GoPano micro im Test: 360-Grad-Videos mit dem iPhone aufnehmen

Sebastian Trepesch 7

GoPano micro ist ein Aufsatz für iPhone 4 und iPhone 4S, mit dem 360-Grad-Videos aufgezeichnet werden – Rundumsicht also. Wir haben das interessante Zubehör getestet.

GoPano micro besteht aus drei Teilen:

  • Eine Plastikhülle für das iPhone. Die Oberfläche fühlt sich sehr gut an. Da sie aus 2 Teilen zusammengesteckt wird, ist häufiges Auswechseln vergleichsweise unproblematisch.
  • Der Objektivaufsatz wird vor die Linse in die Hülle gesteckt.
  • Die gleichnamige App ist speziell auf die Optik zugeschnitten.
Darüber hinaus ist ein kleines Täschchen im Lieferumfang.

App GoPano: Entzerrung, Player und Community

Natürlich kannst Du Videos und Fotos mit jeder Kamera-App aufnehmen. Das Ergebnis schaut dann allerdings so aus:

Ein 360-Grad-Kreis also, mit Loch in der Mitte. Die App ist folglich zwingend erforderlich. Die Oberfläche ist intuitiv gestaltet. Zunächst wird eine Kalibrierung vorgenommen, sprich: Die Mitte des Bildes muss genau an der vorgesehenen Stelle in der App liegen. Dafür wird das Objektiv einfach ein wenig zurechtgerückt.

Dann wechselt man in den Aufnahmemodus. Oben wird die komplette Rundumsicht angezeigt. Unten ist ein Ausschnitt vergrößert zu sehen. Durch Wischen in diesem Bereich kann man sich um die eigene Achse „drehen“. Aufgenommen wird aber nicht nur dieser Bereich, sondern die komplette 360-Grad-Ansicht.

In einem „normalen“ Player kannst Du Dir das Video im extremen Panoramaformat betrachten. In GoPano selbst dagegen siehst Du wie bei der Aufnahme einen Ausschnitt in groß. Während des Abspielens kannst Du Deine Blickrichtung verändern und zum Beispiel nachschauen, was hinter Dir vorging. Das geht einerseits durch Wischen auf dem Bildschirm, andererseits durch Drehen mit dem iPhone. Das fetzt. Doch nicht nur die  eigenen Filmchen gibts zu sehen. Dank integrierter Community-Funktion können auch Werke von anderen „Künstlern“ betrachtet werden.

Hier unser Beispielvideo, ein paar Meter vom Münchner Apple Store zum Marienplatz, bei -15 Grad Kälte:

GoPano.

Bildqualität: GoPano ist ein Gadget, kein Objektiv

Schaut man das Panoramafilmchen in voller Breite auf dem kleinen iPhone-Display an, geht die Bildqualität völlig in Ordnung. Sobald man aber – wie es die App GoPano zeigt – eine Blickrichtung groß angezeigt bekommt, sieht man: Auflösung und Schärfe sind wirklich schlecht. Und schwächstes Glied in der Aufnahme-Kette ist sicher nicht das iPhone 4S selbst, sondern der gebogene Spiegel von GoPano micro.

Es handelt sich bei dem Objektivaufsatz also um ein Spielzeug und nicht um eine hochwertige Optik.

Bildausschnitt vergrößert:

Vielleicht ist das auch der Grund, dass mit der App nur Videos aufgenommen werden können und keine Fotos. Bei Filmen mit Wechsel der Blickrichtung während des Abspielens ist der WOW-Effekt groß. Für Panoramafotos greifst Du dann doch lieber auf eine entsprechende App zurück, die keine zusätzliche Hardware benötigt, sondern mehrere normale iPhone-Fotos  zusammensetzt. Tipp: Photosynth (kostenlos).

Testfazit GoPano micro

Die Idee ist gut, und besonders das Betrachten von Filmchen macht Spaß. Ein nettes Gadget für die nächste Party in kleinen WG-Zimmern, um einen Rundumblick aufzunehmen. Hochwertiges Filmvergnügen darf man von dem Objektivaufsatz allerdings nicht erwarten: Die Bildqualität ist schlecht.

Der Preis ist im gehobeneren Spaßbereich angesiedelt: aktuell Marketplace.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung