Die Entwickler der beliebten und optisch sehr ansehnlichen To-Do-App Any.Do bringen auch ihren bisher nur für iOS verfügbaren Kalender auf die Plattform unseres Vertrauens. Seit gestern Abend ist die Kalender-App Any.Do Cal im Play Store kostenlos erhältlich. Sie besticht nicht unbedingt durch einen überbordenden Funktionsumfang, allerdings betört sie durch ihr erfrischendes Design.

 

Any.DO

Facts 

Startet man die Any.do Cal zum ersten Mal, überrascht die aufgeräumte und mit hellen Farben leuchtende Nutzeroberfläche. Außerdem dürfte manche womöglich anfangs irritieren, dass man keine sonst übliche Rasteransicht des Monats zu sehen ist, sondern die anstehenden Termine fein säuberlich untereinander aufgelistet sind – mit einer Wischgeste nach unten bekommt man im Nu aber auch den kompletten Monat angezeigt. Per Wischgeste nach links oder rechts gelangt man einen Monat vor oder zurück. Der aktuelle Tag ist in der Monatsübersicht rot markiert. Unterhalb des Monatsgitters behält man stets die tagesaktuellen Termine vor Augen. Wischt man diese zur Seite, werden Termine des jeweiligen Folgetags eingeblendet.

any.do-cal-android-4
any.do-cal-android-2
any.do-cal-android-3

Zum Anlegen eines neuen Termins muss man auf das Plus-Symbol oben rechts tippen, schon öffnet sich ein optisch ansprechender Dialog, in dem man nicht nur Anlass, Tag und Uhrzeit des Termins eintragen kann, sondern sinnvollerweise auch den jeweiligen Kalender auswählen, in dem dieser angelegt werden soll. Darüber hinaus lassen sich in einem weiteren Schritt nach einem Tap auf den Eingabe-Button (oben rechts) auch Orte, Personen und Notizen hinzufügen sowie angeben, ob es sich um einen sich wiederholenden Termin handelt, und in welchem Turnus dieser eingetragen werden soll. Cal unterstützt übrigens die Synchronisierung von Google Calendar, Exchange, Outlook, Yahoo, AOL und laut Entwickler sogar iCloud.

Cal For Android from Any.DO on Vimeo.

Auch Geburtstage der Facebook-Freunde lassen sich durch Verknüpfung mit dem eigenen Facebook-Konto einbinden – dies ist selbstredend optional. Ferner können Aufgaben der To-Do-App Any.Do angezeigt werden, sofern man die App überhaupt verwendet. Diese Verknüpfung ist auf jeden Fall eine smarte Idee der Entwickler – sollte man eine der beiden Apps in Benutzung haben, könnte man der Bequemlichkeit halber durchaus überlegen, sich die ergänzende Anwendung zu installieren. Nicht zu vernachlässigen sind überdies auch die schicken Bilder im Hintergrund, die aus Tumblr bezogen werden. Der Nutzer kann sogar aus verschiedenen Themes wie Kunst, Fashion, Food und weiteren auswählen.

any.do-cal-android-5

Selbstredend verfügt die App auch über ein Widget, das sich auf dem Homescreen ablegen lässt. Dieses ist in seinem Funktionsumfang leider sehr begrenzt und zeigt lediglich anstehende Termine in einer Liste an – eine größere Auswahl an sinnvollen Widgets, wie sie beispielsweise bei DigiCal oder dem SolCalendar zur Verfügung stehen, sucht man vergebens.

any.do-cal-android-1
any.do-cal-android-0

Zusammenfassend kann Any.Do Cal als ein optisch ansprechender Kalender betrachtet werden, mit dem die Entwickler etwas Neues wagen. Wobei die Animationen in der App nicht unbedingt jedem gefallen dürften – ich halte sie für ein nettes Gimmick, das allerdings nicht unbedingt sein muss. Die frischen, klaren Farben und Übersichtlichkeit der App wissen indes zu gefallen, wobei letzteres leider auf Kosten der Funktionalität geht. So hat man in der App selbst nur die Option sich die Termine eines einzelnen Tages anzeigen zu lassen - eine komplette Wochen- oder Monatsübersicht aller anstehenden Termine ist nicht vorhanden – hier besteht ganz klar Nachholbedarf, was den Funktionsumfang anbelangt. Somit ist die App in erster Linie für Nutzer interessant, die von Tag zu Tag planen und mehr Wert auf Design denn Funktionalität legen. Ich persönlich halte den erfrischenden Designansatz für durchaus lobenswert, Kollege Frank hingegen hält die gesamte App für schlimmsten Hipsterschrott – so unterscheiden sich eben die Geschmäcker.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden.

[via The Verge]