Alexa auf dem Raspberry Pi installieren: So geht's

Selim Baykara

Ihr könnt euch den Amazon Echo selber bauen, indem ihr Alexa auf dem Mini-Computer Raspberry Pi installiert. Das ist preiswerter als das Original, außerdem habt ihr die Wahl, welchen Lautsprecher ihr verbauen wollt. Wir zeigen euch in der folgenden Anleitung, was ihr benötigt, um den Raspberry Pi zum Amazon-Echo-Lautsprecher umzufunktionieren.

Amazon Echo: Alexa einrichten – so geht's.

Echo Dot 2. Generation günstig bei Amazon *

Wenn ihr euch den Amazon Echo bei Amazon kauft, müsst ihr dafür knapp 180 Euro hinlegen. Die günstigere Variante, der , kostet nur 60 Euro, allerdings kann der Lautsprecher vom Klang her nicht mithalten. Es gibt aber noch eine dritte Option: Ihr schnappt euch den Mini-Computer Raspberry Pi und funktioniert diesen mit wenigen Handgriffen zu einem vollwertigen Amazon-Echo-Lautsprecher um. In der folgenden Anleitung zeigen wir euch, was ihr dafür benötigt und wie das Ganze funktioniert.

Tipp: Mit dem Raspberry Pi könnt ihr natürlich noch weitaus mehr anstellen. Werft dazu auch einen Blick in unsere ausführlichen Guides:

Bilderstrecke starten
14 Bilder
Amazon Echo und Google Home: Erste Schritte und die besten Tricks für die smarten Lautsprecher.

Amazon Echo mit dem Raspberry Pi bauen: Voraussetzungen

Eine Sache vorweg: Wenn ihr euch den Raspberry Pi und die weiteren benötigten Komponenten erst noch kaufen müsst, kann es unter Umständen günstiger sein, sich den Echo Dot zuzulegen und diesen dann per Bluetooth mit euer Anlage zu verbinden. Eventuell ist das aber nicht möglich, außerdem seid ihr mit dem Raspberry Pi natürlich weitaus flexibler, da sich der Mini-Computer in verschiedene Richtungen erweitern lässt. Wenn ihr den Pi sogar schon besitzt, lohnt es sich also in jeden Fall darüber nachzudenken – ganz abgesehen davon, dass es natürlich viel Spaß macht, als Ergebnis einen selbstgebauten Echo-Lautsprecher vor sich zu haben.

Raspberry Pi Echo Lautsprecher bauen

Bevor ihr loslegt, benötigt ihr die folgenden Komponenten und Bauteile:

Bauteil Kosten
40 Euro
14 Euro
7 Euro
8 Euro
Variabel
23 Euro
8 Euro

Als Lautsprecher kommen natürlich verschiedene Modelle in Frage, da ihr sowohl Speaker als auch Mikrofon extern an den Raspberry Pi anschließt. Wir empfehlen dennoch einen Bluetooth-Lautsprecher – zum einen spart ihr euch damit den Kabelsalat, zum anderen könnt ihr den Lautsprecher auch bequem anderweitig einsetzen, wenn ihr den Raspberry Pi gerade nicht als Echo verwenden wollt. Keyboard und Maus benötigt ihr für die Installation. Mit großer Wahrscheinlichkeit besitzt ihr bereits eine – die von uns vorgeschlagenen Modelle sind gute und günstige Allrounder.

Bluetooth-Lautsprecher bei Amazon ansehen *

Falls ihr noch keinen Raspberry Pi habt, solltet ihr euch außerdem einmal das genauer anschauen – hier bekommt ihr für knapp 70 Euro den Pi und alle weiteren Basics, also Ladekabel, Speicherkarte, Gehäuse und HDMI-Kabel.

