Android Wear: Häufige Updates und mehr Schnittstellen für Sensoren angekündigt

Kaan Gürayer 5

Mit Android Wear hat Google vor wenigen Monaten seinen Hut in den Smartwatch-Ring geworfen. Das neue Wearable-OS ist zwar vielversprechend, es fehlt an vielen Ecken und Kanten aber noch der letzte Schliff. In einem Interview mit Cnet kündigen die Android-Chefingenieure David Singleton und Hiroshi Lockheimer nun eine Reihe von Updates an, die das System ausgereifter machen sollen. Das erste Update wird bereits diese Woche kommen. 

Android Wear: Häufige Updates und mehr Schnittstellen für Sensoren angekündigt

In unserem Test der LG G Watch wurde es schon deutlich: „Wer die G Watch kauft, erhält ein Beta-Produkt – aber auch eines im besten Sinne: Viel versprechend, wenn auch die Möglichkeiten in puncto Design, Hard- und Software noch nicht ausreizend“, findet Kollege Frank. Neugierige Enthusiasten könnten zwar bedenkenlos zugreifen, aber „anderen raten wir, noch zu warten. Darauf, dass die Produktkategorie Smartwatch und Android Wear als Betriebssystem noch etwas heranreifen.“

Neue Funktionen für Android Wear

Dass es sich bei Android Wear noch um ein Beta-Produkt handelt, weiß auch Google und verspricht bis Ende des Jahres eine Reihe von Updates, die das vielversprechende Wearable-OS ausgereifter machen sollen. David Singleton und Hiroshi Lockheimer, ihres Zeichens Chefingenieure von Android, haben unseren Kollegen von Cnet Rede und Antwort gestanden und den kommenden Fahrplan in Sachen Android Wear erläutert. Zu den zukünftigen Features zählt etwa die Möglichkeit, Musik lokal auf der Smartwatch zu speichern. Außerdem sollen sich die intelligenten Uhren auch direkt mit einem Bluetooth-Headset verbinden lassen und der Support für die Ortung via GPS wird ebenfalls Einzug halten. Damit wäre es dann beispielsweise möglich, während des Joggens das Smartphone zu Hause zu lassen: Mit einem Bluetooth-Headset hört man über die Smartwatch Musik, daneben wird die zurückgelegte Strecke per GPS-Lokalisierung aufgezeichnet und nach dem Joggen anschließend ans Smartphone weitergegeben. Vor allem für Fitness-Apps dürfte das interessant werden. Erwartungsgemäß wird der GPS-Support nur auf den Smartwatches funktionieren, die auch GPS verbaut haben, oder anders: Besitzer einer LG G Watch oder Samsung Gear Live schauen in die Röhre. Die Möglichkeit für Dritt-Entwickler, Watchfaces zu erstellen und über den Play Store anzubieten, soll ebenfalls bald kommen. Ein erstes Update, das Verbesserungen in der Navigation und Sprachsteuerung enthält, soll bereits diese Woche ausgeliefert werden.

LG-G-Watch-R-Header

Bilderstrecke starten
6 Bilder
5 coole Apps für Android Wear (Wear OS):

Updates von Google & keine Anpassung des User Interface durch Hersteller

Auf die Updates direkt angesprochen, unterstrichen beide Ingenieure noch einmal, dass diese direkt von Google kommen würden. Eine entsprechende Meldung Anfang August wurde damit noch einmal bestätigt. Gerade bei einer neuen Produktkategorie sei es laut Lockheimer wichtig, zügig Software-Verbesserungen ausliefern zu können. Die Situation sei vergleichbar mit dem Jahr 2008 oder 2009, als Google ebenfalls sehr häufig Updates ausgeliefert habe, um Android für Smartphones auf dem schnellsten Wege zu verbessern. Auch auf die Frage, inwieweit Hersteller Android Wear den eigenen Wünschen anpassen könnten, gingen Lockheimer und Singleton ein. LG, Samsung & Co. haben etwa relativ freie Hand in Sachen Hardware: beispielsweise muss nicht jede Smartwatch über dieselben Sensoren verfügen – eine Smartwatch, die einen großen Fokus auf Fitness legt, könnte das vorher erwähnte GPS-Modul an Bord haben, während eine andere darauf verzichtet und dafür vielleicht günstiger ist. Auch könnten Hersteller bestimmte Apps vorinstallieren oder zum Download bereitstellen und auch eigene Watchfaces seien möglich. Eine Anpassung des User Interface, wie es etwa Samsung mit TouchWiz oder HTC mit Sense macht, wird es hingegen nicht geben. Auch hier bestätigen sich ältere Berichte.

ASUS-Zenwatch-teaser

IFA 2014 bringt viele neue Android Wear-Smartwatches

Langsam scheint Android Wear auch an Fahrt aufzunehmen. Gab es bis dato mit der LG G Watch und Samsung Gear Live nur zwei Smartwatches, die mit Android Wear liefen, erwarten wir im Rahmen der IFA eine ganze Reihe von Smartwatches auf Basis von Googles Wearable-OS: Die LG G Watch R will mit ihrem kreisrunden Display der Moto 360 Konkurrenz machen, die Android Wear“ href=“https://www.giga.de/zubehoer/sony-smartwatch-3/news/sony-smartwatch-3-auf-weiterem-bild-gesichtet-angeblich-mit-android-wear/“>SmartWatch 3 aus dem Hause Sony soll letzten Gerüchten ebenfalls auf Android Wear laufen und ASUS bringt mit der ZenWatch eine intelligente Uhr, die vor allem mit ihrem günstigen Preis punkten soll.

Neue Features für Android Wear und neue Smartwatches auf der IFA: Bekommt ihr so langsam Lust, euch eine Smartwatch zuzulegen? Oder seht ihr keinen Sinn in den intelligenten Uhren? Eure Meinungen bitte in die Kommentare.

Quelle: Cnet

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung