Amazon Echo: Update durchführen und neue Firmware erhalten

Selim Baykara

Der Amazon-Echo-Lautsprecher wird regelmäßig mit Updates versorgt, die neue Features und Funktionen für die smarte Assistentin Alexa hinzufügen. Wir erklären, wie das Ganze funktioniert und was ihr beachten müsst, wenn ihr mit Amazon Echo ein Update durchführt.

Amazon Echo: Alexa einrichten – so geht's.

Amazon Echo jetzt günstig kaufen! *

Amazon Echo wurde in Deutschland erstmals Ende Oktober 2016 auf den Markt gebracht, allerdings war es zunächst nur mit Einladung möglich, den Lautsprecher zu bekommen. Inzwischen ist Amazon Echo allerdings auch im freien Handel erhältlich – und seit dem ursprünglichen Release wurden die Funktionen und Skills von Alexa durch zahlreiche Updates erweitert. Unter anderem ist jetzt z.B. möglich, den Namen und das Aktivierungswort zu ändern. Aber wie funktionieren die Geräte-Updates eigentlich? Und kann man Amazon Echo manuell updaten?  Hier erfahrt ihr es!

Video-Bild: Amazon Echo im Hands-On: So klingt die deutsche Stimme (2)

Bilderstrecke starten
14 Bilder
Amazon Echo und Google Home: Erste Schritte und die besten Tricks für die smarten Lautsprecher.

Amazon Echo: Update mit neuer Firmware durchführen

Euer Amazon-Echo-Lautsprecher empfängt die Geräte-Updates, über das WLAN-Netz, mit dem er ständig verbunden ist. Die Updates erfolgen automatisch und werden von den Amazon-Servern eingespielt. Ihr könnt die jeweils aktuelle Software-Version eures Lautsprechers in der Alexa-App checken:

  1. Öffnet die App und navigiert auf der linken Seite zu den Einstellungen.
  2. Wählt dann euren Echo-Lautsprecher aus und scrollt bis zum Menüpunkt  Geräte-Software-Version herunter.
  3. Tippt einmal darauf, um die Versionsnummer anzuzeigen.

Um das Update durchzuführen, müsst ihr zunächst sicherstellen, dass der Echo-Lautsprecher eingeschaltet ist und über eine aktive WLAN-Verbindung verfügt – das sollte aber sowieso der Regelfall sein. Ihr erkennt, dass euer Gerät bereit für ein Update ist, wenn sich der Lichtring von Amazon Echo blau färbt. Jetzt wird das Update eingespielt – abhängig von der Geschwindigkeit eurer WLAN-Verbindung, kann das bis zu 15 Minuten dauern. Während des Updates solltet ihr keine Sprachbefehle an Alexa geben.

Amazon Echo: Update erzwingen/manuell durchführen – geht das?

Wie erwähnt, werden die Updates für den Echo-Lautsprecher automatisch von den Amazon-Servern eingespielt – daher ist es auch nicht möglich, das Update zu erzwingen oder manuell durchzuführen. Wenn man nach Erfahrungsberichten von Nutzern im Internet, z.B. im inoffiziellen Amazon-Echo-Forum ausgeht, werden die Updates stufenweise ausgerollt. Das heißt: Selbst wenn andere Nutzer bereits das Update erhalten haben, muss man sich selbst möglicherweise noch einige Stunden (oder sogar Tage) gedulden, bis man an der Reihe ist.

  • Wenn ihr auch nach längerer Zeit kein Update für Amazon-Echo erhaltet, solltet ihr zunächst sicherstellen, dass die Internetverbindung richtig funktioniert.
  • Eventuell kann es auch helfen, den Lautsprecher neu zu starten. Entfernt dazu das Netzkabel und steckt es nach einer kurzen Wartezeit wieder ein.
  • Falls der Echo-Lautsprecher defekt ist, solltet ihr euch an den Amazon-Kundenservice wenden.

Amazon Echo kaufen

Amazon Echo jetzt bestellen! *

Einen Überblick über die jeweils aktuellen Updates findet ihr auf der entsprechenden . Generell handelt es sich dabei meist um kleinere Neuerungen, wie das bereits erwähnte Aktivierungswort „Computer“, das an eine Referenz an Star Trek darstellt.

Bildquellen: Screenshots, Amazon

Amazon Echo: Wie sind eure Erfahrungen?

Ihr findet die Idee, Haushaltsgeräte per Sprachbefehl zu steuern abgefahren oder alternativ total bescheuert? Amazon Echo ist die Zukunft oder doch nur eine Technik-Spielerei, an die man sich in kurzer Zeit nur noch mit einem müden Lächeln erinnern wird? Egal, was ihr über das neue Gadget von Amazon denkt: In unserer Umfrage zum Thema könnt ihr eure Meinung zum Besten geben und mit dem Rest der Welt teilen!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Lioncast LX30 RGB im Test: Gaming-Headset für Sparfüchse

    Lioncast LX30 RGB im Test: Gaming-Headset für Sparfüchse

    „Ein Gaming-Headset für 40 Euro? Wieviel kann das schon taugen?“ Die Antwort: so einiges! Nachdem ich meine anfängliche Skepsis hinter mich gelassen hatte, entpuppte sich das LX30 RGB von Lioncast als ein echter Geheimtipp für Schnäppchenjäger. Ein paar Abstriche müssen potenzielle Käufer aber dennoch machen.
    Robert Kohlick
  • Top-10-Pedelec: Die aktuell beliebtesten E-Bikes in Deutschland

    Top-10-Pedelec: Die aktuell beliebtesten E-Bikes in Deutschland

    E-Bikes erobern die Straßen und gelten schon lange als Alternative zum normalen Fahrrad. Die sogenannten Pedelec unterstützen den Fahrer und sorgen für ein entspanntes Vorankommen. Wir haben die Top 10 der aktuell beliebtesten E-Bikes in Deutschland zusammengestellt.
    Peter Hryciuk 5
* gesponsorter Link