Der Adobe Flash Player für Firefox

Marco Kratzenberg

Mit dem Adobe Flash Player wird ein Browser aufgerüstet, um noch eine ganze Menge mehr anzeigen zu können, als bloß normale Textseiten. Das fängt bei Youtube an, wo diese Technologie zur Anzeige von Filmen genutzt wird. Dutzende von Seiten bieten Hunderte von kostenlosen Browserspielen, die Flash intensiv nutzen. Und schließlich wird Flash auch von einigen Webseiten eingebunden, um nette Animationseffekte zeigen zu können. Leider nutzten auch einige Werbeanbieter Flash. Zumindest darauf könnte man verzichten. Doch all das funktioniert leider nicht, wenn der Adobe Flash Player Download nicht als Browser-Plugin eingebunden wurde.

Keine Animationen ohne den Adobe Flash Player in Firefox

Flash gehört auf Windows-PCs mittlerweile quasi zur Grundausstattung. Es gibt ein Plugin, das gleichermaßen in Firefox und Internet Explorer funktioniert. Bei Google Chrome ist Flash „fest eingebaut“ – also Bestandteil des Browsers.

Nicht jeder mag Flash und die damit zusammenhängenden Animationen. Aus diesem Grund kann man Flash auch in jedem Browser deaktivieren. Und wenn man das Adobe Flash Player Plugin weder in Firefox noch sonst wie auf dem Rechner will, kann man es auch problemlos in der Systemsteuerung deinstallieren.

Allerdings wird man auf einmal Probleme mit gängigen Webseiten bekommen, bei denen man Flash gar nicht als Motor der ganzen Sache betrachtet hatte. Ein gutes Beispiel ist Youtube. Die ganze Webseite funktioniert nicht mehr, wenn Adobe Flash Player in Firefox oder MSIE fehlt. Statt der erwarteten Filme sieht man nur eine Fehlermeldung im Browser.

Adobe Flash Player Firefox Youtube | winload.de

Ohne Adobe Flash Player bei Firefox funktioniert nicht einmal Youtube richtig

Auf den meisten aktuellen Videoseiten wird die Flashtechnologie benutzt, um Filme anzuzeigen. Nicht nur, dass die Filme meistens im Flash Video Format FLV vorliegen, auch die Videoplayer nutzen Flash. Ob der Adobe Flash Player bei Firefox und Co aktuell ist, kann man auf einer speziellen Testseite von Adobe feststellen. Hier ist zu sehen, welche Version man nutzt, ob diese aktuell ist und ggfs. gibt es eine Updatemöglichkeit.

Adobe Flash Player in Firefox immer aktuell halten – zur Sicherheit

Flash und Java sind Erweiterungen des Browsers. Es wird gewissermaßen eine Programmiersprache hinzugefügt, die der Browser vorher nicht beherrscht. Da es für diese Sprachen auch Programme gibt, ist es eigentlich klar, dass auch Virenprogrammierer und Gauner diese Schnittstelle nutzen wollen.

Eigentlich sollte das gar nicht möglich sein, weil Flash normalerweise gar keine tiefergehenden Zugriffe auf den Computer erlaubt. Doch was ist schon perfekt? Und aus diesem Grund gibt es immer wieder Updates für den Adobe Flash Player – nicht nur in Firefox. Denn tatsächlich werden die Möglichkeiten von Flash gar nicht weiter ausgebaut. Es geht vielmehr darum, immer wieder Fehler zu beheben, die jemand nutzen könnte, um die Sicherheitssperren eines PC zu umgehen.

Aus diesem Grund sollte man seinen Flash Player auch regelmäßig updaten und dafür sorgen, dass das System gegen alle Gefahren gewappnet ist. Denn ansonsten reicht schon der Besuch einer präparierten Webseite, auf der sich ein unsichtbares Flashprogramm befindet, das durch die Hintertür den Rechner infiziert.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • GeForce Experience

    GeForce Experience

    GeForce Experience ist die Software für Nvidia-Grafikkarten, die mit den aktuellen Treibern installiert wird. Über verschiedene Fenster konfiguriert ihr damit eure Grafikeinstellungen oder nehmt euer Gameplay auf.
    Robert Schanze
  • 19 Fonts, die der Albtraum eines jeden Designers sind

    19 Fonts, die der Albtraum eines jeden Designers sind

    Wer Plakate entwirft, braucht auch die passende Schriftart dazu. Im Internet findet man auf Seiten wie „1001fonts“ massig kreative Fonts. Manchen davon sind allerdings so schrecklich, dass jeder Designer Albträume bekommen dürfte. Wir zeigen euch einige davon – viel Spaß.
    Robert Kägler
* gesponsorter Link