Wizards Unite sorgt schon jetzt für Frust – Bitte Niantic, versaut es nicht!

Kamila Zych 2

Der Pokémon GO-Nachfolger Harry Potter: Wizards Unite scheint schon jetzt bei einigen Spielern für Frust zu sorgen. Grund dafür ist die im Spiel benötigte Energie. GIGA GAMES-Redakteurin Kamila wünschst sich nur, dass das Spiel nicht den gleichen Fehler wie Hogwarts Mystery macht.

Wizards Unite sorgt schon jetzt für Frust – Bitte Niantic, versaut es nicht!

So, jetzt ist es bald endlich so weit. Harry Potter: Wizards Unite startet weltweit. In Großbritannien, Neuseeland und den USA ist das AR-Spiel schon jetzt spielbar, hierzulande kannst du aktuell nur die APK herunterladen. Doch bald soll der offizielle Release auch bei uns erfolgen. Ich konnte Wizards Unite bereits vor ein paar Monaten anspielen und mein erster Eindruck vom Spiel war insgesamt sehr positiv. Aber schon damals sind mir einige Schwächen aufgefallen und diese machen sich offenbar auch schon bei den ersten Spielern bemerkbar.

Allen voran scheint es einen Mangel an der im Spiel benötigten Energie zu geben. Klingt vertraut? Das liegt womöglich daran, dass schon Harry Potter: Howards Mystery ein ähnliches Problem hatte. Hier mussten Spieler lange Wartezeiten in Kauf nehmen, um ihre Energie zu regenerieren, wollten sie nicht auf In-Game-Käufe zurückgreifen. In Wizards Unite ist allerdings nicht die Wartezeit – davon abgesehen, gibt es sowieso keine – sondern die Verfügbarkeit von Energie die eigentliche Herausforderung. Du musst dir das so vorstellen: Energie in Wizards Unite ist vergleichbar mit den Pokébällen in Pokémon GO – sie ist dazu da um Confoundables zu bekämpfen und Foundables zu retten. Anders als in Pokémon GO findest du in Wizards Unite jedoch nicht an jedem „PokéStop“ Energie. Denn die mit PokéStops vergleichbaren Stationen in Wizards Unite unterteilen sich in Inns und Greenhouses – und nur in Inns erhältst du die wertvolle Energie in Form von Essen. Da ist es verständlich, dass sich einige Spieler Sorgen machen, die in Regionen wohnen, die ohnehin schon wenig PokéStops in der Nähe haben:

Card

Hinzu kommt, dass die Inns weitaus weniger Energie hergeben, als wir es von der Anzahl der Pokébälle aus Pokéstops gewöhnt sind. Die Inns können zwar nach Ablauf von fünf Minuten erneut gedreht werden, doch es gibt noch mehr Hindernisse, denen die Spieler in Wizards Unite gegenüberstehen: Du darfst beispielsweise zu Beginn nur 75 Energieeinheiten gleichzeitig bei dir tragen und anders als in Pokémon GO, kannst du die in dem Fall überschüssige Energie nicht in einem Rucksack lagern, falls du sie zu einem späteren Zeitpunkt nochmal brauchst. Ist deine Energie voll, kannst du nicht mehr mit den Inns interagieren. Hast du hingegen keine Energie mehr, kannst du auch nicht kämpfen und dann passieren Situationen wie diese hier:

Um wieder Energie zu erhalten, musst du dich zum nächsten Inn begeben – oder Energie gegen die In-Game-Währung Gold tauschen. Und da sind wir wieder bei den Mikrotransaktionen. Wobei das Gute beim Gold noch ist, dass du die Währung auch einfach durch das Erfüllen von Aufgaben oder Level-Ups erspielen kannst. Das Blöde hingegen ist, dass Gold nicht nur zum Kauf von Energie genutzt werden kann, sondern auch als Time-Saver beim Brauen von Tränken in Greenhouses zum Beispiel. Da überlegst du dir schon zweimal, für was du die edle Währung ausgibst. Zumal die Time-Saver gerade beim Brauen durchaus hilfreich sein können, willst du nicht, wie bei Hogwarts Mystery, stundenlang warten.

Da du jetzt gerade sowieso noch auf Harry Potter: Wizards Unite warten musst, kannst du ja in der Zwischenzeit prüfen, welches Haus am besten zu dir passt.

Jetzt überlegen Spieler in Foren, welche Alternativen möglich wären, um das Energie-Problem zu lösen. Eine Möglichkeit wäre, das Essen aus den Inns in einem Inventar lagern zu können. Andere wiederum würden es begrüßen, wenn sich die Energie innerhalb einer bestimmten Zeitspanne automatisch regenerieren würde. Mit der Einführung der automatischen Regeneration nach Zeit würde außerdem vermutlich das gleiche Problem auftreten, das in Hogwarts Mystery schon existiert: nämlich die Wartezeit. Fakt ist, dass Niantic sich irgendeine Lösung für die Verfügbarkeit von Energie in Harry Potter: Wizards Unite überlegen sollte, solange die Sache nicht die Oberhand gewonnen hat. Ich hätte hierbei nur einen Wunsch: Bitte Niantic, versaut es nicht!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA GAMES

  • Little Nightmares 2

    Little Nightmares 2

    Bandai Namco Entertainment und die Tarsier Studios kündigen Little Nightmares 2 an. Das Adventure-Game kommt 2020 in den Handel, für PC, PS4, Nintendo Switch und Xbox One. Im neuen Teil versucht Mono, ein kleiner Junge der ebenfalls in der dunklen Welt gefangen, zusammen mit Six aus der Welt zu entkommen. Six ist die Heldin aus Teil 1. An dieser Stelle sammeln wir alle Infos, News und Trailer zum Spiel.
    Achim Truckses
* Werbung