27" iMac: Bis zu 80 Prozent höhere Grafikperformance

Holger Eilhard

Nachdem Apple Anfang des Monats im Rahmen der WWDC neue iMac-Modelle vorgestellt hatte, gibt es nun konkretere Details zur Performance im Vergleich zu den Vorgängern und dem Mac Pro.

27" iMac: Bis zu 80 Prozent höhere Grafikperformance

Dass die neuen iMacs schneller als die Vorgänger sein würden, war zu erwarten. Insbesondere der Performance-Sprung der neuen Grafiklösung ist jedoch erstaunlich. Das Team hinter dem Benchmark-Tool Geekbench hat nun eine Übersicht veröffentlicht, in der die jüngsten iMacs unter anderem mit ihren Vorgängern verglichen werden.

Es ist nicht überraschend, dass die Single-Core-Performance der neuen iMacs die alten Modelle in den Schatten stellt. Der Mac Pro aus dem Jahr 2013 war in dieser Disziplin schon seit längerem kein Gegner mehr.

Anders sieht es jedoch weiterhin dann aus, wenn mehrere Cores gefragt sind. Zwar rückt der iMac aus dem Jahr 2017 dem 12-Kern-Mac-Pro näher als je zuvor, kann diesen jedoch noch nicht vom Thron stoßen. Die Ablösung wird aber wohl spätestens mit dem iMac Pro kommen, wenn dieser ab Ende 2017 mit bis zu 18 Kernen verfügbar ist.

Die Single-Core-Performance des aktuellen 27″ iMac um 9 Prozent im Vergleich zum Vorgänger aus dem Jahr 2015. Im Multi-Core-Bereich war das neue Modell 15 Prozent schneller.

Das Modell mit dem Core i7-7700K erreichte bei Geekbench im Mac-Benchmark den derzeit höchsten Single-Core-Wert. Im Multi-Core-Bench belegt er Platz 3 hinter dem Mac Pro mit 8 beziehungsweise 12 Kernen.

Laut Geekbench sind zwischen den Modellen mit Core i5-7600K und Core i5-7600 keine großen Unterschiede festzustellen. Während sich Basisfrequenzen (3,5 bzw. 3,8 GHz) geringfügig unterscheiden, sind die Turbo-Frequenzen (4,1 bzw. 4,2 GHz) nahezu gleich.

Bilderstrecke starten
13 Bilder
iMac 2020: Bitte Apple, bringt uns diese Legende zurück.

Deutlich gestiegene GPU-Performance

Seit Geekbench 4 beinhaltet der Benchmark auch einen „GPU Compute Benchmark“, welcher die Performance der GPUs ermittelt. Dieser Bereich wurde in der vergangenen Zeit immer interessanter, da viele Anwendungen mittlerweile ihre Arbeit auf die GPUs auslagern und so vermehrt von schnellen Grafikchips profitieren können.

Die neuen iMacs lassen ihre Vorgänger dabei deutlich hinter sich. Das Top-Modell mit Radeon Pro 580 ist bis zu 80 Prozent schneller als der Vorgänger. Selbst das „langsamste“, aktuelle Modell mit Radeon Pro 570 ist schneller als der damalige High-End-iMac mit Radeon R9 M395X aus dem Jahr 2015.

Aber auch der mittlerweile in die Jahre gekommene Mac Pro musste den Platz an der Sonne räumen. Sowohl die Radeon Pro 575 als auch Radeon Pro 580 sind schneller als eine FirePro D700 im Mac Pro. Geekbench testet allerdings lediglich eine GPU. Anwendungen, die von mehreren GPUs profitieren können, dürften aber weiterhin auf einem Mac Pro die Nase vorn haben.

Quelle: Geekbench via MacRumors

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung