Die Avira Antivir Toolbar - Pro und Contra

Marco Kratzenberg
Die Avira Antivir Toolbar - Pro und Contra

Ob solche angeblichen Hilfen wie die Browser-Toolbar von Avira wirklich nützlich sind, darüber scheiden sich die Geister. Immerhin wird uns hier beispielsweise eine höhere Sicherheit beim Browsen im Internet versprochen, doch es zeigt sich schnell, dass das trügerisch ist. Der Avira Free Antivirus Download will bei der Installation nicht nur die Suchmaschine und die Startseite ändern, sondern uns auch noch zur Einbindung der Avira Antivir Toolbar überreden. „Surfen Sie sicher im Internet“ heißt es da. Doch die Realität sieht anders aus.

In erster Linie geht es bei dieser Toolbar, die im Übrigen von Ask.com stammt, um die Finanzierung des kostenlosen Virenscanners Avira Antivir. Mehrere hundert Millionen Menschen nutzen ihn weltweit und es ist natürlich das gute Recht des Herstellers Avira, Schritte zu unternehmen, das Angebot weiter finanziell tragfähig zu halten. Das ist in unser aller Interesse. Also wird die Startseite der Browser zu Ask.com geändert und die Toolbar enthält ebenfalls eine Sucheingabe dieser Firma. Das lässt sich Avira sicher teuer bezahlen. Schließlich ist der Suchanbieter darauf angewiesen, Google so viele Benutzer wie möglich abzujagen. Und dabei geht Ask schon recht lange den ziemlich penetranten Weg der Huckepack-Installation. Alle möglichen Programme bieten uns an, „ganz nebenbei“ noch eine Ask Toolbar einzubinden.

Die Avira Antivir Toolbar im Einsatz

Die Avira Antivir Toolbar verspricht uns also höhere Sicherheit beim Browsen und sperrt auf Webseiten auch einige Tracking-Versuche von Marketingfirmen. Nutzt man die integrierte Suche von Ask, so findet sich neben jedem Link ein Zeichen, das uns über die Vertrauenswürdigkeit des Links informieren soll… außer neben den Werbelinks natürlich. Ask hat ja kein Interesse daran, vor seiner eigenen Werbung eventuell zu warnen.

Avira Antivir Toolbar Suchergebnis | winload.de

Die Avira Antivir Toolbar hält eine Seite für sicher, weil sie bei einem großen Provider liegt?!

Neben den Links befinden sich also ampelähnlich gefärbte Icons. Grün bedeutet so viel wie sicher und wenn man dann mit der Maus über das Icon fährt, so kann man auch nachlesen, warum Ask das für sicher hält. Da gibt es nur ein logisches Problem: Die deutsche Domainverwaltung, der Denic, gibt schon lange keine offenen Informationen über den tatsächlichen Domaininhaber heraus. Also liest Ask das, was frei zugänglich ist und das ist nur der Webspace-Provider. Im obigen Beispiel die Firma Blu. Und die Tatsache, dass das eine große Firma ist, reicht Ask zu Bewertung aus? Wohl kaum.

Und was kommt dabei heraus? Warez- und Hackerseiten werden gar nicht bewertet. Definitiv sichere Seiten werden als nicht klare Kandidaten gewertet, weil der kleine Provider nicht bekannt ist. Mit Seiten, die der Browser Firefox allein schon als gefährlich erkennt, bereiten der Avira Antivir Toolbar keine Probleme, weil sie bei einem großen Provider liegen.

Avira Antivir Toolbar Warnung | winload.de

Firefox warnt vor der Seite, die Avira Antivir Toolbar sieht keine Probleme

Allerdings hat die Avira Antivir Toolbar auch etwas zu bieten. Sie soll vor Viren und Malware schützen, welche man sich „im Vorbeigehen auf Webseiten einfangen kann. Eigentlich sollte das aber etwas Selbstverständliches sein und nicht etwas, das man nur bekommt, wenn man es mit einer Suchmaschinenwerbung bezahlt. Diese Möglichkeit bekommt man aber bei Avira Free Antivirus tatsächlich nur dann, wenn man der Installation der Toolbar zustimmt. Erst dann finden sich auch Konfigurationsmöglichkeiten für den Browserschutz im Programm.

Bilderstrecke starten
5 Bilder
Anleitung: Avira Antivirus manuell deinstallieren.

Die Avira Antivir Toolbar installieren

Um die Avira Antivir Toolbar zu installieren muss man eigentlich nur die normale Programminstallation des Virenscanners durchlaufen lassen, ohne etwas zu ändern.

Avira Antivir Toolbar installieren | winload.de

Die Avira Antivir Toolbar ist Bestandteil der normalen Installation

Es ist eher so, dass man aktiv werden muss, wenn man die Toolbar nicht installieren will. Ein gesonderter Avira Antivir Toolbar Download ist nicht nötig. Nach der Installation von Avira Antivir sowie der Toolbar wird diese als Plugin und Leiste in jeden installierten Browser integriert. Der Microsoft Internet Explorer sowie Firefox fragen dazu aber wenigstens nach einer Erlaubnis. Google Chrome lässt sie sich so unterjubeln und gestattet nicht mal eine Deaktivierung.

Wie kann man nachträglich die Avira Antivir Toolbar aktivieren?

Vielleicht wollen Sie ja selbst einmal ausprobieren, ob die Avira Antivir Toolbar das Leben nicht doch sicherer und leichter macht? Als misstrauischer Mensch neigt man heute schnell dazu, solche „Zusatzoptionen“ bei der Installation gleich zu deaktivieren. Aber dann ist es häufig gar nicht so leicht, das nachträglich noch einmal zu starten.

Will man hingegen irgendwann doch die Avira Antivir Toolbar aktivieren, so geht das relativ einfach über die Systemsteuerung. Dort gibt es den Punkt „Programme und Funktionen“, über den sämtliche Programminstallationen unter Windows verwaltet werden. Dort kann man Programme deinstallieren. Aber was wenig bekannt ist: Dort kann man die Installationen teilweise auch noch nachträglich ändern. Hat man sich also anfangs entschieden, man will nicht die Avira Antivir Toolbar installieren, so kann man diese Entscheidung nun noch revidieren.

Dazu reicht ein Klick mit der rechten Maustaste auf den Eintrag Avira Free Antivirus. Daraufhin öffnet sich ein Kontextmenü, bei dem uns der Menüpunkt „Ändern“ interessiert. Dort nämlich ist es möglich, die Installation noch einmal zu starten und dabei die Avira Antivir Toolbar zu aktivieren und gleichzeitig die Startseite umzustellen. Parallel dazu wird dann auch ein Toolbar Update installiert und in die Autostartfunktion eingegliedert.

Nachdem die Zweitinstallation abgeschlossen ist, steht die Toolbar auf Wunsch in allen installierten Browsern zur Verfügung.

Fazit

Es spricht nichts dagegen, dass die Firma nach Finanzierungsmöglichkeiten des kostenlosen Virenscanners sucht. Aber die Avira Antivir Toolbar als Vorteil für den Anwender zu bezeichnen, ist angesichts der kostenlosen Konkurrenzprodukte bezüglich der Browsersicherheit als sehr „optimistisch“ zu werten. Tatsächlich funktioniert ganz eindeutig selbst die normale Firefoxsicherheitseinstellung besser als dieses Browserplugin.

Übrigens ist die Aktivierung der Toolbar die einzige einfache Möglichkeit, will man den Avira Antivir Notifier abschalten. Das geht nämlich dann, weil Werbung nicht mehr unbedingt nötig ist, wenn sich der Virenscanner über die Toolbar finanziert.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

* Werbung