Der neue Mac Pro ist nicht nur der schnellste Apple-Rechner aller Zeiten, sondern auch überraschend upgradefähig - trotz der sehr kompakten Bauweise.

 

Mac Pro

Facts 
Mac Pro

Im Gegensatz zu allen anderen aktuellen Mac-Rechnern, kann man beim neuen Mac Pro 2013 nicht nur der Arbeitsspeicher, sondern auch die CPU in Eigenregie relativ problemlos ausbauen und upgraden. Dass Apple zudem auf Standard-Schrauben und eine sehr modulare Bauweise setzt, vereinfacht ein Upgrade nochmals ungemein.

Mac Pro CPU-Upgrade spart Geld

Legt man selbst Hand an, kann man sich gerade beim Mac Pro auch einiges an Geld sparen.

Bilderstrecke starten(14 Bilder)
Mac Pro 2019: 13 Dinge, die man sich anstelle des High-End-Rechners kaufen könnte

Bei Apple kostet das Upgrade auf die Top-Konfiguration, einen Intel Xeon E5-2697V2 12-Kern-Prozessor, satte 3000,- Euro. Dieselbe CPU bekommt man aber beispielsweise bei Amazon schon für 2,337,40 Euro.

Wem 12 Kerne zu viel und 8 Kerne zu wenig sind, kann auf einen neuen und günstigeren 10-Kern Intel Xeon E5-2690 v2 mit 3Ghz für rund 1.832,- Euro zurückgreifen. Diesen hat Apple zwar nicht im Angebot, kompatibel ist er aber, wie uns Apple-Nutzer Adam Matthews im oberen Video (via 9to5mac) zeigt.

Eine detaillierte Anleitung des Prozessor-Upgrades beim Mac Pro 2013 liefert uns OWC:

Der externe Inhalt kann nicht angezeigt werden.

Quiz: Bist du ein Mac-Kenner?

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech, GIGA Games) oder Twitter (GIGA Tech, GIGA Games).