Das Adobe Reader Plugin im Browser nutzen

Marco Kratzenberg

Die meisten PDF-Dateien kommen aus dem Internet. AGB, Rechnungen, Handbücher werden so verbreitet und erreichen ein großes Publikum. Viele solcher Dokumente will man gar nicht speichern und dann irgendwann öffnen, sondern nur mal eben einen Blick hineinwerfen. Da ist es praktisch, dass der Adobe Reader Download auch gleich ein Plugin für die gängigen Browser installiert, mit dem man sich PDF-Dateien online ansehen kann.

Allerdings ist das Verhalten dieses Plugins nicht immer erwünscht. Man will nicht automatisch jede angeklickte PDF-Datei im Browser öffnen. Manchmal soll sie eben auch gespeichert werden. Das kann man zwar dadurch entscheiden, dass man die Links mit der rechten oder linken Maustaste anklickt, aber wer denkt schon immer daran?

Das Adobe Reader Plugin im Internet Explorer aktivieren

Wie schon erwähnt, installiert sich das Plugin bei allen gängigen Browsern automatisch. Der Microsoft Internet Explorer ist der einzige Browser, der beim nächsten Start auch fragt, ob das Adobe Reader Plugin aktiviert werden soll. Während es bei Chrome, Firefox oder Opera automatisch integriert und aktiviert wird, muss man hier selbst aktiv werden und die Verwendung bestätigen.

Sollte man das aus irgendwelchen Gründen verweigern, so bleibt das Plugin zwar installiert, wird aber nicht genutzt. Dadurch kann der Anwender es aber auch wieder aktivieren, wenn er es verwenden möchte.

Adobe Reader Plugin | winload.de

Das Adobe Reader Plugin muss im Internet Explorer explizit zugelassen werden. Normalerweise erfolgt das beim Browserstart

Nach dem Öffnen des Internet Explorers muss man das Menü „Extras“ anklicken. Darin befindet sich der Menüpunkt „Add-Ons verwalten“. Dieser öffnet das oben zu sehende Fenster. Links befindet sich der Menüpunkt „Symbolleisten und Erweiterungen“. Der Eintrag „Adobe PDF Link Helper“ sollte aktiviert sein. Ist er das nicht, so kann man mit einem Klick auf den Eintrag diesen auswählen und dann mit einem Klick auf den unten zu sehenden Button „Aktivieren“ wieder anschalten.

Bilderstrecke starten
4 Bilder
Text to Speech: Auf Deutsch vorlesen lassen – die besten Dienste.

Das Adobe Reader Plugin in anderen Browsern aktivieren oder deaktivieren

Um das Plugin in Chrome zu aktivieren, müssen wir einen Befehl in die Adressleiste eingeben, um die Anzeige der installierten Plugins zu erreichen. Man gibt also oben ein:

chrome://plugins

Daraufhin öffnet sich das Fenster aller installierten Plugins, unter dem wir dann auch das Adobe Reader Plugin finden. Mit einem Klick auf den Link Deaktivieren bzw. Aktivieren schaltet man es aus oder wieder ein. Eine weitere Speicherung ist in diesem Fall nicht notwendig.

In Firefox erreicht man das Adobe Reader Plugin im Menü „Extras - Add-ons“ oder wahlweise auch mit der Tastenkombination „Strg-Umschalttaste-A“. Auf der Add-ons-Seite befinden sich links Menüpunkte und unter Plugins verbirgt sich das Adobe Reader Plugin. Einstellungen sind hier nicht möglich. Man kann es lediglich deaktivieren oder aktivieren.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Paint.NET

    Paint.NET

    Mit dem Paint.NET Download bekommt ihr ein Gratis-Bildbearbeitungsprogramm als Alternative zu kostenpflichtiger Bildbearbeitung wie Photoshop und PaintShop Pro.
    Jonas Wekenborg
  • Mozilla Thunderbird

    Mozilla Thunderbird

    Mozilla Thunderbird ist ein beliebter E-Mail-Client der Mozilla-Unternehmensgruppe mit automatischer Konto-Einrichtung und übersichtlicher Programmoberfläche. Noch dazu ist der Thunderbird komplett kostenlos.
    Jonas Wekenborg
* Werbung