Sind der Adobe Reader und Flash Player unsicher?

Marco Kratzenberg

Die Adobe Produkte Flash und der PDF-Reader sind immer wieder mal in der Presse. Allerdings weniger, weil es sich um so tolle Programme handelt, sondern vielmehr deswegen, weil mal wieder eine Sicherheitslücke in den Programmen die Rechner unsicher macht. Dabei werden die potentiell gefährlichen Aktionen im Adobe Reader Download ohnehin in einer Sandbox ausgeführt.

Programme wie Adobe Reader, Flash Player und ähnliche Anwendungen, die Programmiercode ausführen, bieten natürlich immer wieder ein Ziel für Virenprogrammierer. Da speziell der Adobe Reader und der Flash Player auf die Ausführung von Anweisungen aus dem Internet ausgerichtet sind, kommt es immer wieder zu Problemen. Gerade die Anwender des Adobe Readers wissen oft gar nicht, dass sie sich mit einer ganz normalen PDF-Datei auch Viren ins Haus holen können.

Gegen Gefahren in Adobe Reader und Flash Player wappnen

Da Programme wie der Adobe Reader oder Flash Player ständig weiterentwickelt werden, haben die Programmierer schädlicher Anwendungen ständig neue Möglichkeiten, in unsere Computer einzudringen. So findet ein ständiges Wettrennen zwischen den Programmentwicklern und den Virengangstern statt. Der Anwender hat nur zwei Chancen, dabei einigermaßen sicher davonzukommen. Entweder verzichtet er ganz auf den Einsatz solcher Programme, oder er sorgt dafür, ständig die aktuellsten Versionen zu nutzen.

Adobe Reader flash player updates | winload.de

Nur mit ständigen Updates kann man im Adobe Reader und Flash Player einigermaßen sicher sein

Wie sich Adobe Reader und Flash Player hinsichtlich der Updates verhalten, kann der Anwender schon bei der Installation festlegen. Die Updateautomatik ganz auszuschalten, macht nur auf Systemen Sinn, die keinen Internetzugang haben. Dort ist ja auch gleichzeitig die Gefahr extrem gering, Opfer einer Virusattacke zu werden.

Adobe Reader flash player update automatik | winload.de

Im Adobe Reader und im Flashplayer kann man festlegen, wie Updates erfolgen sollen - auch nachträglich

In beiden Programmen, sowohl im Adobe Reader wie auch im Flash Player kann sich der Anwender auch nachträglich noch für eine Änderung der Updateart entscheiden. Und während der Updates selbst ist das ebenfalls möglich, weil man vor jedem Updatestart auch nochmal danach gefragt wird.

Bilderstrecke starten
4 Bilder
Text to Speech: Auf Deutsch vorlesen lassen – die besten Dienste.

Gibt es zum Adobe Reader und Flash Player sichere Alternativen?

Prinzipiell muss ja festgestellt werden, dass nicht die Programme selbst Probleme machen, sondern speziell auf kleine Sicherheitslücken ausgerichtete Schaddokumente, die man sich irgendwo holt. Hinsichtlich der Flash-Lücken hat man wenig Möglichkeit, sich davor zu schützen. Und es gibt auch keinerlei Browserplugins, mit denen man Flashfilme stattdessen abspielen könnte.

Es gibt aber Alternativen für den Adobe Reader, wenn auch nicht für den Flash Player. Die Konkurrenzprodukte des Adobe Reader können meist nicht so viel wie das Original, aber das ist in dem Fall durchaus wünschenswert, weil es gerade die Spezialfunktionen sind, welche dem PC-Besitzer Probleme machen. Hier sollte man einfach mal nach anderen PDF-Viewern Ausschau halten, um beim Problemkomplex Adobe Reader und Flash Player nur noch halb so viel Probleme zu haben.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Firefox: Startpage als Standardsuchmaschine hinzufügen – so geht's

    Firefox: Startpage als Standardsuchmaschine hinzufügen – so geht's

    Die Suchmaschine Startpage leitet eure Suchanfragen an Google weiter und anonymisiert dabei eure Daten. Wir zeigen, wie ihr Startpage.com in Deutsch als Standardsuchmaschine in eurem Firefox-Browser einrichtet und welche Einstellungen ihr danach genauer anschauen solltet.
    Robert Schanze
  • FurMark

    FurMark

    Mit dem FurMark Download treibt ihr eure Grafikkarte an die Belastungsgrenze. Daher stellt das Programm ein ideales Tool dar, um GPU- und Speicher-Übertaktung zu testen.
    Marvin Basse
* Werbung