Autostart-Manager

Software Redaktion

Den Autostart-Folder ordentlich aufräumen

Der Autostart-Folder von Windows ist eine praktische Sache. Doch mitunter auch ein ziemlicher „Staubfänger“, der das System immer mehr ausbremst. Der Autostart-Manager hilft! Das Programm durchsucht das System nicht nur nach allen Autostart-relevanten Punkten. Man hat zudem auch die Möglichkeit, die gefundenen Einträge zu bearbeiten und sie gegebenenfalls auch gefahrlos zu löschen. Klar, dass es auch eine Option zum Anlegen neuer Einträge gibt – denn vom eigentlichen Sinn her ist der Autostart-Ordner schließlich nicht zu verachten. Gleich nach seinem Start ermittelt der Autostart-Manager alle Autostart-Einträge und stellt sie in einer Explorer-ähnlichen Tabelle dar. Sobald ein Eintrag in der Spalte „Name“ markiert ist, kann er mittels der Taste „Bearbeiten“ modifiziert werden (oder einfach doppelklicken). Handelt es sich dabei um einen Aufruf aus der Registry heraus, so erscheint nebenstehender Dialog. Hier können Sie dann beispielsweise den Pfad des Kommandos korrigieren oder Startparameter abändern.

Zu den Kommentaren

Kommentare

Alle Artikel zu Autostart-Manager

  • Android: Autostart für Apps aktivieren oder ausschalten

    Android: Autostart für Apps aktivieren oder ausschalten

    Startet ihr das Android-Smartphone oder –Tablet neu, werden in der Regel mehrere Apps gleichzeitig mitgeladen. Der Autostart von vielen Apps kann dazu führen, dass wichtiger Speicher unnötig verbraucht wird und das Smartphone träge arbeitet.
    Martin Maciej 3
* gesponsorter Link