Im März hat Apple CarPlay, die Integration von iOS ins Auto, vorgestellt. Anfangs konnte der Anbieter nur wenige Partnerschaften mit Kraftfahrzeugherstellern verkünden. Doch mittlerweile haben bereits 29 Unternehmen bestätigt, CarPlay unterstützen zu wollen.

 

CarPlay

Facts 

Wir erinnern uns kurz an den März zurück. Auf dem Genfer Autosalon wurde Apples Variante eines cleveren Bordcomputers vorgestellt. Zur Premiere wurden einige wenige Partnerschaften angekündigt, die noch in diesem Jahr ein neues Auto mit der iOS-Integration auf den Markt bringen wollten (Ferrari, Honda, Hyundai, Mercedes-Benz und Volvo). Weitere Partner sollten sich dann 2015 dazugesellen.

Am Wochenende berichteten wir bereits über Audis Ankündigung „iOS in the car“, unterstützen zu wollen. Doch das war noch nicht alles. Denn neben Audi sind kürzlich noch acht weitere Partner hinzugekommen.

  • Abarth
  • Alfa Romeo
  • Chrysler
  • Dodge
  • Fiat
  • Jeep
  • Mazda
  • RAM

Insgesamt kann Apple 29 Partnerschaften mit Automobilherstellern vorweisen, die spätestens ab dem kommenden Jahr auf CarPlay setzen werden.

Die Autos von Volkswagen aus Wolfsburg fehlen hingegen noch in der Liste. Wessen Autohersteller von Apple nicht aufgelistet wird, hat immer noch die Möglichkeit, auf eine After-Market-Lösung zu setzen. Diese wurden bislang von Pioneer und Alpine angekündigt. Bei After-Market-Alternativen bieten die Hersteller von Autoradios eine CarPlay-Integration an, womit das System auch noch nachträglich in ein Auto eingesetzt werden kann.

Fraglich hingegen ist, ob der Besitzer des unten abgebildeten Schmuckstücks jemals auf CarPlay setzen kann. Er wird vermutlich noch lange darauf warten müssen, bis sein Automobilhersteller Marke Eigenbau sich auf eine Partnerschaft mit Apple einlässt. ;) (Danke an den Kollegen Sebastian für das Bild):

auto-1

 via: CarPlay-Webseite

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.