Alexa im Auto nachrüsten, verbinden und nutzen – so geht's

Selim Baykara

Alexa erobert zunehmend auch das Auto. Wir zeigen euch, wie ihr die smarte Assistentin im Fahrzeug nachrüsten könnt.

Die folgenden Scherzfragen funktionieren natürlich auch im Auto:

Easter Eggs und lustige Antworten von Alexa.

Alexa ist eigentlich die perfekte Begleiterin im Auto. Sie zeigt euch den Weg, findet das nächste Restaurant und warnt euch, wenn ein Stau die Strecke zu blockieren droht. Und da die Bedienung per Sprachsteuerung funktioniert, müsst ihr nicht mal die Hände vom Lenkrad nehmen.

Inzwischen haben auch viele Autohersteller das Potential von Alexa erkannt und beginnen zunehmend, die smarte Assistentin in ihre Fahrzeuge zu integrieren. Aber auch mit einem älteren Fahrzeug müsst ihr nicht auf Alexa verzichten. Immer mehr Hersteller bieten Lösungen an, die es erlauben, Alexa im Auto nachzurüsten.

Alexa im Auto nachrüsten – so geht’s

Die meisten Lösungen, um Alexa im Auto nachzurüsten, sind bislang nur in den USA erhältlich. Das wird sich im Lauf des Frühjahrs 2018 ändern – wer will, kann sich aber schon jetzt Alexa ins Fahrzeug holen. Im Folgenden stellen wir euch die verschiedenen Systeme und Adapter vor.

Logitech ZeroTouch

ist schon jetzt in Deutschland erhältlich und besteht aus einer Smartphone-Halterung und der dazu passenden App. Aktiviert wird das Ganze mit einer einfachen Handbewegung, danach könnt ihr loslegen und die gewohnten Sprachbefehle benutzen. Unter anderem könnt ihr eingehende Nachrichten anhören und beantworten, navigieren und Musik abspielen. Derzeit ist Logitech Zero Touch nur für Android-Smartphones erhältlich

Anker Roav Viva

Den Roav Viva von Anker steckt ihr in den Zigarettenanzünder eures Autos und verbindet ihn per Bluetooth 4.0 mit dem Smartphone. Anschließend könnt ihr laut Herstellerangaben über 25.000 Alexa-Skills anwenden. Dank Freisprecheinrichtung könnt ihr mit dem Roav Viva auch Telefonieren. In den USA ist der Adapter bereits seit Januar 2018 erhältlich, wann er in Deutschland erscheint, ist im Moment noch unklar.

Garmin Speak Plus

Garmin Speak Plus ist in Amerika seit Februar 2018 erhältlich. Ihr klebt den knubbelförmigen Adapter an die Frontscheibe, betrieben wird er ebenfalls über den Zigarettenanzünder. Neben den Alexa-Skills bietet der Adapter zudem eine Dashcam, die euch beim Fahren unterstützt, das Mini-Display zeigt mit Pfeilen außerdem die Richtung an. Telefonieren ist ebenfalls möglich.

Muse Alexa Voice Car Assistant 

Der Bluetooth-Adapter Muse ist ein Crowdfunding-Projekt auf der Plattform indiegogo und sowohl mit Android-Smartphones als auch iPhones kompatibel. Zunächst sollen Kunden in den USA beliefert werden. Die Macher von Muse planen den Adapter im ersten Quartal 2018 aber auch nach Deutschland zu bringen. Der Preis liegt derzeit bei etwa 80 Dollar.

Diese Sprachbefehle für Alexa solltet ihr auf jeden Fall kennen:

Bilderstrecke starten
8 Bilder
Die nützlichsten Sprachbefehle für Alexa.

