Im Juni hat Apple sämtlichen MacBooks ein Update spendiert, neue Modelle der Desktop-Rechner lassen aber weiterhin auf sich warten. In den Boot-Camp-Einstellungsdateien gibt es jetzt aber Hinweise für neue iMac- und Mac-Pro-Modelle - die möglicherweise kein optisches Laufwerk mehr haben werden.

 

iMac 2014

Facts 
iMac 2014

AppleInsider hat die Einträge in einer Boot-Camp-Einstellungsdatei entdeckt, die recht deutliche Hinweise auf neue Desktop-Macs geben. In der Einstellungsdatei befinden sich Einträge names „MP60“ und „IM130“, was für „MacPro6,0“ und „iMac13,0“ stehen dürfte. Eine sechste Mac-Pro-Generation oder dreizehnte iMac-Generation gibt es jedoch noch nicht.

Interessant ist, dass die Geräte sich in einer Einstellungsdatei für Rechner befinden, von denen ein Boot-Vorgang von einem USB-Stick möglich ist. Mit den unterstützen Rechnern - in der Liste befinden sich auch entsprechende MacBook- und Mac-mini-Modelle ohne optisches Laufwerk - lässt sich Windows von einem USB-Stick installieren, auf dem sich ein mit einer Windows-Installations-Image-Datei erstelltes Volume befindet. Das ist eben vor allem dann interessant, wenn kein optisches Laufwerk vorhanden ist, um den Rechner von einer Installations-DVD zu booten.

Es entspräche dem Apple-Trend der letzten Jahre, wenn das optische Laufwerk tatsächlich wegfiele - das Unternehmen scheint von DVD- und erst recht von Blu-ray-Laufwerken wenig zu halten und setzt eher auf die Bereitstellung von Daten über Downloads. Selbst die Betriebssysteme OS X Lion und OS X Mountain Lion bietet Apple regulär nur als Download an. Neben einigen MacBook-Modellen kommt auch der jüngste Mac mini aus dem letzten Jahr ohne Laufwerk aus. Ob es tatsächlich den Wünschen der Kunden entspräche, auch größere Desktop-Rechner ohne optisches Laufwerk anzubieten, lässt sich allerdings bezweifeln.

Was neue iMacs betrifft, könnten diese bereits im Herbst erscheinen. Neue Mac-Pro-Modelle sollen, wie Apple im Rahmen der WWDC 2012 verriet, erst im Jahr 2013 folgen.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.