Windows-PC und Android-Smartphone: Neues Microsoft-Tool macht Zusammenspiel noch besser

Simon Stich 1

Microsoft hat eine neue Vorabversion von Windows 10 veröffentlicht, mit der sich ein Smartphone mit Android auf dem PC spiegeln lässt. Damit können sich Handy und Rechner deutlich besser verstehen als zuvor. Einen großen Haken hat die Sache aber leider dennoch, wie sich zeigt.

Windows-PC und Android-Smartphone: Neues Microsoft-Tool macht Zusammenspiel noch besser
Bildquelle: GIGA.

Erste Testversion: Windows 10 mit Spiegelung des Android-Smartphones

Das Zusammenspiel von Android und Windows ist noch ausbaufähig, doch Microsoft arbeitet daran: Die neue Build 18356 von Windows 10 erlaubt laut ZDNet eine Spiegelung des Android-Systems über Bluetooth. Dazu wird die Windows-App „Ihr Smartphone“ („Your Smartphone“) benötigt. Der erste Test läuft allerdings nur mit einigen Einschränkungen. Zuerst sollen nur Beta-Tester des Windows-Insider-Programms in den Genuss eines gespiegelten Androids kommen. Wann eine finale Version an die Millionen Nutzer von Windows 10 verteilt wird, ist noch offen.

In einem ankündigenden Blogeintrag von Microsoft heißt es: „Die neue Handy-Bildschirmfunktion ermöglicht Ihnen einen einfachen Zugriff auf Ihre Handy-Apps auf Ihrem PC. Egal, ob Sie eine Fahrt zum Flughafen planen oder Ihre sozialen Updates überprüfen, tun Sie dies mit Leichtigkeit von Ihrem PC aus, ohne Ihr Handy aus der Tasche nehmen zu müssen oder zwischen den Geräten hin und her zu wechseln.“ Die Bedienung des Smartphones mit Maus und Tastatur soll Microsoft zufolge in einigen Fällen schneller sein.

Android unter Windows: So sieht es aus.

Android-Spiegelung auf dem PC: Nur für bestimmte Smartphones

Microsoft möchte die Android-Funktion bei Windows zum Start nur bei einer sehr begrenzten Anzahl an Smartphones ermöglichen. Zu Beginn können lediglich Besitzer eines neuen Samsung-Handys ihr Android bei Windows spiegeln lassen. Ein Samsung Galaxy S8, Galaxy S8 Plus, Galaxy S9 oder Galaxy S9 Plus wird benötigt. Note-Handys von Samsung oder Smartphones anderer Hersteller werden nicht genannt. Lediglich Microsofts Tablet Surface Go wird zum Start auch unterstützt.

Neben Windows 10 mit dem Build 18356 muss sich das Smartphone in Bluetooth-Reichweite befinden und zudem die Funktechnik Bluetooth Low Energy unterstützen. Der PC mit Windows 10 und das Handy müssen sich im gleichen WLAN-Netzwerk befinden.

Die erste Testversion bietet zwar schon eine hohe Kompatibilität mit Android-Funktionen, hat an mancher Stelle aber sicher noch Nachholbedarf. So werden zum Beispiel Touch-Eingaben nicht unterstützt und das Always-On-Display von Samsung-Handys nicht auf dem PC-Monitor dargestellt. Auch die Audio-Ausgabe läuft bislang noch über den Lautsprecher des Smartphones. Zudem kann ein klassischer Doppelklick bei Android unter Umständen nicht die gewünschte App, sondern das Benachrichtigungscenter öffnen, schränkt Microsoft mit Verweis auf einen Bug ein. Ein Maus-Support ist auch nicht bei allen Android-Spielen gegeben. Microsoft nennt hier Pokémon Go als prominentes Beispiel.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung