, soziale Netzwerke und selbst die privaten Chats im Messenger sind gefüllt mit Abkürzungen und Akronymen. Die Hashtag-Kultur von heute trägt ebenfalls dazu bei, dass bei der Verständigung im Internet weiterhin gerne eine Abkürzung genommen wird. In diesem Quiz stellen wir euch auf die Probe: Seid ihr fit für Forenbeiträge, Bildbeschreibungen und Memes, die nur so vor OMGWTFBBQ strotzen?

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung