Acrobat Reader - die Vorgeschichte des Adobe Readers

Software Redaktion

Die Geschichte des Acrobat Reader ist – wie könnte es auch anders sein – eng mit der Geschichte des Portable Document Format verknüpft, jenem Dateiformat für Dokumente, das vor über 20 Jahren eine kleine Revolution im Hinblick auf den Austausch virtueller Schriftstücke darstellte. Die Möglichkeit, auf originale, unveränderliche und auf jedem Betriebssystem gleichermaßen dazustellende Dokumente zurückgreifen können, wuchs in der Vorstellung des Adobe System-Mitbegründers John Warnock zu einem konkreten Projekt heran. Mit dem PostScript-Format hatte man bereits 1984 eine Grafik-Programmiersprache entwickelt, welche die wesentlichen Grundlagen für die Entwicklung des später so populären PDFs mitbringen sollte. PostScript wurde fortan als universelles Format für die Ansteuerung von Druckern weiterentwickelt und etablierte sich schnell im Segment der professionellen Erstellung von Druckerzeugnissen, beispielsweise im Buch-, Zeitschriften- oder Zeitungshandel

Winload Acrobat Reader Video.

Die Geburt des PDF-Formats

Am 15. Juni 1993 brachte Adobe PDF auf den Markt und sorgte damit zweifellos für Furore. Bei Preisen bis zu 50 Dollar fand Acrobat zunächst jedoch nur unzureichend Verbreitung. Dies änderte sich schnell, als die Anwendung bald kostenlos verbreitet wurde und spätestens mit der 4. Version zum Standardrepertoire nahezu sämtlicher großer Computerhersteller werden sollte. Laut Adobe sind etwa 10 % jener Dokumente, die online bereitgestellt werden, inzwischen im Adobe PDF-Format zu beziehen.

Acrobat Reader

2003 erfolgte die Umbenennung des Acrobat Readers in Adobe Reader. Während dieser bis heute vor allem die Funktion als PDF-Viewer beibehalten hat, werden innerhalb der Acrobat-Familie auch zahlreiche kostenpflichtige Angebote bereitgestellt, mit denen über das reine Betrachten und Ausdrucken von PDF-Dokumenten auch die Bearbeitung, die Einbindung multimedialer Inhalte sowiedie Konvertierung in verschiedene Formate ermöglicht wird.

Die Versionsgeschichte des Acrobat verdeutlicht die Entwicklung hin zu einer zunehmend professionalisierten PDF-Technologie, die sich bald auch auf E-Books und vor allem in den letzten Jahren auf mobile Endgeräte ausbreiten sollte. Nicht nur hier jedoch kämpft der Adobe Reader inzwischen mit einer großen Zahl zunehmend erfolgreicher Konkurrenzprodukte (siehe auch Adobe Reader Alternative), die sich zwar vom Leistungsumfang nur unzureichend auf dem Niveau des Adobe Readers bewegen, dennoch als ernsthafte Alternativen gehandelt werden.  

Wer dennoch auf das Original zugreifen möchte, findet bei uns den Adobe Reader Download.

Weitere Infos zum Adobe Reader Download:

Adobe Reader Mac - der PDF-Viewer für Apple-Nutzer
Adobe Reader 9 - neue Funktionen, bewährte Leistung
Adobe Reader kostenlos - ein gratis Tool für alle PDF-Fälle

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Synology Assistant

    Synology Assistant

    Der Synology Assistant ist ein kleines Programm, das NAS-Server vom Hersteller Synology im Netzwerk findet. Hier gibt es den Download.
    Robert Schanze
  • Eurosport-Live-Stream legal online empfangen

    Eurosport-Live-Stream legal online empfangen

    Den TV-Sender Eurosport kann man auch über das Internet im Livestream gucken. Das geht relativ einfach, sowohl auf dem PC als auch auf Smartphone und Tablet. Wir haben alle Möglichkeiten für euch zusammengefasst.
    Martin Maciej 1
* Werbung