Android Recorder – Android Bildschirm aufnehmen

Marco Kratzenberg

Apowersoft Android Recorder lässt Euch den Bildschirm Eures Android-Gerätes am PC anzeigen, aufnehmen und als Video speichern.

Wenn Ihr Android-Tutorials am PC aufnehmen wollt, kann das ganz schön kompliziert werden. Es gibt einige Software, mit der man den Bildschirm übertragen kann. Aber in der Regel findet Ihr da keine Option zum Aufnehmen. Der Android Recorder von Apowersoft ist mit rund 40 Euro nicht ganz billig, aber wer so eine Funktion häufiger einsetzt, für den lohnt sich das!

Bilderstrecke starten
12 Bilder
Die besten Multimediatools für Windows.

 

Android Recorder Funktionen

Der Apowersoft Android Recorder stellt den gesamten Bildschirm Eures Android-Handys oder –Tablets auf dem Computerbildschirm dar. Ihr seht dort also alles, was auch auf dem Handydisplay zu sehen ist. Also beispielsweise auch die Infoleiste oder Bedienungselemente.

Voraussetzung für das Funktionieren ist Android ab Version 5.0. Sobald eine Verbindung zwischen Handy und PC hergestellt ist, seht Ihr den Displayinhalt ein einem Fenster oder wahlweise auch als Vollbilddarstellung. Oben am Fensterrand befinden sich verschiedene Icons. Mit dem ersten könnt Ihr eine Videoaufnahme starten. Mit dem zweiten einen Screenshot machen. Bei den Videoformaten habt Ihr die Auswahl unter den gängigsten Codecs. Standardeinstellung ist MP4, aber Ihr könnt auch AVI, MOV, FLV, MPEG oder sogar GIF wählen. Die Größe der Videos wird über die Auswahl der Qualität gesteuert. Die Standardeinstellung reicht für die meisten von Euch sicher aus.

Android-Recorder-Optionen

Clever ist eine Programmvoreinstellung, die für Aufnahmen von der Handykamera immer das Querformat voraussetzt. Schließlich ist dieses Format der Standard an allen Desktopcomputern und TV-Geräten.

Android Recorder Testversion

Es ist ein bisschen Schade, dass die Testversion des Android Recorders gleich zwei Einschränkungen hat. Zum einen läuft sie nur 3 Tage ab dem Installationstag. Und während die Screenshots „sauber“ sind, wird in die Videoaufnahmen dick darauf hingewiesen, dass es sich um eine Testversion handelt. Eines von beidem hätte meiner Meinung nach völlig gereicht.

 

Zu den Kommentaren

Kommentare

Weitere Themen

* Werbung