Knackt verloren gegangene Passwörter von RAR-Archiven mit der Brute-Force-Methode.

 
BruteForcer
Facts 

Passwörter von mit solchen geschützten RAR-Archiven zu vergessen ist sehr ärgerlich, da das Archiv dann nicht mehr geöffnet werden kann. Weiterhilfen kann euch hier ein Passwort-Recovery-Tool wie der BruteForcer Download. Dieser probiert einfach so lange Passwörter aus, bis einmal das gefundene dabei ist. Wie man sich vorstellen kann, benötigt ein solcher Vorgang eine Menge Rechenpower, wer er in annehmbarer Zeit abgeschlossen sein soll. BruteForcer setzt hier an, indem es als Netzwerktool nach dem Client-Server-Prinzip ausgestaltet ist, mithin also die Rechenleistung mehrerer PCs nutzen kann. Je mehr Computer sich in dem Netzwerk befinden, umso besser natürlich.

Bedienung des BruteForcer Downloads

Entsprechend besteht der BruteForcer Download auch aus zwei Komponenten, Client und Server. Um eine RAR-Datei zu knacken, müsst ihr zunächst den Server und Client auf eurem Rechner sowie zusätzlich den Client jeweils auf allen anderen Netzwerkrechnern installieren, die für das Passwort knacken verwendet werden sollen. Dann muss in den Client-Ordner auf jedem PC die zu knackende RAR-Datei hineinkopiert werden. Der Server muss hingegen den Namen der Datei kennen. Nun könnt ihr Clients und Server miteinander verbinden und den Vorgang starten.

BruteForcer Client

Der BruteForcer Download gibt euch auch die Möglichkeit, die Länge des Passworts zu begrenzen sowie einzelne Zeichen vorzugeben, falls ihr das Passwort nicht ganz vergessen habt.

Bislang unterstützt BruteForcer nur das Knacken von RAR-Passwörtern, weitere Dateiformate sollen aber über Plug-ins hinzukommen.

Natürlich darf BruteForcer nur verwendet werden, um vergessene eigene RAR-Passwörter zu knacken. Der Versuch des Knackens fremder RAR-Archive stellt eine Straftat dar.

Fazit: Benutzt ihr ein Tool wie BruteForcer, wenn euch ein RAR-Passwort entfällt?

Leserwertung:
Wird geladen... Die Leserwertung für BruteForcer von 3/5 basiert auf 10 Bewertungen.