Beyerdynamic Aventho wireless: Der Kopfhörer mit Hörtest und persönlichem Sound

Sebastian Trepesch 2

Ein Kopfhörer, der einen Hörtest durchführt und dann den Klang optimal auf das Gehör seines Besitzers einstellt und absichert – so ein Kopfhörer muss von Apple oder einem hippen Startup stammen. Oder? Nein, die Überraschung kommt von Beyerdynamic:

Beyerdynamic baut sehr gute Kopfhörer. Vor ein paar Jahren konnten wir das Unternehmen in Heilbronn besuchen, dabei entstand unter anderem folgendes Video:

GIGA besucht Beyerdynamic.

Beyerdynamic konzentrierte sich damals noch auf die Produktion von Produkten ohne technischen Firlefanz, dafür „Made in Germany“. Doch der Markt änderte sich in den letzten Jahren stark – Stichwort Headsets, Bluetooth, Noise Cancelling, Individualität. Was Nischen-Features waren, sind mittlerweile fast schon Must-Haves.

Ob Beyerdynamic die Kurve kratzt und die neuen Herausforderungen bedienen kann, schien fraglich. Und jetzt so etwas:

Aventho wireless: Persönlicher Sound nach Hörtest

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Den Aventho wireless hat Beyerdynamic auf der IFA vorgestellt. Es ist eine Zusammenarbeit mit Mimi Hearing Technologies, einem Berliner Entwicklerbüro. Manch einem dürften die Soundingenieure bereits ein Begriff sein, wir haben ihre App im Februar vorgestellt: eine Anwendung, mit der man einen Hörtest durchführt. Die abgespielte Musik wird daran anpasst, die persönlichen Hörschwächen ausgeglichen. Beispiel: Hört man mit zunehmendem Alter die Höhen nicht mehr so gut, regelt Mimi nach. Im Prinzip wie ein EQ, nur etwas ausgefeilter und automatisch, auf Basis eines Tests. Die Technologie konnte der Entwickler sogar als Medizinprodukt zertifizieren lassen.

Der Kopfhörer Beyerdynamic Aventho wireless ist nun eine Kooperation der beiden Unternehmen: Dieser Kopfhörer speichert das persönliche Klangprofil ab. Egal, mit welchem Gerät und egal über welche App man (über Bluetooth) Musik hört, nutzt er die auf den Besitzer abgestimmten Klangeigenschaften. Nur für die Einrichtung und den sechsminütigen Hörtest benötigt man die zugehörige App beyerdynamic MIY App. Tolle Idee!

Technische Daten des Aventho wireless

  • Geschlossener On-Ear-Kopfhörer mit Headset-Funktion
  • Wandler: Tesla, dynamisch
  • Übertragungsbereich: 10 - 40.000 Hz
  • Impedanz: 32 Ohm
  • Bluetooth: Bluetooth 4.2 mit Codecs aptX HD, AAC, SBC
  • Akkulaufzeit: über 20 Stunden
  • Gewicht: 340 Gramm ohne Kabel
  • Lieferumfang: Klinkenkabel (1,2 Meter), USB-Ladekabel, Stofftasche
  • Preisempfehlung: 449 Euro

Der Aventho wireless basiert auf dem Modell Beyerdynamic T51, einem sehr gut bewerteten On-Ear-Kopfhörer mit Tesla-Schallwandlern.

Der Avento wireless ist aber eben drahtlos und bietet die wichtigen Codecs für Android- und iOS-Geräte. In der rechten Seite des Hörers ist eine Touch-Steuerung integriert, die über die MIY-App angepasst werden kann. Die App kann zudem bei zu langem, lauten Musikgenuss eine Warnung über das Smartphone ausgeben.

Den Kopfhörer – übrigens „Made in Germany“ – wird es in den Farben schwarz und braun geben. Er soll im Oktober in den Handel kommen.

Zu den Kommentaren

Kommentare

Alle Artikel zu Beyerdynamic Aventho wireless

  • Wurde der Klang des Beyerdynamic DT 770 PRO heimlich verändert? Das sagt der Hersteller dazu

    Wurde der Klang des Beyerdynamic DT 770 PRO heimlich verändert? Das sagt der Hersteller dazu

    „Ich glaube, dass Beyerdynamic die Herstellungsweise des DT 770 in den letzten zwei Jahren verändert hat,“ schreibt ein Kopfhörer-Experte auf Reddit und löst damit eine rege Diskussion an. Wurden in den letzten Jahren nach und nach schlechtere Bauteile verwendet, die sogar Einfluss auf den hochgelobten Klang des beliebten Studiokopfhörers haben? Wir haben Beyerdynamic um eine Stellungnahme zu den Vorwürfen gebeten...
    Stefan Bubeck
  • Beyerdynamic Aventho wireless im Test: Kleines Prachtstück

    Beyerdynamic Aventho wireless im Test: Kleines Prachtstück

    Der Beyerdynamic Aventho wireless überrascht mit einer ungewöhnlichen, aber sehr nützlichen Funktion: Mit einem Hörtest erstellt er für seinen Nutzer ein persönliches Klangprofil. Funktioniert das auf HiFi-Niveau? Wir haben ihn getestet.
    Sebastian Trepesch 1
* Werbung