Alexa mit Amazon Echo Dot im Auto nutzen

Theoretisch kann man auch den kleinen Lautsprecher im Auto nachrüsten. Dazu müsst ihr allerdings ein wenig basteln, da ihr in diesem Fall sicherstellen müsst, dass ihr über einen WLAN-Internetzugang im Fahrzeug verfügt. In der Regel ist das nur bei Oberklasse-Fahrzeugen standardmäßig eingebaut, ihr müsst also mobiles Internet nachrüsten. Hierfür könnt ihr einen mobilen Router verwenden oder das Smartphone als Hotspot einrichten, in jedem Fall solltet ihr die Geräte aber mit einem USB-Ladekabel an der Bordspannungssteckdose anschließen, da sonst der Akku in kurzer Zeit leer ist.

Ein geeignetes Modell ist der portable Router . Das Gerät kostet knapp 30 Euro, ihr braucht aber noch  für die USB-Schnittstelle, um damit eine Mobilfunkverbindung aufzubauen. Die Sticks sind ab . Im Prinzip reicht für das Auto ein UMTS-Stick mit Übertragungsraten von bis zu 5,76 Mbit/s im Upstream und 7,2 Mbit/s im Downstream aus. Alexa überträgt bei der Verarbeitung der Sprachbefehle nämlich nur geringe Datenmengen. Wenn ihr völlig unterbrechungsfreies Musik-Streaming auch bei höheren Fahrgeschwindigkeiten genießen wollt, solltet ihr aber zu einem greifen.

Weiterhin benötigt ihr für euren mobile WLAN-Router einen Datentarif mit Inklusiv-Volumen. Wie viel Datenvolumen ihr wählt, hängt von der erwarteten Nutzung ab. Wenn ihr regelmäßig Musik über den Echo Dot streamen wollt, solltet ihr mindestens zwei Gigabyte einplanen, besser aber mehr. Um alles anzuschließen, benötigt ihr noch einen USB-Ladeadapter für die Kfz-Bordspannungsdose, der mindestens drei Slots hat. Zwei davon sind für den TP-Link Router, einer für den Amazon Echo Dot. Der Adapter wandelt die 12/24 Volt der Autobatterie in die benötigte USB-Spannung von etwa 5 Volt um. Hier bietet sich der  an, der pro Port 2,4 A liefert.

Amazon Echo: Wie sind eure Erfahrungen?

Ihr findet die Idee, Haushaltsgeräte per Sprachbefehl zu steuern abgefahren oder alternativ total bescheuert? Amazon Echo ist die Zukunft oder doch nur eine Technik-Spielerei, an die man sich in kurzer Zeit nur noch mit einem müden Lächeln erinnern wird? Egal, was ihr über das neue Gadget von Amazon denkt: In unserer Umfrage zum Thema könnt ihr eure Meinung zum Besten geben und mit dem Rest der Welt teilen!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Samsung Galaxy Note 10: So schick könnte das Top-Smartphone mit S Pen aussehen

    Samsung Galaxy Note 10: So schick könnte das Top-Smartphone mit S Pen aussehen

    In wenigen Monaten erwartet uns das Galaxy Note 10 von Samsung. Wie wird das Flaggschiff mit S Pen aussehen? Wenn es nach den hier gezeigten Renderbildern geht, dann erwartet uns ein Smartphone, das uns das Wasser im Munde zusammenlaufen lässt. Gleich zwei Designer haben sich schon Gedanken über das Aussehen gemacht.
    Simon Stich 3
  • Apple, Google, WhatsApp … so habt ihr die Firmenlogos noch nie gesehen

    Apple, Google, WhatsApp … so habt ihr die Firmenlogos noch nie gesehen

    Das Bauhaus – legendäre Schule und Wegbereiter der modernen Formensprache in den Bereichen der Architektur, der Kunst und des Designs im 20. Jahrhundert – feiert 2019 seinen 100. Geburtstag. Wie hätten die einstigen Gestalter aus Weimar die Logos der Tech-Firmen von heute (Apple, Google, WhatsApp und Co.) skizziert? Wir liefern die Antwort.
    Sven Kaulfuss 2
* Werbung