GoPro Hero 3+ Black Edition Test – Die beste Actioncam auf dem Markt

Mike Suminski

Die GoPro Hero 3+ ist das aktuellste Modell des Herstellers. Erschienen ist sie schon im Herbst 2013. Für alle, die nicht wissen, was eine GoPro ist und macht – es ist eine Action Cam. Für viele sogar DIE Action Cam überhaupt. Egal bei welchem Sport-Event, GoPro steht fast überall drauf, genau wie der Name eines Energy-Drink Herstellers aus Österreich (wen meine ich wohl damit?).

Was ist neu bei der GoPro Hero 3+

IMG_7483-als-Smartobjekt-1

Sie soll kleiner und leichter als ihr Vorgänger (die GoPro Hero 3) sein. Das stimmt nicht so ganz. Die Kamera selbst ist gleich groß geblieben. Nur das Gehäuse ist rund 20% kleiner geworden und ist auch „nur noch“ bis zu 40m Wasserdicht. Das sollte für die meisten Anwender jedoch kein Problem darstellen. Das Gehäuse wurde nicht nur verkleinert, sondern hat auch ein kleines Design-Update bekommen. Der Verschluss wurde wieder überarbeitet und lässt sich angenehm öffnen und schließen. Auch die Druckknöpfe wurden verändert und lassen sich jetzt angenehmer bedienen, ohne dass man das Gefühl hat, dass man sich gleich die Finger bricht.

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
iPro: Actionkamera von Apple (Konzept)

IMG_7487-als-Smartobjekt-1
Wifi und Fernsteuerung

Auch das Wifi hat ein Update bekommen und sendet jetzt im n-Band bis zu 4x schneller als beim Vorgänger. Das verbessert zwar die Vorschaufunktion auf dem Smartphone erheblich, reicht jedoch für einen Liveview noch lange nicht aus. Die Bildverzögerung liegt bei etwa 1 bis 2 Sekunden. Da wir gerade bei dem Thema sind: Die eigene GoPro App ist übersichtlich und lässt sich intuitiv leicht bedienen. Man kann mit der App nicht nur die Aufnahme an der Kamera starten, sondern auch alle möglichen Einstellungen verändern. Mit der beiliegenden Wifi-Fernbedienung lässt sich übrigens die Kamera auch komplett steuern und einstellen. Aber auch ohne App und Fernbedienung ist die Navigation mit den zwei Haupttasten an der Kamera kinderleicht und schon sehr intuitiv.

Der Akku

IMG_7490-als-Smartobjekt-1
In Sachen Akku (1180 mAh) gibt es eine Verbesserung im Vergleich zum Vorgänger. Der Akku soll laut GoPro bis zu 30% länger halten. Natürlich hängt es von den Kameraeinstellungen ab, ob Wifi aktiviert ist und die Temperaturen, bedingt durch das Wetter, spielen auch eine Rolle. Im Test konnte ich bei einer Auflösung von 1080p und 25fps bei Zimmertemperatur ohne Gehäuse 1:45 Stunde am Stück aufzeichnen, bis der Akku leer war.

IMG_7494-als-Smartobjekt-1
Neue Linse und Funktionen

Eine Sache ist noch neu. Die GoPro 3+ hat eine neue und schärfere Linse spendiert bekommen und zwei zusätzliche Video-Optionen. Zum einen hätten wir da „Super View“ wodurch der Blickwinkel noch mal etwas breiter wird und der Fisheye-Effekt noch stärker zur Geltung kommt. Die andere Option ist „Auto-Low-Light“. Ist das aktiviert, regelt die Kamera die Helligkeit des Bildes automatisch und passt dabei die Framerate an. Legt man Wert auf eine konstante Framerate, dann lässt man den Modus deaktiviert. Ansonsten passiert es, dass in dunklen Situationen die Framerate auf z.B. 24fps springt und in hellen Situationen auf z.b. 48fps springt.

Weitere Informationen, Beispiel-Aufnahmen und das Fazit findet ihr auf der zweiten Seite.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung