Android M-Release offiziell angekündigt, Developer-Preview in Kürze verfügbar [I/O 2015]

Andreas Floemer

Google hat heute im Zuge der Auftaktveranstaltung der Entwicklerkonferenz Google I/O 2015 die neueste Iteration seines mobilen Betriebssystems vorgestellt. Android M, so der vorläufige Name, bringt eine Reihe an Neuerungen mit sich, die wir an dieser Stelle zusammenfassen. Eine Preview-Version wird in Kürze zum Download bereitgestellt– jedoch nur für wenige Geräte.

Etwa ein Jahr nach der Ankündigung von Android 5.0 Lollipop ist das nächste große Update von Googles mobilem OS an der Reihe. Wie im Vorjahr wird uns zur Google I/O nur eine Vorschau auf die neue Android-Iteration gewährt, der finale Release wird im Laufe des vierten Quartals erfolgen. Laut Android Vize-Chef Hiroshi Lockheimer wird dies in Zukunft immer so sein. Damit werden Aktualisierungen für Entwickler, Hersteller, Netzbetreiber und auch Kunden berechenbarer. Nun aber ans Eingemachte – was bringt Android M?

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
10 günstige Smartphone-Exoten mit Spezialtalenten: Vom Vertu-Klon bis hin zum stärksten Akku-Klotz

Bei Android M geht man zurück zu den Basics, um unter anderem die vielen Bugs zu beheben, die sich bekanntlich teils mit Android 5.0 eingeschlichen haben.  Bei der nächsten Android-Generation stehen 6 Säulen im Fokus:

android-m-main-features

Android M bringt mehr Kontrolle über App-Berechtigungen

android-m-app-permissions-google-io_8

Wie bereits im Vorfeld bekannt wurde, erhält der Nutzer mehr Kontrolle darüber, auf welche Daten und System-Funktionen Apps zugreifen können. Bereits mit Android 4.3 Jelly Bean hatte Google eine solche Funktion in den Untiefen des OS versteckt, diese wurde aber später durch ein weiteres Update für die meisten Nutzer deaktiviert. Nur per Root konnte man „App Ops“ noch verwenden.

Mit Android M hält eine entsprechende Funktion aber offiziell Einzug. Künftig kann der Nutzer vor der ersten Nutzung der Funktion und in den App-Einstellungen bestimmen, ob eine App auf bestimmte Funktionen zugreifen darf.

Folgende Rechte können erlaubt oder verwehrt werden

  • Kontakte
  • Ort
  • Kamera
  • Mikrofon
  • Kommunikation
  • SMS

Android M mit besserem Web-Nutzerlerbnis und App-Verknüpfungen

android-m-chrome-custom-tabs-1

Kurz angesprochen, aber nicht minder relevant ist die bessere Verschmelzung von Web-Apps und dem OS mit den sogenannten Chrome-Custom-Tabs. Darüber hinaus wird es unter Android M optimierte App-Verknüpfungen geben: App-Entwickler können in ihre Anwendungen entsprechende Details in ihre Apps integrieren, mit denen angegeben werden können, ob die App beispielsweise einen Browser öffnen soll.

Android Pay – neuer Bezahldienst angekündigt

android-pay

Im Zuge des MWC 2015 bereits von Sundar Pichai angekündigt, ist der neue Bezahldienst Android Pay heute offiziell vorgestellt worden. Der Service ist in Kooperation mit Netzbetreibern, Bezahldiensten und Banken entstanden. Die Bezahlung läuft über NFC. Laut Google sind zahlreiche Bankunternehmen und über 700.00 Shops an Bord. Nach Aussagen von Googles David Burke ist der Bezahlvorgang sicher, da die Kartennummer nicht mit dem Shop geteilt wird. Nicht nur in lokalen Shops kann mit Android Pay bezahlt werden, auch der Support von In-App-Käufen im Netz wird unterstützt. Der Dienst wird im Laufe dieses Jahres starten, wobei vorerst der US-Markt in den Genuss von Android Pay kommen wird.

Android Pay AMEX

Android M unterstützt Fingerabdruckleser nativ

android-m-fingerabdruck

Schon unter Android 5.0 Lollipop sollte es zum Standard und im Nexus 6 eingeführt werden. Angeblich hatte aber Apple dem Ganzen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die Rede ist von der nativen Unterstützung von Fingerabdrucklesern. Durch die Integration dieser Technologie ist es möglich, einen einheitlichen Standard zu entwickeln, sodass Insellösungen von Samsung, Huawei, HTC und Co. nicht mehr vonnöten sind. Ob es die Hersteller annehmen, bleibt abzuwarten. Für den Bezahldienst Android Pay werden entsprechende APIs bereitgestellt, sodass man künftig mit seinem Fingerabdruck zahlen kann. Aber auch das einfache Entsperren des Smartphone wird unterstützt.

Android M mit besserem Energiemanagement und USB Type C-Support

Wie bereits vorab geleakt, wird mit Android M ein besseres Energiemanagement eingeführt – Google nennt die Funktion „Doze“. Doze soll insbesondere im Standby-Modus in der Lage sein, den Energieverbrauch zu reduzieren. Im Vergleich mit Android 5.0 soll mit M eine Verdopplung der Laufzeit werden können.

Darüber hinaus werden Android-Geräte künftig USB-Ports mit dem neuen Standard Type C auf den Markt kommen. Zum einen ist der Type C-Stecker bidirektional einsteckbar – man kann den Anschluss also drehen und wenden wie man will, ohne ihn falsch anzuschließen. Zum anderen – und da hat man sich wohl von Huawei inspirieren lassen -- kann man wahlweise andere Geräte mit Energie versorgen; ein Tablet kann beispielsweise als Akkupack für ein Smartphone fungieren.

Android M-Release: Developer Vorschau für Nexus 5, 6, 9 und den Nexus Player

Laut Dave Burke wird Android M als Entwickler-Vorschau in Kürze zur Verfügung stehen, jedoch nur für eine Handvoll an Geräten. Neben den aktuellen Nexus-Modellen 6, 9 und Player kommt auch das beliebte 2013er Nexus5 in den Genuss der Vorschau-Version. Wir werden selbstredend berichten, sobald Google die Software freigibt.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung