nuPro A-20 im Test: Aktivlautsprecher von Nubert

Sebastian Trepesch 11

Nicht jeder möchte nur einen Brüllwürfel als Lautsprecher auf dem Schreibtisch oder neben dem Fernseher stehen haben. Für alle, die auf HiFi-Qualitäten zu einem bezahlbaren Preis Wert legen, haben wir die Aktivboxen nuPro A-20 von Nubert getestet.

nuPro A-20 im Test: Aktivlautsprecher von Nubert

Die deutsche Lautsprecherschmiede Nubert ist bekannt für HiFi-Produkte mit einem sehr guten Preis-/Leistungsverhältnis – wenngleich auch bei diesem Hersteller die Kosten für eine ordentliche Surroundanlage 6.000 Euro übersteigen können.

nuPro.

Die recht neuen Aktivboxen spielen in ganz anderen Regionen: 235 Euro kosten die *. Letztere, das größere Modell, haben wir getestet.

Aktivlautsprecher heißt: Der Verstärker ist eingebaut. Mehr als eine Steckdose und einen Musikspieler – ob das nun iPod, Smartphone, Laptop, CD-Player oder TV ist – benötigt man also nicht.

Anschlüsse

Da bleiben wir doch gleich bei den Anschlüssen. Die Rückseite jeder Box bietet

  • einen Chinch-Eingang für CD-Spieler, iPod und Co. Ein passendes Kabel auf 3,5 mm Klinke (also für den normalen Kopfhörereingang) liegt bei.
  • einen USB-Anschluss. Das iPhone kann man da zwar nicht anschließen, es muss an den eben genannten AUX-Eingang. Aber Mac und Windows-PC können so mit der Box verbunden werden. Das zum Beispiel bei einem Netbook ideal, in dem eine schlechte Soundkarte verbaut ist. Die Verarbeitung der Audiosignale übernimmt auf diesem Weg der Lautsprecher.
  • Über den Line out-Anschluss werden die beiden Boxen für das Stereovergnügen untereinander verbunden (Anschluss siehe Bedienungsanleitung). Die Soundquelle wird natürlich nur an eine der beiden Boxen angesteckt.


Die erforderlichen Kabel liegen bei: USB-Kabel, 3m-Mono-Cinch-Kabel für den Stereobetrieb, 1,5m 3,5-Klinke auf Cinch-Kabel, Netzkabel.

 Gehäuse und Chassis

Die nuPro A-20 gibt es in Schwarz und Weiß. Sie wirkt solide und sauber gefertigt. Jede Box benötigt einen Stromanschluss. Auf der Rückseite ist ein Ein-/Aus-Schalter. Zusätzlich gibt es einen Standby-Modus, der die Box nach ein paar Minuten ausschaltet, wenn kein Tonsignal ankommt. Laut Herstellerangabe benötigt jede Box im Standby 0,5 Watt, wir haben sogar unter 0,3 Watt gemessen. Der Wert ist in Ordnung, um mal für ein paar Stunden nicht hinter die Boxen an den Ausschalter fingern zu müssen. Im Betrieb mit gemäßigter Lautstärke benötigt jede Box rund 3,4 Watt. Für ausgewachsenes Stereovergnügen sind 7 Watt plus ein wenig iPhone-Saft tadellos!

Als Hochtöner fungiert eine 25-mm-Gewebekalotte. Die Mitten und Tiefen übernimmt ein 15-cm-Chassis mit Aluminium-Druckgusskorb und Polypropylenmembran.

Auf der zweiten Seite dieses Artikels: Der Klang der nuPro A-20 im Test, Aufstelltipps, Fazit.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* gesponsorter Link