Android TV, Wear & Co.: Hersteller nicht dauerhaft auf Stock-Android beschränkt

Kaan Gürayer 7

Google lockert die Zügel: Zukünftig sollen Hersteller mehr Möglichkeiten bekommen, die Nutzeroberflächen von Android Wear, Android TV und Android Auto individuell anzupassen, wie Android-Chefingenieur Hiroshi Lockheimer in einem Interview bekannt gab. Gibt es bald also auch auf Smartwatches, dem TV und im Auto Nutzeroberflächen à la HTC Sense und TouchWiz? 

Android TV, Wear & Co.: Hersteller nicht dauerhaft auf Stock-Android beschränkt

Mit Android Wear, Android TV und Android Auto wollte Google aus den Fehlern der Vergangenheit lernen und Hersteller mehr an die Kandare nehmen: Eigene Nutzeroberflächen sollte es nicht mehr geben, stattdessen sollten alle Geräte dieselbe „Android Experience“ bieten – inklusiver schneller und direkter Updates aus Mountain View, versteht sich. Von dieser strengen Haltung scheint sich der Suchmaschinenbetreiber aber nun ein Stück weit zu entfernen: „Hier geht es nicht um Friss oder Stirb“, erläuterte Hiroshi Lockheimer in einem Interview, das er mit den Kollegen von re/code im Zuge der Vorstellung von Android 5.0 Lollipop führte. Der Android-Chefingenieur räumte ein, dass Hardware-Hersteller bei Android Wear, Android TV und Android Auto weniger Möglichkeiten zur Anpassung hätten. Gleichzeitig betonte Lockheimer, dass die Beschränkungen in dieser Hinsicht nicht notwendigerweise auch dauerhaft seien werden. Google will erst einmal sichergehen, dass die „Basics“ der neuen Software stimmen, bevor man Herstellern möglicherweise tiefgreifende Änderungen erlaubt. „Wir versuchen hier die richtige Balance zu finden“, meint Googles VP of Engineering dazu. Die ASUS ZenWatch (Hands-On) sei laut Lockheimer das erste Gerät, das einen flüchtigen Einblick in die neue Freiheit gewährt und mit einigen Hersteller-Anpassungen daherkommt.

asus-zenwatch-front-1

Die ASUS Zenwatch wird die erste Android Wear-Smartwatch, bei der Anpassungen seitens des Herstellers erlaubt sein wird.

Noch ist offen, wie genau die Anpassungen für Android Wear, Android TV und Android Auto in der Praxis aussehen werden. Google sitzt hier sprichwörtlich zwischen den Stühlen: Einerseits wollen Hersteller Möglichkeiten der Individualisierung, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Andererseits verhindern tiefgreifende Änderungen schnelle Updates und eine einheitliche User Experience. Dieses Spannungsverhältnis wird sich wohl auch in Zukunft nicht so leicht auflösen lassen.

Wie schaut es bei euch aus: Würdet ihr mehr individuelle Freiheit für die Hersteller begrüßen? Meinungen dazu bitte in die Kommentare.

Quelle: re/code

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung