iSaw A3 Extreme im Praxistest!

Tobias Strempel 2

Die iSaw A3 Extreme, eine weitere Action-Camera in unserem Praxistest-Repertoire. Diese Action-Cam muss sich noch nicht mal vor einer GoPro verstecken. Im Video und bei den Bildern gibt es dazu einen kleinen Vergleich!

iSaw A3 Extreme Praxistest.
 

Der BOOM an Action-Cameras geht weiter und wird wohl auch im Jahr 2014 für großes Aufsehen sorgen. Deshalb haben wir auch eine weitere Action-Cam für dich in unseren Praxistest aufgenommen. Diesmal ist es die iSaw A3 Extreme, die wir im Alltag getestet haben. Die iSaw ähnelt auf den ersten Blick schon sehr stark der GoPro, wobei sie ein bisschen dicker ist. Für die Bedienung der iSaw stehen dir drei Knöpfe zur Verfügung. Diese führen dich durch das Menü und jeweils ein Knopf an der Vorderseite dient dir für den schnellen Wechsel zwischen dem Foto- bzw. Video-Modus. Erwähnenswert ist sicherlich, dass der „-S-Knopf“ bei längerem Halten, das komplette Menü aufruft. Dank des eingebauten LCD-Displays hast du einen einfachen Überblick, über das gesamte Menü. Im Menü lassen sich die Parameter wie z.B.  die Auflösung - maximal bei Video in 1080p mit 60fps und Foto mit 12MP - oder der Unterwassermodus einstellen. Mit dem mitgelieferten Wasserschutzgehäuse kannst bis zu 60m auf Tauchstation gehen und die Unterwasserwelt filmen bzw. Unterwasserfotos aufnehmen.

isaw-extreme_camxpert_front_back1_720x600

Der Unterwassermodus sorgt für lebhaftere Farben unter Wasser. Über das eingebaute WiFi-Modul lässt sich die iSaw mit der iSaw-App (für Androdi und IOS vorhanden) verbinden. Hier hast du ebenfalls die Möglichkeit zwischen Video- und Foto-Modus umschalten. Du kannst aber auch sehen, was du gerade filmst bzw. fotografieren möchtest. Der Live-View ist beim Filmen nur minimal verzögert. Die aufgenommen Daten werden auf einer microSD Speicherkarte - maximal bis 64GB möglich - abgespeichert. Der Akku hält bei voller Aufladung bis zu zwei Stunden stand und du kannst die iSaw mit dem Gehäuse - 1/4 Zoll Gewinde - an diversen Stativen befestigen. Natürlich besitzt die Action-Cam auch einen HD-Out- und USB-Anschluss, damit du deine Videos sowie Fotos sofort auf einem HD-fähigen TV abspielen und deine Daten auf den PC übertragen kannst.

Das Bild der iSaw A3 Extreme

Die Linse der iSaw ist ein Glasobjektiv mit hoher Lichtstärke mit einer f/2,4 Blende. In Full HD schafft sie 30/60fps und bei 720p kannst du zwischen 30/60/120fps wählen. Bei der niedrigsten Auflösung von 480p ist sie sogar bereit mit 240fps zu filmen.  Der lichtempfindliche Sony Exmor Sensor liefert selbst bei schwierigen Lichtverhältnissen noch gute Video- und Fotoaufnahmen. Sie braucht sich also nicht vor einer GoPro verstecken. Man könnte sogar sagen, dass die iSaw gleich auf mit der GoPro 3 Black Edition ist.

isaw-gopro-auto
isaw-gopro-kirche

Zubehör der iSaw A3 Extreme

Es gibt ein fülliges Zubehör. Innerhalb des Paketes findest du z.B.  ein wasserdichtes Gehäuse, ein Skelettgehäuse, flache und gebogene Klebeplatten sowie Befestigungsfüße u.v.m.  Besonders erwähnenswert ist hier der große Beutel, welcher Platz für das gesamte Zubehör bietet.  

isaw-extreme-standard-package_720x600

Positiv ist auf jeden Fall das LCD-Display, welches nicht wie bei einer GoPro dazu gekauft werden muss. Aber auch die Anbindung an die App funktionierte problemlos und sie punktet mit sehr tollem Video- bzw. Fotomaterial.  Die knapp 290,-€ (vorher 349,-€) sind hier auch gut angelegt. Es muss ja nicht immer eine GoPro sein.

Negativ ist meines Erachtens, dass das „große Menü“ nicht gleich aufpoppt, sofern eine Taste gedrückt wird. Erst durch längeres drücken erscheint das Menü.

Fazit: Die iSaw A3 Extreme ist eine tolle Action-Camera, die auch bei dem Preis ganz gut Punkten kann. Du bekommst sehr viel für das Geld geboten und so sollte das auch sein. Deshalb gibt es  4 von 5 G’s.  Ein Punkt Abzug gibt es, weil mir persönlich die Menüführung nicht zusagt und sie hier definitiv nachbessern können. Das liegt aber sicherlich auch daran, weil ich vorher nur mit GoPro’s gearbeitet habe.

Siegel-Silber


 

 

 

 

 

Technische Daten

Sensor 12 Megapixel Sony Exmor CMOS
Aufnahmewinkel bei Video 152 / 120 / 90 Grad bei 1080p
Aufnahmewinkel bei Foto 170 Grad
Bildraten Video 1080p bei 25/30/50/60 fps -- 720p bei 25/30/50/60/100/120 fps -- 480p bei 25/30/50/60/100/120/200/240 fps
Foto Auflösung 12, 8 oder 5 Megapixel
Foto Aufnahmemodus Einzelbild bis zu 11 Bilder bei High Speed in der Sekunde / 12MP
Zeitraffer-Funktion Bilder/Min.Foto: 0.5, 1, 2, 3, 5, 10, 30 oder 60 Sekunden
Speicherkarten microSD bis zu 64GB (Klasse 6 oder höher)
Datenformat JPG / H.264, MP4
Abmessungen (B x H x T) ca. 43 x 44 x 60 mm

Weitere Action-Camera Tests gibt es hier:
Contour 2+ | Rollei S-50 WiFi

HIER gehts zu den Bewertungskriterien im GIGA FOTO Praxistest.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA ANDROID

  • Huawei Mate X: Der wahre Grund, warum das Falt-Smartphone später kommt

    Huawei Mate X: Der wahre Grund, warum das Falt-Smartphone später kommt

    Eigentlich hätte das Mate X längst im Handel sein sollen, doch Huawei entschied sich kurzfristig, den Marktstart zu verschieben. Kurz darauf wurde über technische Probleme des Falt-Smartphones gemunkelt. Jetzt spricht der Hersteller Klartext und erklärt nicht nur den wahren Grund für die Verschiebung – auch ein neuer Termin für den Release wird genannt. 
    Kaan Gürayer
  • Diese Woche bei Aldi: Medion-Tablet für unter 150 Euro – lohnt sich der Kauf?

    Diese Woche bei Aldi: Medion-Tablet für unter 150 Euro – lohnt sich der Kauf?

    Nach Aldi Süd ist jetzt mal wieder Aldi Nord mit einem neuen Android-Tablet an der Reihe. In dieser Woche, ab dem 27. Mai 2019, gibt es das Medion Lifetab E10414 mit 10-Zoll-Display und Android 9 Pie als Betriebssystem für 149 Euro. GIGA macht den Technik-Check und klärt, ob sich der Kauf des Tablets überhaupt lohnt.
    Simon Stich
* Werbung