Was ist Ethereum?

Selim Baykara

Ethereum ist nach Bitcoin die bekannteste Krytowährung. Allerdings steckt noch viel mehr dahinter. Langfristig will Ethereum mithilfe der Blockchain-Technologie ein dezentral verwaltetes Internet schaffen.

Lamium: Rechnungen in Bitcoins bezahlen - so funktioniert's.

Ethereum basiert ähnlich wie Bitcoin und viele andere Kryptowährungen auf der Blockchain-Technologie. Der Unterschied: Ethereum ist keine reine Kryptowährung, sondern eine dezentralisierte Plattform für Applikationen, sogenannte Distributed Apps (DApps).

Heißt konkret: Während es bei Bitcoin nur um die Abwicklung von Zahlungen geht, werden bei Ethereum Smart Contracts abgewickelt. Diese Verträge eignen sich für eine Vielzahl von datenbasierten Anwendungen, beispielsweise die Verwaltung von Groß-Organisationen, E-Voting oder Identitäts-Management.

Ethereum: Nummer Zwei hinter Bitcoin

Derzeit gilt Ethereum (und die danach benannte Kryptowährung Ether) als größter Konkurrent zu Bitcoin. Genau wie Bitcoin hat auch Ether in den letzten Jahren eine enorme Wertsteigerung durchgemacht. Da Ether immer noch deutlich preiswerter als Bitcoin ist, schwenken viele potentielle Investoren aber zu Ethereum als vielversprechendere Alternative um.

Auch Privatanwender heizen den Boom an. Im Unterschied zu Bitcoin lohnt sich das Ethereum-Mining (wenn auch bedingt) immer noch. Das führt dazu, dass potentielle Miner ihren Rechner mit kostspieliger Mining-Hardware aufrüsten. Unter anderem sind daher die Preise für Grafikkarten seit 2017 stark angestiegen.

Bilderstrecke starten
7 Bilder
Verrückte Kryptowährungen: Diese Coins gibt es wirklich.

Wer hat Ether erfunden?

Die Idee zu Ethereum stammt ursprünglich von dem russischstämmigen Programmierer Vitalik Buterin. Buterin ist seit 2011 in der Bitcoin-Szene unterwegs und gründete das bekannte Bitcoin Magazin. Buterin beschrieb Ethereum Ende 2013 im sogenannten Ethereum White Paper. Zusammen mit Gavin Wood und Jeffrey Wilcke wurde die Kryptowährung dann Anfang 2014 angekündigt und mit der in der Schweiz gelegenen gemeinnützigen Ethereum Foundation gegründet. Buterin und Wilcke haben bis heute führende Rollen in der Stiftung inne.

Was ist so besonders an Ethereum?

Das besondere Merkmal von Ethereum ist die Vielzahl der Anwendungsfälle. Unter anderem können damit Crowdfunding-Systeme, digitale autonome Organisationen (DAO), Währungen, Eigentumsnachweise, Finanztitel oder elektronische Wahlsysteme verwaltet werden. Der Clou: Diese Smart -Contracts funktionieren dank Blockchain-Technologie ohne zentrale Mittelmänner.

Langfristig will Ethereum aber das ganze derzeitige System der Datenverwaltung im Netz auf den Kopf stellen. Während Informationen heute auf den Serverfarmen einiger weniger großer Unternehmen wie Google, Amazon oder Facebook liegen, will die Ethereum-Blockchain sowohl das Daten-Hosting als auch die Überwachung der Erfüllung von Verträgen von wenigen Internetgiganten abkoppeln. Letztlich soll mit Ethereum also das aktuelle Client-Server-Modell dezentralisiert werden.

Die Technologie hat auf jeden Fall viel Potenzial für die Zukunft und wir sind gespannt, was uns in den nächsten Jahren noch erwartet. An dieser Stelle versorgen wir euch mit Tipps, Tricks und aktuellen Neuigkeiten zu Ethereum und Ether.

Ein verrücktes Quiz: Kryptowährung oder Game - finde es heraus!

Bei der Menge an Games und Kryptowährungen verliert man schnell den Überblick. Beweise deinen Durchblick im Test!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

* Werbung