Mac Pro 2013: Passender Blu-ray-Brenner angekündigt

Sven Kaulfuss 1

Der neue Mac Pro des Jahrgangs 2013 verzichtet bewusst auf ein optisches Laufwerk – Blu-ray und Co sind für Apple kein Thema. Einziger Lösungsansatz sind daher externe Erweiterungen wie der NMBDR6x – ein Blu-ray-Brenner im passenden Diskus-Design.

Mac Pro 2013: Passender Blu-ray-Brenner angekündigt

Festplatten, Sound- und Videointerfaces und letztlich auch optische Laufwerke finden am neuen Mac Pro nur extern ihren angestammten Platz. Optisch ist ein solches Sammelsurium nicht immer ansprechend – Chaos bestimmt den Schreibtisch. Ein neuer amerikanischer Zubehörhersteller sagt dem Wirrwarr den Kampf an und präsentiert einen Blu-ray-Brenner, der sich augenscheinlich perfekt dem Design des Röhren-Macs anpasst.

Blu-ray-Brenner passend für den neuen Mac Pro

Das Gehäuse des NMBDR6x besteht aus schwarz eloxiertem Aluminiumgefertigt in den USA, genau wie der Mac Pro auch. Das eigentliche Slot-in-Laufwerk stammt hingegen aus Malaysia (Hersteller derzeit nicht bekannt), wird aber gleichfalls in den USA mit dem Gehäuse zusammengebaut. Der Blu-ray-Brenner dient als Unterstand für den Mac Pro und hinterlässt so einen aufgeräumten Eindruck. Verbindung findet das Laufwerk über den USB-Anschluss. Vom selbigen wird es auch komplett mit Strom versorgt. Ein externes Netzteil ist deshalb nicht notwendig. Blu-rays brennt der NMBDR6x mit sechsfacher, DVDs mit achtfacher und CDs mit 24-facher Geschwindigkeit.

Für die reine Datensicherung ist ab Mac OS X 10.6 Snow Leopard keine spezielle Software notwendig. Möchte man hingegen Blu-ray-Filme schauen oder selber anfertigen, bedarf es separater Software-Titel wie Toast, Final Cut Pro, VLC oder MacGo. Eine Anleitung zur Nutzung findet der Käufer im Lieferumfang – nicht aber die Software selbst.

Bilderstrecke starten
12 Bilder
Mac Pro 2019 und seine Vorgänger: Apples interessante Ahnengalerie der Profi-Macs.

NuMac Blu-ray-Brenner: Preise und Verfügbarkeit

Aktuell kann das Laufwerk zum Einführungspreis von 159 Dollar in den USA vorbestellt werden. Dieser Preis gilt für Bestellungen bis zum 1. September 2013. Folgebestellungen werden mit 179 Dollar berechnet. Für 22 Dollar erfolgt der Versand auch nach Deutschland und Europa. Versprochen wird die Auslieferung für den 28. September 2013.

Für Verwirrung sorgte zunächst der Name der neuen Firma. Diese nannte sich anfangs FastMac LLC, stand aber in keinem Zusammenhang zur bereits bestehenden Fastmac Performance Upgrades Inc. Ab sofort benennt man sich deshalb NuMac.

Zum Thema:

Quelle: TekRevue
Bilderquelle: NuMac bzw. GIGA (Messie-Mac-Pro)

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung