Android Auto: Daimler will in diesem Jahr der Open Automotive Allianz beitreten

Oliver Janko

Android Auto fährt bald im Mercedes mit: Der deutsche Autohersteller Daimler will künftig mit Google kooperieren. Das Unternehmen könnte wohl noch im Laufe dieses Jahres der Open Automotive Alliance, einer Verbindung einiger bekannter PKW-Fabrikanten und Google, beitreten.

Die Pläne bestätigte ein Sprecher des Konzerns dem Magazin „Automobilwoche“, bislang dürfte aber noch nichts druckreif sein. Ursprünglich war Apple als Partner für die eigenen Marken im Gespräch – da sich die Einführung von Apples CarPlay aber wohl noch etwas verzögern wird, schielt Daimler jetzt auch in Richtung Android. Endgültig dürfte die Entscheidung also noch nicht sein, eine Nutzung beider Systeme wäre offenbar ebenso möglich, wie lediglich der Einsatz einer der Lösungen.

Android Auto – The right information for the road ahead.

Daimler betrachtet Android Auto ansatzweise als kritisch, da Google es sich zum Ziel gesetzt hat, Android Auto mit dem Release von Android M tiefer ins Fahrzeug zu integrieren als es bisher der Fall ist. Das deckt sich aber offenbar nicht vollkommen mit der Herangehensweise Daimlers, wie auch das Statement eines Konzernsprechers andeutet:

Bilderstrecke starten(6 Bilder)
Top 5 unserer besten Apps für Android Auto

Wir glauben, dass Google für die Integration von Smartphones beispielsweise nicht auf die Daten der Tankfüllung zugreifen und auch nicht über das Auto die GPS-Daten abfragen muss, wenn der Fahrer diese ohnehin schon mit seinem Smartphone übermittelt, das er mit dem Auto verbindet.

Während Google also plant, alle verfügbaren Daten zu sammeln und zu verarbeiten, will Daimler das Angebot auf ausgewählte Funktionen reduzieren: Navigation, Musiksteuerung, Telefonate oder die Sprachsteuerung sollen integriert werden, das Aufzeichnen von Telemetriedaten des Fahrzeuges soll hingegen beschränkt werden. Ob Google damit einverstanden wäre, ist unklar, allerdings scheint es einen gewissen Verhandlungsspielraum zu geben: Audi beispielsweise ist Gründungsmitglied der Allianz und konnte sich mit Google auf eine Beschränkung der Datenaufzeichnung einigen.

Neben Audi sind mittlerweile 27 weitere Hersteller an Bord, mit dem Beitritt von Daimler könnte die Anzahl der Marken, die auf Android Auto setzen, weiter steigen: Mercedes, Smart, Maybach oder Setra gehören unter anderem zum Daimler-Konzern. Welche Marken schlussendlich mit dem Google-Betriebssystem ausgestattet werden könnten, ist noch nicht klar.

Quelle: heise via GoogleWatchBlog

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung