Android M: Neue App-Backup-Funktion im Detail erklärt

Kaan Gürayer 8

In Android M hat sich Google endlich dem bislang eher stiefmütterlich behandelten Thema Backup angenommen und ermöglicht die automatische Sicherung von App-Daten in der Cloud. Bisher war vom praktischen Feature noch vergleichsweise wenig bekannt – ein neues Video bietet nun aber einen detaillierten Einblick in die neue Backup-Funktion. 

Mal ehrlich, hin und wieder schielen auch wir Android-Nutzer neidisch in Richtung iOS. Diese (seltenen) Neidmomente erleben wir beispielsweise bei der Backup-Funktion von Apples mobilem Betriebssystem, die seit jeher via iTunes eine komplette Systemsicherung ermöglicht und damit zu den bequemsten Lösungen ihrer Art gehört. In Android M hat Google zumindest ein wenig nachgezogen und erlaubt die automatische Sicherung von App-Daten in der Cloud. Bisher waren dazu noch Apps wie beispielsweise Titanium Backup notwendig, die für weniger versierte Nutzer aber nur schwer zu durchdringen sind. Komfortabler ist hingegen die neue Backup-Funktion, die in Android M einzieht und von Google jetzt etwas ausführlicher erklärt wurde.

Das „Auto Backup for Apps“, wie Google das Feature ungelenk nennt, ist Teil der neuesten Android M Preview. Für Entwickler gestaltet sich die Integration relativ einfach, da sie in ihren Anwendungen keinen zusätzlichen Code unterbringen sondern das sogenannte „targetSdkVersion“ lediglich auf Version 23 aktualisieren müssen. Die Backups selbst werden einmal täglich durchgeführt und im Google Drive-Konto des Nutzers hinterlegt. Google weist die Entwickler darauf hin, dass pro Nutzer und App maximal 25 MB zur Verfügung stehen – ist die Grenze überschritten, hört die entsprechende Anwendung auf, Backups zu erstellen. Selbstredend belasten die Backups aber nicht den Online-Speicherplatz, den die Nutzer auf Google Drive besitzen. Laut Google geschieht der Upload nur im WLAN und wenn das Android-Gerät im Idle-Modus ist.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
10 günstige Smartphone-Exoten mit Spezialtalenten: Vom Vertu-Klon bis hin zum stärksten Akku-Klotz

Interessanterweise stehen die Backups sogar allen Apps offen – selbst jenen, die nicht aus dem Play Store heruntergeladen worden sind und etwa über Sideload oder alternativen Android-Markets auf dem Smartphone gelandet sind. Für diese Offenheit hat Google ein großes Lob verdient.

Backup-Funktion von Android M für Entwickler erklärt

Automatische Backups erst ab Android M

Bis wir von der neuen Backup-Funktion aber tatsächlich profitieren können, wird noch etwas Zeit ins Land gehen: Zunächst steht der offizielle Release von Android M an, der für das dritte Quartal anvisiert ist. Anschließend wird es natürlich eine Weile dauern, bis Samsung, HTC & Co. ihren Smartphones und Tablets entsprechende Updates bereitstellen. Dann allerdings dürfte dem Backup-Vergnügen nichts mehr im Weg stehen und der Wechsel von einem Smartphone zum nächsten endlich ein Kinderspiel werden – hoffentlich.

Quelle: Android Developers, via: PhanDroid, Android Authority

Nexus 6 bei Amazon kaufen*

 

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung