So erstellen Sie mit Avira AntiVir eine Boot CD für den Notfall

Martin Maciej

Wurde ein Computer von einem Virus befallen, ist es im Nachhinein oft unmöglich, das System wieder ordnungsmgemäß herzustellen. So lässt sich ein vom Virus befallener Computer oft gar nicht mehr starten oder aber jegliche Virenscanner werden durch die Malware so in ihrer Arbeit behindert, dass es nicht möglich ist, den Schädling von der Festplatte zu verbannen. In dieser Situation hilft es auch nicht mehr, einen Virenscanner, z. B. das kostenlose Avira AntiVir herunterzuladen.

Um der virtuellen Gefahr zu trotzen und nicht komplett das ganze System neu aufsetzen zu müssen, bietet es sich an, eine spezielle Boot-CD zu verwenden. Eine Möglichkeit, solche eine Boot-CD zu erstellen, bietet der Download von AntiVir Rescue System, ebenfalls aus dem Hause Avira.

Eine Boot-CD mit Avira AntiVir erstellen

Um eine Boot-CD mit dem Rescue System von Avira AntiVir zu erstellen, benötigen Sie zunächst einen Computer, der nicht vom Virus infiziert wurde. Laden Sie hier das Programm herunter und legen eine leere CD, die als Boot-CD fungieren soll, in das CD-Laufwerk. Starten Sie nun die Anwendung. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm und die Avira AntiVir Boot-CD wird fertiggestellt. Diese in Avira AntiVir erstellte Boot-CD arbeitet auf Linux-Basis.

Avira AntiVir Boot CD Screenshot

Brennen Sie mit Avira AntiVir Rescue System eine Boot-CD für den Notfall

Bilderstrecke starten
5 Bilder
Anleitung: Avira Antivirus manuell deinstallieren.

Hilfe, Virus! Die Avira AntiVir Boot CD im Einsatz

Um die Boot-CD verwenden zu können, rufen Sie beim Hochfahren des Computers das Bootmenü auf. Hier sollten Sie einstellen, dass der Computer nach dem Start zunächst versuchen soll, vom CD-, bzw. DVD-Laufwerk zu booten. Im nun erscheinenden Fenster wird die Option 1 gewählt, damit der Computer auf das AntiVir Rescue System von der gebrannten Boot-CD zugreift. Nach einer kurzen Einrichtungszeit kann man nun den Scan starten. Sollten Sie Avira AntiVir Rescue System vor längerer Zeit heruntergeladen haben, empfiehlt es sich, das Rescue System zu updaten. Hierzu muss jedoch eine Internetverbindung per Kabel und Router aktiv sein. In den „Konfigurationen“ können Sie vorgeben, ob gefundene Dateien direkt gelöscht werden oder lediglich protokolliert werden sollen. Zweiteres bietet sich an, um zu vermeiden, dass ungewollt als Virus erkannte Dateien entfernt werden.

Avira AntiVir Boot CD Screenshot

Wählen Sie Option 1, wenn das vom Virus befallenen System mit der Boot-CD gestartet werden soll

Wählen Sie nun die Option „Scan starten“, wird das System auf Viren überprüft. Nach Abschluss des Scans wird eine Log-Datei erstellt. Diese sollte auf einen USB-Stick kopiert werden, um die Informationen der Log-Datei zu behalten und verwerten zu können. Wählen Sie nun aus dem linken Menü die Option zum Herunterfahren des Avira AntiVir Rescue Systems. Haben Sie anfangs vorgegeben, dass infizierte Dateien direkt gelöscht werden sollen, sollte das System nun wieder ohne Boot-CD und ohne Malware normal starten können. Haben Sie sich für die Protokollierung entschieden, können Sie den Inhalt der Log-Datei z. B. in einem Forum posten, damit versierte Nutzer Ihnen bei der Beseitigung des Virus und weiteren Maßnahmen helfen können.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • GeForce Experience

    GeForce Experience

    GeForce Experience ist die Software für Nvidia-Grafikkarten, die mit den aktuellen Treibern installiert wird. Über verschiedene Fenster konfiguriert ihr damit eure Grafikeinstellungen oder nehmt euer Gameplay auf.
    Robert Schanze
  • 19 Fonts, die der Albtraum eines jeden Designers sind

    19 Fonts, die der Albtraum eines jeden Designers sind

    Wer Plakate entwirft, braucht auch die passende Schriftart dazu. Im Internet findet man auf Seiten wie „1001fonts“ massig kreative Fonts. Manchen davon sind allerdings so schrecklich, dass jeder Designer Albträume bekommen dürfte. Wir zeigen euch einige davon – viel Spaß.
    Robert Kägler
* gesponsorter Link