AirPods 2: Apple-Patent beschreibt diverse Fitness- und Gesundheitssensoren

Florian Matthey

Neben der Apple Watch sind die AirPods Apples zweites „Wearable“-Produkt. Ein Apple-Patent beschreibt, wie sich diverse Gesundheitssensoren in die Ohrstöpsel intergrieren ließen – die weit mehr als nur den Puls überwachen könnten.

AirPods 2: Apple-Patent beschreibt diverse Fitness- und Gesundheitssensoren
Bildquelle: GIGA.

Patently Apple hat ein Apple-Patent entdeckt, das „Ohrhörer mit biometrischen Sensoren“ beschreibt. Es ist nicht das erste Mal, dass ein Apple-Patent- oder -Patentantrag Fitness- und Gesundheits-Sensoren für zukünftige AirPods beschreibt – entsprechende Anträge machten bereits im März die Runde. Interessant ist aber vor allem, auf welche Sensoren Apple in dem neuen Patent eingeht.

Apple AirPods im Test.

Neben regulären Sensoren für den Puls beschreibt Apple auch weiterreichende EKG-Funktionen, mit der sich die Herzaktivität genauer überwachen ließe. Besonders bemerkenswert ist hierbei die Idee, den elektrischen Widerstand des gesamten Brustkorbes zu überwachen, um beispielsweise das Volumen des vom Herz transportieren Blutes zu überwachen. Auch sollen Rückschlüsse auf die Sauerstoffsättigung des Blutes möglich sein.

Auch von Sensoren für die elektrische Leitfähigkeit der Haut ist die Rede. Hiermit sollen die AirPods beziehungsweise das mit ihnen verbundene iPhone das Stressniveau des Benutzers erkennen können. Denkbar sind so Empfehlungen für Ruhe- oder Entspannungsphasen, wie sie heute schon die Apple Watch empfiehlt –allerdings ohne dass ihr bisher Daten vorliegen, um dies individuell an den Benutzer anzupassen.

Wie immer bei Apple-Patenten ist völlig unklar, welche Ideen Apple letztendlich in fertige Produkte umsetzen wird. Dass Apple ein großes Interesse an weiteren Gesundheitsprodukten hat, ist allerdings kein Geheimnis – und mit den AirPods bietet das Unternehmen tatsächlich ein „Wearable“-Produkt an, für das sich entsprechende Sensoren anbieten würden. Dass zukünftige AirPods mehr können werden als Ton auszugeben und aufzunehmen, ist daher ziemlich wahrscheinlich.

Quelle: Patently Apple via Tech Radar

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* gesponsorter Link