Erstmals können sich Nutzer aktiv an der Namensgebung von Android N beteiligen, wie Google im Rahmen der I/O 2016 bekanntgegeben hat. Auch Neuerungen unter der Haube wurden verkündet. 

 

Android 7.0 Nougat

Facts 

Neben einem WhatsApp-Konkurrenten, intelligenten Chat-Bots und einer Plattform für Virtual Reality, ist natürlich auch Android N auf der diesjährigen I/O nicht zu kurz gekommen.

Im Fokus standen weniger neue Features, sondern weitere Optimierungen hinsichtlich der Performance, der Sicherheit und Produktivität. Da Google die erste Developer Preview von Android N bereits im März veröffentlicht hat, wissen wir ja bereits größtenteils, mit welchen neuen Features die nächste Major-Version des mobilen Betriebssystems aufwarten wird.

Bilderstrecke starten(4 Bilder)
Android: App Cache leeren (bebilderte Anleitung)

Bis zu 600 Prozent schneller

androidn-n-performance

Das ohnehin schon zügige Arbeitstempo des OS wird in Android N noch weiter erhöht – unter anderem haben die Google-Entwickler Optimierungen am Compiler vorgenommen, der bis zu 600 Prozent schneller arbeiten soll. Dank eines neuen JIT-Compiler installieren sich nun Apps bis zu 75 Prozent schneller und Entwickler können bei der App-Programmierung bis zu 50 Prozent des Codes sparen. Abgerundet wird das von der bereits angekündigten Integration der Vulkan-API, die App-Entwicklern ganz neue Möglichkeiten bei der Entwicklung realistischer 3D-Games bieten soll. Demonstriert wurde das an einem neuen Ableger der Need-for-Speed-Reihe.

An der Sicherheit wurde geschraubt

android-n-sicherheit

In Sachen Security hat sich Google ebenfalls nicht lumpen lassen. Android N besitzt eine dateibasierte Verschlüsselung, um Nutzerdaten besser zu schützen. Darüber hinaus kann die Betriebssystem-Version anstehende Updates nun auch im Hintergrund herunterladen und beim Neustart des Systems automatisch installieren – der bekannte und verhasste Dialog, der bisher nach Android-Updates zum Zuge kommt und davon spricht, dass Apps für die jeweilige Version optimiert werden, entfällt somit. Außerdem hat sich Google das Media Framework in Android N vorgenommen und es besser geschützt. Besagtes Framework war in der Vergangenheit oftmals dazu genutzt worden, um Angriffe auf das OS durchzuführen.

Verbesserungen für die Produktivität

android-n-recent-apps

Die Splitscreen-Funktion von Android N war bereits seit der ersten Developer Preview bekannt, wurde aber dennoch erneut auf der Bühne präsentiert. Neu ist hingegen, dass Google das Recent-Apps-Menü der zuletzt geöffneten Anwendungen überarbeitet hat. Dem Suchmaschinenanbieter zufolge würden Nutzer von dort aus allerhöchstens sieben Apps zurückgehen – weshalb das Menü in Android N nun Apps, die länger nicht benutzt wurden, aus der Liste entfernt. Des weiteren wurde auf vielfachen Nutzerwunsch ein „Clear All“-Button hinzugefügt, um alle Apps auf einmal aus dem Menü zu entfernen. Der schnelle Wechsel zur zuletzt geöffneten App funktioniert, wie bereits in den vorherigen Vorschau-Versionen, über einen schnellen Doppel-Tap auf den Recent-Apps-Button.

Wie soll Android N heißen?

Zu guter Letzt betritt Google Neuland und beteiligt die Nutzer an der Namensgebung von Android N. Diese sind aufgerufen, Vorschläge für den Namen der nächsten Android-Version an Google zu senden. Der Konzern hat dazu eigens eine Seite eingerichtet. Allerdings handelt es sich hierbei nicht um eine klassische Abstimmung – unter allen Einsendungen wählt Google den finalen Namen.

Android N: Lasst die Namenssuche beginnen

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech, GIGA Games) oder Twitter (GIGA Tech, GIGA Games).