Wie ist der Adobe Flash Player im Internet Explorer eingebunden?

Marco Kratzenberg

Üblicherweise ist der Adobe Flash Player bereits Bestandteil eines Windows-Computers, da der Microsoft Internet Explorer als erster Browser schon installiert ist. Sollte das aber aus irgendeinem Grund nicht so sein, dann ist ein Flash Player Download nötig. In diesem Fall kann das Plugin natürlich auch nachträglich installiert werden.

Der Adobe Flash Player ermöglicht dem Anwender, viele Teile des Internets zu nutzen, die speziell mit der Flash-Technologie programmiert wurden, weil das normale HTML zum Beispiel keine Animationen oder Filme anzeigen kann. Bekanntestes Beispiel dürfte Youtube sein. Dessen Filme liegen in einem speziellen Flash Format vor und man benötigt den Adobe Flash Player auch im Internet Explorer, damit man diese Seite überhaupt richtig nutzen kann.

Adobe Flash Player Internet Explorer | winload.de

Fehlt der Adobe Flash Player im Internet Explorer, so kann man ihn häufig direkt von der Webseite aus installieren

Ohne Adobe Flash Player funktionieren als im Internet Explorer weder Seiten wie Youtube und andere Filmseiten richtig, noch kann man die zahlreichen Flash Spiele genießen oder die Menüs vieler Webseiten. Auch die Zoomfunktionen vieler Shop-Seiten werden mit der Flash Technologie realisiert.

Den Adobe Flash Player im Internet Explorer installieren

Sollte es also nötig sein, den Flash Player nachträglich nochmal zu installieren, dann ist das relativ schnell erledigt. Die Installation erwartet allerdings, dass evtl. geöffnete Browser geschlossen werden, weil ansonsten die Integration des Adobe Flash Player im Internet Explorer nicht funktioniert.

Großartige Einstellungsmöglichkeiten gibt es weder während der Installation, noch nachher. Die einzige Wahloption besteht darin, dass man während des Setups wählen kann, wie zukünftige Updates behandelt werden.

Adobe Flash Player nicht nur im Internet Explorer automatisch aktualisieren

Die voreingestellte Auswahlmöglichkeit ist, dass im Falle eines Updates dieses automatisch installiert wird. Das ist auf alle Fälle die sicherste Möglichkeit. Denn die Updates bedeuten in der Regel ein Sicherheitsupdate, keine Verbesserung irgendwelcher Fähigkeiten. Es haben sich schon lange keine signifikanten Änderungen des Flash Players mehr ergeben. Aber alle paar Wochen rückt der Player wieder in den Focus der Berichterstattung. Nämlich immer dann, wenn irgendwelche Gauner eine Sicherheitslücke entdeckt haben, mit der sie über infizierte Webseiten den Computer des Besucher befallen können. Und in schönster Regelmäßigkeit erfolgt darauf wieder mal ein Update des Adobe Flash Players.

Alternativ kann man zwar auswählen, dass man entweder nur über Updates benachrichtigt oder ab die Updates ganz ausgeblendet werden. Besonders letzteres ist selbstzerstörerisch. Die sicherste Methode ist das automatische Update.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • iOS 13

    iOS 13

    Das kommende Betriebssystem für iPhone und iPads ist iOS 13. Den Nachfolger von iOS 12 wird Apple voraussichtlich im Juni auf der WWDC vorstellen und im September veröffentlichen. Spannend dürfte das System vor allem für iPad-Besitzer sein.
    Sebastian Trepesch
  • PDF-XChange Editor

    PDF-XChange Editor

    Bis jetzt galt der PDF-XChange Viewer als eines unserer Lieblingsprogramme zum Betrachten und Nachbearbeiten von PDF-Dateien. Doch der PDF-XChange Editor aus dem gleichen Haus ist ein mehr als würdiger Nachfolger!
    Marco Kratzenberg 2
  • Hardcopy

    Hardcopy

    In der englischen Computerwelt ist der Begriff Hardcopy mit der Druck-Taste des PCs verbunden. Mittlerweile ist diese Taste eigentlich funktionslos. Aber das deutsche Tool Hardcopy bringt uns die Fähigkeit zurück, mit einem Tastendruck den Bildschirm auszudrucken.
    Marco Kratzenberg
* gesponsorter Link