Google möchte Update-Probleme von Android lösen – diese Hersteller verzichten

Simon Stich 17

Bleibt der Update-Vorgang von Android jetzt doch so langsam wie bisher? Manche Hersteller sträuben sich gegen die praktischen Pläne von Google – mit einer etwas bizarren Begründung, die eher nach Ausrede klingt.

Google möchte Update-Probleme von Android lösen – diese Hersteller verzichten
Bildquelle: Google Inc.

Project Treble: Schnellere Android-Updates vor dem Aus?

Derzeit laufen nur 0,3 Prozent aller Smartphones mit Android 8.0 Oreo. Ein beschämend kleiner Anteil, gerade im Vergleich mit der aktuellen iOS-Version. Selbst Android 7.0 Nougat ist längst noch nicht auf allen Geräten zu finden. Ein Problem, das für Google und Nutzer gleichermaßen mit jeder neuen Android-Version größer wird. Mit dem Project Treble sollte sich das eigentlich ändern – doch mancher namhafter Hersteller stellt sich quer.

Kurz zur Erinnerung: Bei Googles Project Treble gibt es eine klare Trennung zwischen dem Betriebssystem auf der einen und Anpassungen des Herstellers auf der anderen Seite. Viele Hersteller verwenden kein Stock Android, sondern bieten eigene Apps, Themes und gerätespezifische Modifikationen an. Dementsprechend dauert es lange, bis ein Update auch auf den Geräten ankommt, obwohl Google die Aktualisierungen längst freigegeben hat.

Android 8.0 Oreo ist bereits seit dem 21. August 2017 verfügbar:

Android 8.0 Oreo ist gelandet.

OnePlus und Nokia verzichten vorerst

Jetzt haben sich OnePlus und HMD Global (Nokia) zu Wort gemeldet. Eigentlich sollte das Project Treble ein Bestandteil von jedem Smartphone sein, auf dem Android Oreo läuft. Dennoch wird zum Beispiel das brandneue OnePlus 5T – genau wie alle Vorgänger – kein Project Treble mit an Bord haben. Zur Begründung heißt es, dass OnePlus keine spezielle Partition für Google bereitstellen kann, wie es gefordert wird. Auch eine nachträglich eingefügte Partition bei Over-the-Air-Update sei zu riskant, heißt es. Es würde die Gefahr bestehen, dass OnePlus-Geräte danach unbrauchbar werden, sagte ein Sprecher im offiziellen Forum. Schnellere Android-Updates wird es bei der aktuellen Generation also nicht geben. Auch für das OnePlus 6 wird vorerst keine Garantie gegeben.

Mit der gleichen Begründung versucht Nokia die Misere zu erklären. Das Nokia 8 wird ebenfalls keine schnelleren Updates bekommen – auch hier fehlt die spezielle Partition.

Immerhin ist der Preis für das Nokia 8 seit dem Release im Oktober 2017 schon gesunken:

Falls ihr das Nokia 8 noch nicht kennt, dann schaut euch unsere Bilderstrecke an:

Bilderstrecke starten
5 Bilder
5 Dinge, die das Nokia 8 einzigartig machen.

Ausrede oder doch wichtige Sicherheitsbedenken?

Smartphones von OnePlus und Nokia werden das Project Treble also vorerst nicht unterstützen. Anders sieht es aus bei Huawei. Der chinesische Hersteller ist von Beginn an mit von der Partie und hat sogar das Huawei Mate 9 nachträglich per Softwareupdate fit gemacht. Es ist also durchaus möglich, ein bereits veröffentlichtes Gerät später noch in das Project Treble zu integrieren – auch wenn Nokia und OnePlus uns etwas anderes erzählen möchten. Was sagt ihr zu dem Verhalten der Hersteller?

Quelle: OnePlus-Forum via PhoneArena, Phandroid

* gesponsorter Link