Amazon Echo Raspberry Pi

Raspberry Pi 3 Starterset günstig kaufen *

Amazon Echo mit Raspberry Pi bauen: Anleitung

Mit dem folgenden Guide erhaltet ihr einen voll funktionsfähigen Echo-Ersatz auf eurem Raspberry Pi – wie das Vorbild steuert ihr den Pi mit den gewohnten Sprachbefehlen. Die Features sind nahezu identisch, allerdings müsst ihr auf die Musik-Dienste Amazon Prime Music und Spotify verzichten. Außerdem gilt: Ihr solltet die wichtigsten Terminal-Befehle für Raspbian kennen und auch schon mal mit der Linux-Kommandozeile gearbeitet haben. Ist das nicht der Fall, schaut ihr in diesem Einsteiger-Guide vorbei.

Für den Umbau müsst ihr die folgenden Schritte durchführen:

  1. Erstellt zunächst ein Amazon-Entwickler-Konto, sofern noch nicht vorhanden, und loggt euch dann ein.
  2. Klickt in eurem Account auf den Reiter Alexa und registriert dann euren Raspberry Pi als neues Gerät.
  3. Startet den Pi und klont die Alexa Software mit Hilfe des grafischen Rasbpian-Interface Pixel.
  4. Das Setup dauert ungefähr 30 Minuten – danach startet ihr den Alexa Web Service und meldet den Raspberry Pi als Alexa-Gerät an.
  5. Danach müsst ihr noch das Aktivierungswort festlegen, um den Raspberry Pi zu steuern – standardmäßig lautet das Wort „Alexa“.

Eine Übersicht über die genauen Terminal-Befehle, die ihr für die obigen Schritte benötigt, findet ihr auf Lifehacker. Bei weiteren Fragen lohnt es sich auch, die Anleitung von Amazon-Entwickler Amit Jotwani zu Rate zu ziehen. Werft außerdem auch einen Blick in das folgende YouTube-Video, in dem alle Schritte noch einmal anschaulich demonstriert werden:

Das war’s auch schon: Habt ihr die obigen Schritte durchgeführt, bekommt ihr (je nach bereits vorhandenen Bauteilen) einen vollwertigen und unter Umständen wesentlich günstigeren Amazon-Lautsprecher Marke Eigenbau. Bis auf die fehlenden Musik-Dienste könnt ihr damit alles machen, was auch ein „normaler“ Echo kann, also Smart-Home-Geräte steuern, Neuigkeiten vorlesen, das Wetter ansagen oder Hörbücher vorlesen.

Bildquellen: Screenshots, Amazon

Amazon Echo: Wie sind eure Erfahrungen?

Ihr findet die Idee, Haushaltsgeräte per Sprachbefehl zu steuern abgefahren oder alternativ total bescheuert? Amazon Echo ist die Zukunft oder doch nur eine Technik-Spielerei, an die man sich in kurzer Zeit nur noch mit einem müden Lächeln erinnern wird? Egal, was ihr über das neue Gadget von Amazon denkt: In unserer Umfrage zum Thema könnt ihr eure Meinung zum Besten geben und mit dem Rest der Welt teilen!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

  • E-Bike aus Holz? My Esel macht den Pedelec-Traum wahr

    E-Bike aus Holz? My Esel macht den Pedelec-Traum wahr

    Wer auf der Suche nach einem einzigartigen E-Bike ist, sollte sich das Holz-Pedelec von „My Esel“ anschauen. Auf den ersten Blick ist dieses ungewöhnliche Fahrrad nicht als E-Bike zu erkennen. Was der Spaß kostet und wie so ein Holz-Pedelec gefertigt wird, verrät euch GIGA.
    Peter Hryciuk
  • WWDC: Darum ist die Apple-Veranstaltung so bedeutend

    WWDC: Darum ist die Apple-Veranstaltung so bedeutend

    Am 3. Juni startet die WWDC 2019 von Apple. Die meisten Technikinteressierten bringen die Veranstaltung mit der Keynote in Verbindung, in der der iPhone-Hersteller Neuheiten präsentiert. Doch was ist der eigentliche Sinn der WWDC? Was waren die Highlights der vergangenen Jahre? Und wie steht es um dein Wissen zu den Events?
    Sebastian Trepesch
* Werbung