Ripple ist nach Bitcoin und Ethereum die drittgrößte Kryptowährung auf dem Markt. Ripple verfolgt jedoch nicht das Ziel ein eigenständiges System für Bezahlungen zu werden, sondern das bestehende System zu ergänzen.

Lamium: Rechnungen in Bitcoins bezahlen - so funktioniert's

Ripple ist ein Open-Source-Protokoll, das für die Abwicklung von Zahlungen und Geldtransfers genutzt wird, indem es als ein weltweites Netzwerk dient. Neben verschiedenen Währungen, wird auch die eigene Kryptowährung „XRP“ als Brückenwährung genutzt.

Wer hat Ripple erfunden?

Das Konzept zu einem Protokoll für ein universales Zahlungsnetzwerk stammt von einem Entwickler namens Ryan Fugger, der zusammen mit Jed McCaleb und Chris Larsen an der Projektidee arbeitete. Später wurde die Weiterentwicklung dann von Ripple Labs übernommen. Offiziell ist Ripple 2012 erschienen. Seit Juli 2014 ist unter anderem Karl-Theodor zu Guttenberg Berater bei Ripple Labs.

Was ist der Unterschied zwischen Ripple und Bitcoin?

Im Gegensatz zur Kryptowährung Bitcoin, die auf die Blockchain-Technologie setzt, nutzt Ripple das eigene Open-Source-Protokoll und eine öffentliche Datenbank aller Kontostände, die auf Schuldscheinen (IOU= engl. „I owe you“) basiert. Während Bitcoin eine eigenständige Währung darstellt und sich klar von dem bestehenden System abkoppelt, soll Ripple das Bankensystem ergänzen. Ziel ist es, Ripple als Brückenwährung für weltweite Transfers von unterschiedlichen Währungen einzusetzen. Ein weiterer, maßgeblicher Unterschied zu Bitcoin ist, dass Ripple nicht geschürft (gemined) werden kann. Die maximale Anzahl von XRP ist auf 100 Milliarden begrenzt. Derzeit sind circa 39 Milliarden Einheiten des Kryptogelds im Umlauf.

Wie viel ist ein XRP wert?

Ripple-Coin (XRP) Euro
1,00 XRP 1,08

(Stand: 29.01.2018)

Aufgrund der Ausrichtung von Ripple sind besonders Banken an dem System interessiert. Viele haben es bereits in die eigenen Prozesse integriert. Die Entwicklung von Ripple als Gegenstück zu Bitcoin zeigt, dass noch viel Potential vorhanden ist. Wie viele andere Kryptowährungen, steht auch Ripple noch am Anfang des Trends.

Bilderstrecke starten(7 Bilder)
Verrückte Kryptowährungen: Diese Coins gibt es wirklich

Weiterführend zum Thema:

Ripple kaufen: Geht das?
Ripple Mining: Kann man Ripple selber schürfen?

Hinweis: Aufgrund des großen Andrangs kann es unter Umständen zu Problemen kommen. Preise, Gebühren und Leistungen ändern sich oft kurzfristig. Probleme und Verluste können nicht ausgeschlossen werden. Die Verwendung von Wallets und Tausch- bzw. Handelsbörsen erfolgt auf eigene Gefahr.

Der Handel mit Kryptowährungen unterliegt enormen Schwankungen und ist hochspekulativ. GIGA übernimmt keine Verantwortung für etwaige Verluste.

Gibt es noch Sachen, die ihr über Ripple wissen wollt? Zu welchen Themen fehlen euch Artikel mit Ripple-Bezug? Schreibt es uns in die Kommentare.